©irinashayk / Instagram

Neben den Augen gehören unsere Lippen zu unserem schönsten Accessoire. Nichts wirkt verführerischer auf Männer, als ein schöner roter Kussmund. Doch nicht immer ist die leuchtende Signalfarbe die perfekte Wahl: mal ist es nicht der richtige Anlass, mal ist es die Trägerin der Farbe, die sich damit nicht wohl fühlt oder der dieser kräftige Ton ganz einfach nicht steht. Generell lsst sich aber sagen: Lippenstift ist keine Frage des Alters, sondern des persönlichen Stils. Und ganz egal, für welche Farbe frau sich auch entscheidet, die Grundlage muss stimmen. Ob nude, pink oder orange – auf spröden und trockenen Lippen sieht keine Farbe besonders schön und aus. Und außerdem, wer küsst denn bitte schön gern Schmirgelpapier? Mit unseren Tipps findet ihr nicht nur die richtige Farbe für euren Typ, sondern erfahrt auch, was ihr dafür tun müsst, dass eure Lippen zum Knutschen schön aussehen.

Aus evolutionärer Sicht hat unser Mund eigentlich wichtigere Aufgaben, als uns „nur“ zu schmücken. So ist er nicht nur für die Nahrungsaufnahme und zur Lautbildung beim Sprechen gemacht, sondern auch zum Ertasten. Das sieht man vor allem an Babys und Kleinkindern: da verschwindet schnell mal ein Gegenstand im Mund. Der Grund dafür liegt in den schier endlosen Nervenbahnen, die unser Gesicht und vor allem unseren Mund durchziehen. Dank dieser Nerven sind unsere Lippen um ein Vielfaches sensibler, als unsere Fingerspitzen. Und das spüren wir – vor allem beim Küssen. Nicht nur deshalb sollten wir unseren Lippen eine Extraportion Aufmerksamkeit schenken.

 

Pflegende Grundlagen schaffen

Die Haut an unseren Lippen ist nicht nur besonders dünn, sondern verfügt an dieser Stelle auch über keine Talgdrüsen, die unsere Lippen mit einem hauteigenen und nachfettenden Schutzmantel versorgt. Besonders in Herbst und Winter bekommen wir das zu spüren: Ist es draußen kalt und windig, werden unsere Lippen schnell trocken, spröde und platzen mitunter sogar auf. Schnelle Abhilfe bieten glücklicherweise spezielle Lippenpflegestifte, -wachse, -butter und Co. Sie pflegen die Haut nicht nur, sondern helfen auch bei der Regeneration dieser empfindlichen Partie. Produkte mit rückfettenden Inhaltsstoffen wie Jojobaöl oder Sheabutter legen sich wie ein schützender Mantel über die Haut und verhindern gleichzeitig, dass Feuchtigkeit verloren geht. Lippenbalsam ist in der Regel reichhaltiger als ein Pflegestift und deshalb bei rauen Lippen sehr zu empfehlen. Je höher der Fettanteil im Balsam, desto besser für die Haut. Gleiches gilt für Lippenbutter, die zusätzlich noch einen herrlichen Glanz auf die Lippen zaubert. Apropos Glanz: Auch Lipgloss lässt unsere Lippen glänzen und pflegt nebenbei. Das klebrige Gefühl auf den Lippen ist allerdings nicht jedermanns Sache, vor allem bei den Herren der Schöpfung ist Lipgloss eher unbeliebt, schließlich hinterlässt der beim Küssen auch einen klebrigen Film auf deren Lippen.

Die Lippenpflege Top-Seller

Wer besonders trockene und spröde Lippen hat, kann die rissigen Stellen und abgestorbenen Hautschüppchen mit einem sanften Peeling oder Waschlappen abrubbeln. Anschließend sollte auf jeden Fall eine reichhaltige Pflege aufgetragen werden, die im Idealfall über Nacht einwirkt. Mittlerweile gibt es auch spezielle Lippenmasken; einige Hersteller versprechen sogar einen Boost-Effekt über Nacht.

 

Die Macht der Farben

Rosétöne wirken verspielt und unschuldig. Sie sind der perfekte Begleiter für den Alltag, vor allem zu Ausflügen mit der besten Freundin oder dem Herzbuben. Und auch für den Job oder wichtige Termine – bei der Bank oder dem Steuerberater zum Beispiel – ist ein heller Ton die beste Wahl für den ersten Eindruck. Man ist geschminkt, aber nicht aufgebrezelt. Und gegenüber eurem Gesprächspartner wirkt ihr offen, hilfsbereit und einfühlsam – und vor allem gepflegt.

Wer kreativ, offen und selbstbewusst auf sein Gegenüber wirken möchten, darf zu kräftigen Orangetönen und Apricot oder Pfirsich greifen. Diese Nuancen sind auffällig und ungewöhnlich und strahlen Selbstvertrauen, Geselligkeit und Lebensfreude aus.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Georgia May Jagger (@georgiamayjagger) am

Eine gute Alternative zu orange sind Beerentöne wie Him- und Brombeere. Sie sind vor allem im Winter zu empfehlen; strahlen eine wohlige Wärme aus, wirken edel und gleichzeitig dramatisch. Am Tag ist rosa die bessere Wahl, lila eher am Abend.

Über die Macht von roten Lippen brauchen wir an dieser Stelle nichts mehr zu sagen. Diesem Thema haben wir vor Kurzem einen eigenen Artikel gewidmet.

 

Die richtige Farbe für euren Typ

Farbige Lippenpflegestifte und -balsame erfreuen sich seit einiger Zeit wachsender Beliebtheit. So werden unsere Lippen in nur einem Schritt gepflegt und gleichzeitig (leicht) getönt. Meist handelt es sich um dezente Rosétöne, gerne auch mit zarten Schimmerpartikeln. Einige Produkte sind in kleinen Döschen verpackt und werden mit den Fingern aufgetragen, andere kommen aus der Tube und wieder andere sind von der Handhabung her wie der gute, alte Labello. Vor allem für Frauen, die es bequem und natürlich mögen, sind diese Produkte zu empfehlen. Sie sind leicht anzuwenden und können zwischendurch immer wieder aufgefrischt werden.

Wer es farblich etwas auffälliger mag, darf gerne zu Lipgloss oder dem klassischen Lippenstift greifen. Die richtige Farbe zu finden, ist allerdings nicht immer einfach und geht auch schnell mal daneben. Je nach Teint, Gelegenheit und Outfit passt ein anderer Lippenstift. Ein Tipp ist es, sich an seiner Augen- und Haarfarbe zu orientieren. Die Farben sollten harmonieren. Denn nur dann passt der Lippenstift auch zu eurem Look. Hier gilt: Probieren geht über Studieren. Also nur Mut!

Frauen mit heller Haut und Haar sind mit sanften Nude- oder Pastelltönen am besten beraten. Genau wie Damen, die es im Alltag eher dezent mögen. Helles Rosé, zarte Pink- oder Pfirsich-Nuancen betonen die hauteigene Lippenfarbe und wirken natürlicher als dunkle und erdige Farben, die schnell einen (zu) harten Kontrast erzeugen und einen so schnell blass aussehen lassen. Generell sollte frau auf den Unterton ihrer Haare achten: Geht das Blond in Richtung Platin, passen blaustichige Nuancen; bei honigblondem Haar passen warme Rottöne besser. Warmes Apricot oder Lachs ist ebenfalls zu empfehlen: es lässt den Teint schön frisch aussehen.

Rothaarige Naturschönheiten wirken noch schöner, wenn sie zu Lippenstiften in erdigen Braun-, Gold- und Orangetönen greifen. Auch Frauen mit Sommersprossen können Lippenstifte in Orange-Nuancen, von Apricot bis hin zu Koralle, tragen. Nudetöne – gerne mit etwas Gloss – sind ebenfalls für Frauen mit roten Haaren und hellem Teint geeignet. Generell gilt: warme Rottöne, die einen gelben, tendenziell dunklen Unterton haben, passen perfekt.

Lippenstifte mit Nudetönen

Wer einen dunklen Teint und blonde Haare hat, muss ein wenig aufpassen. Beides harmoniert mit dunklen Lippenstiften eher weniger. Besser zu Nuancen wie Gold, Nougat oder Karamell greifen, die die Sommerbräune unterstreichen.

Besser dran sind Damen mit dunklen Haaren und einem ebenso dunklen Teint. Sie können bei Lippenstift-Farben aus dem Vollen schöpfen: hier passen satte Rottöne genauso gut wie tiefe Beerentönen oder dezente Nude-Farben. Am besten eignen sich blaustichige Farbtöne, die die Zähne richtig schön weiß zur Geltung bringen. Ihr solltet aber darauf achten, dass der Farbton nicht zu leuchtend, sondern eher gedämpft ausfällt. Matt schimmernde Faben sind hier die beste Wahl. Von gelblichen Rottönen und Orange sollte dieser Typ aber lieber die Finger lassen.

Bei rot-braunen Haaren darf der Rotton gerne eine Nuance dunkler und bräunlicher als die Haarfarbe sein. Vor allem die Farben weinrot, dunkelrosa, schokoladenbraun und Brombeere sehen hier toll aus. Verzichten sollten Brünette hingegen auf Lippenstifte mit bläulichen oder hellen Violett-Tönen. Hier ist eine dunkle Variante eher zu empfehlen.

Ihr seid eher der Schneewittchen-Typ mit dunklem Haar und heller Haut mit einem kühlen Unterton? Dann solltet ihr auf jeden Fall mal kräftig rot geschminkte Lippen versuchen! Wie ihr den perfekten Rotton findet, könnt ihr hier nachlesen. Wer es nicht ganz so dramatisch mag, greift zu Rottönen, die leicht ins Blaue bzw. ins Violette gehen. Violett und Lila eignen sich genauso wie dunkles Rot, Gold oder Pink. Was gar nicht geht, ist kräftiges Orange. Es lässt euren Teint fahl aussehen.

Unser Tipp!

Frauen, die von Natur aus dunkelhäutig sind, dürfen aus den Vollen schöpfen! Kräftige Farben wie Fuchsia oder Purpur stellen einen tollen Kontrast zur Hautfarbe dar. Etwas unauffälliger wird es mit zarten Rosé- und Brauntönen.

Habt ihr die richtige Farbe für euren Typ erst einmal gefunden, fehlt eigentlich nur noch die perfekte Schmink-Technik. Eine Anleitung dazu gibt es hier.