INSTAGRAM/ALEXBROWNHAIR

Es gibt jene Tage im tiefen Winter, an denen wir sehnsüchtig auf unseren Kalender blicken und uns wünschen, die Uhr vordrehen zu können. Wir rufen in der Mittagspause jene Fotos auf, die wir im letzten Sommerurlaub gemacht haben, irgendwo an einem weiten Strand. Da sind wir, braun gebrannt und glücklich, und wir würden alles tun, um nun wieder dort zu sein. Ganz egal ob an der Nordsee oder in der Karibik. Wenn wir nur wieder die Sonne auf der Haut spüren könnten, wenn es doch nur wieder warm wäre, wenn wir doch nur wieder in unser liebstes Maxikleid schlüpfen könnten…

Die gute Nachricht ist: Der Sommer ist da. Das geliebte Maxikleid kann endlich wieder regelmäßig zum Einsatz kommen, wir treffen unsere Freunde nach Feierabend im Straßencafé oder am Wochenende bei Gartenpartys, und arbeiten bereits fleißig an unserer gesunden und goldschimmernden Haut. Zwischen ausgedehnten Sonnenbädern und Samstagen am Badesee fällt uns dann allerdings auf, dass es ja noch einiges zu tun gibt – denn mit dem Sommer kommt auch eine gewisse Verantwortung, wenn wir unser geliebtes Haar genauso strahlend durch die heißen Tage bringen wollen wie uns selbst.

Hohe Temperaturen: Zum Haaresträuben?

Natürlich verschlägt es uns im Sommer nur allzu gerne ans Wasser. Völlig unabhängig davon, ob es ins Freibad unserer Wahl geht oder in den lang ersehnten Urlaub an die Côte d’Azur: Chemisch behandeltes Haar ist hier besonders angreifbar. Die Kombination von Hitze und Sonnenschein sowie von Salz- oder Chlorwasser kann für blondiertes, gefärbtes oder dauergewelltes Haar der absolute Horror sein. Nach einigen unbeschwerten Tagen stellen wir dann mit einem Blick in den Spiegel schockiert fest, dass unsere Haarspitzen offenbar zu Stroh geworden sind. Im schlimmsten Fall gesellen sich zu Spliss dann auch noch gräulich oder gar grüne Verfärbungen. Was nun? Bloß keine Panik! Wir haben einige der besten Tipps und Produkte für Sie zusammengestellt.

Beginnen Sie – auch zur Vorbeugung von Schäden – mit einem reichhaltigen Shampoo, gerne auch mit Farbauffrischer. Besonders gut eignen sich hier die hochwertigen Produkte von Carine Bartholome. Gönnen Sie Ihrer strapazierten Mähne eine ausgiebige Dusche mit dem Extreme Care Shampoo und befreien Sie es so zunächst von unerwünschten Salz- und Chlorrückständen. Dank dem Keimöl der Jojoba-Pflanze wird nicht nur gesäubert, sondern auch geschützt. Öle wie dieses helfen die Haarstruktur zu stärken und Schäden entgegen zu wirken.

Besonderer Tipp: Eine perfekte Ergänzung dazu ist eine intensive Haarmaske – wie zum Beispiel Fabulous Shine & Care Mask von Carine Bartholome. Tragen Sie diese am Abend auf, lehnen Sie sich zurück und lassen Sie die Pflege über Nacht Wunder wirken.

Mehr Sonne, mehr Pflege

Damit unsere ausgebleichte und trockene Matte nicht, im wahrsten Sinne des Wortes, zum Haar in der Suppe unseres Traumsommers wird, können wir glücklicherweise noch mehr tun. Zum Beispiel uns um unsere strapazierte Kopfhaut kümmern. Ätherische Öle wie etwa von Minze, Eukalyptus oder Lavendel wirken beruhigend und erfrischend. Und zwar auch an Stellen, an die wir vielleicht nicht sofort denken: Am Scheitel etwa oder am Haaransatz an der Stirn. Von Sonne und Wasser kann nämlich nicht nur das Haar ausgelaugt sein, sondern auch die Haut.

Anschließend können wir uns um Längen und Spitzen kümmern. Am besten versorgen wir diese nach einem langen Sommertag mit einer speziellen After Sun-Maske. Vor allem Produkte auf der Basis pflanzlicher Öle regenerieren weiter unser angegriffenes Haar und versorgen es mit unentbehrlicher Feuchtigkeit. Nur so kann unser Haar weiter mit der Sonne um die Wette strahlen.  Nicht umsonst sollte die Haarpflege im Sommer so selbstverständlich sein für uns wie der Sonnenschutz für die Haut! Für das ultimative Plus an luxuriöser Pflege – und für mehr Platz im Koffer – eignen sich übrigens besonders gut extra zusammengestellte Travel Kits, wie beispielsweise von Susanne Kaufmann.

  • Mr Natty - Triple S Sea Salt Spray

    Mr Natty - Triple S Sea Salt Spray

    Das Triple S Sea Salt Spray ist ein Meersalzspray, das dem Haar eine bessere Textur, stärkeren Halt und mehr Volumen verleiht. Mit dem gleichen Salzgehalt wie das Meer und einem subtilen Hauch von Kokusnuss bekommt die Frisur eine raue, lässige Strandtextur. Mehr von Mr Natty     Mr. Natty im Blog

  • Susanne Kaufmann - Mask Intensiv Repair

    Susanne Kaufmann - Mask Intensiv Repair

    Susannne Kaufmann Haarmaske für strapaziertes Haar. Es pflegt die Haare vom Ansatz bis in die Spitzen mit intensiven Wirkstoffen. Mehr von Susanne Kaufmann

  • Carine Bartholome - Scirocco Dry Volume Fresh Up

    Carine Bartholome - Scirocco Dry Volume Fresh Up

    Das Spray zaubert im Nu wieder Volumen in plattes Haar und ist ideal dafür geeignet, um die Haare auf eine Hochsteckfrisur vorzubereiten; die Griffigkeit verleiht der Frisur zusätzlichen Halt und sorgt dafür, dass die Haare sich einfacher frisieren lassen. Mehr von Carine Bartholome

Die neue Sommerroutine

Wie also bringen Sie Ihr Haar auch im Sommer glänzend durch die langen, warmen Tage? Es ist gar nicht so schwer, wie es zunächst klingen mag. Am besten greifen Sie schon morgens zu feuchtigkeitsspendendem Fluid oder Haaröl, bevor Sie zum ersten Mal das Haus verlassen. Die Wärme der Sonne hilft dann, die Pflege besonders gut einziehen und somit noch besser wirken zu lassen. Außerdem sollte das Haar nach jedem Bad – egal ob Pool, Badesee oder Meer – mit klarem Wasser ausgespült werden. Nutzen Sie dafür, wenn möglich, lauwarmes oder kühles Wasser – so fettet nicht nur die ohnehin von der Temperatur strapazierte Kopfhaut weniger schnell, auch das Haar erscheint wieder glänzender. Der Mythos ist wahr: Wasser lässt die Haare aufquellen. Kalt abgespült ist eine solche Wäsche allerdings nicht nur eine Erfrischung sondern hilft auch, die Schuppenschicht der einzelnen Haare wieder zu schließen und das Haar somit zu schützen.

Am Abend können Sie ein pflegendes Shampoo nutzen und es unter der Dusche kurz einwirken lassen, um Ihr Haar zu verwöhnen. Mit einer Maske, die auch mal über Nacht einziehen darf – von Haarexperten empfohlen ist ein Rhythmus von zwei bis drei Tagen – ist Ihr Haar dann bestens gegen jede Sommerstrapaze gefeit.

Natürlich können Sie aber auch fernab des Badezimmers einiges tun, um Ihr Haar zu unterstützen. Wichtig ist es vor allem, viel Wasser zu trinken. Wir sind uns sicher, dass Sie das schon einige Male gehört haben – Sie sollten es sich allerdings tatsächlich zu Herzen nehmen (wir wissen, es ist gar nicht mal einfach). Zwei bis drei Liter am Tag sind ein Muss. Denn wussten Sie schon, dass sich eine mangelnde Hydrierung zuerst im Haar und auf der Haut bemerkbar macht?

Auch Hafer hilft unserer Mähne. Das wusste übrigens schon Kleopatra, die gerne in Hafermilch badete. Das unauffällige Superfood ist reich an Biotin, was ganz hervorragend für unsere Haare ist, sie von Innen heraus stärkt und schneller wachsen lässt. Her mit dem Porridge! (Das schmeckt übrigens besonders gut mit dunklem Blütenhonig und frischen Früchten.)

Der Urlaub ist vorbei – und nun?

Wer kennt es nicht, das frustrierende Gefühl, sich erstmals wieder nach einem unvergesslichen Sommerurlaub ins Büro schleppen zu müssen? Auch unser Haar kann an dieser Art von „Holiday Hangover“ leiden. Schnelle Hilfe bei einer matten, strohigen Mähne schaffen die berühmten Leave-in-Kuren. Wenn die geliebte Sonne Ihre Haarfarbe allerdings ein wenig zu sehr hat verblassen lassen, so gönnen Sie sich doch einfach eine Auffrischung: Eine sanfte, pflegende Tönung ohne Ammoniak bringt wieder schimmernde Farbe in den Alltag.

Wenn sich der kühlere Herbst langsam zeigt und Sie Lust haben auf etwas Neues – warum sich dann nicht von den ausgetrockneten Haarspitzen trennen? Der Wavy Bob liegt voll im Trend und befreit auf eine wunderbare Art und Weise. Und spätestens bis zum nächsten Sommer ist Ihr Haar nachgewachsen. Versprochen.