Endlich steht der Sommer vor der Tür – doch der lang ersehnte Sonnenschein hat auch seine Schattenseiten: Wir beginnen sehr viel schneller zu schwitzen. Ein Thema, über das wohl kaum jemand gerne spricht, obwohl dies ein völlig natürlicher Vorgang ist. Es reguliert unsere
Körpertemperatur und ist sogar gesundheitsfördernd. Keine Sorge: Es gibt keinen Menschen, der übersinnliche Achseln besitzt und nicht schwitzt. Zauberhaft können sie trotzdem duften, und das ganz ohne Chemie und gefährliche Inhaltsstoffe. Wir erklären, worauf man achten sollte, stellen
Alternativen zum Deo vor und haben außerdem die besten Insidertipps für unbeschwerte, luftige Sommertage.

Das kleine 1×1 der Frische

Man benötigt nicht einmal besondere Hilfsmittel, um wundervoll zu riechen. Beginnen wir ganz am Anfang: Wir sollten uns viel öfter den Luxus gönnen, ausgiebig zu duschen oder zu baden – gerade, wenn eine weitere Hitzewelle über uns hinein bricht. Selfcare ist das Stichwort. Am besten für unsere Haut sind übrigens natürliche Stoffe und Materialien wie Baumwolle, Leinen, Seide oder Wolle. Diese fühlen sich nicht nur fabelhaft an und sind umweltfreundlich, sondern sie lassen die Haut auch atmen.
Die Kleidung sollte regelmäßig gewaschen werden und das, wenn möglich, bei Wassertemperaturen von bis zu 60°. Nur so kann auch den besonders hartnäckigen Bakterien, die sich gerne unter den Achseln sammeln und dort den typischen Schweißgeruch verursachen, der endgültige Duft-Garaus
gemacht werden.

Übrigens gibt es nicht nur ästhetische Gründe, um die Achselhaare zu kürzen oder ganz zu entfernen: egal ob dies wegen sozialer Gepflogenheiten, der Hygiene, dem persönlichen Stil oder gar der
Religion geschieht – Menschen stutzen sich bereits seit Jahrhunderten ihr Körperhaar. Gerade unter den Achseln bietet es winzigen Schweißperlen und Bakterien eine hervorragende Möglichkeit, sich dort abzulagern. Hier gilt also: je weniger, desto besser. Auch eine ausgewogene Ernährung zahlt sich aus, denn der Körpergeruch verrät stets etwas über
unseren Stoffwechsel. Besonders Zwiebeln, Lauch und Knoblauch machen sich negativ bemerkbar.

Oben ohne: Ein Leben ohne Deo?

Deodoranten in jeglicher Form sind schon seit langer Zeit umstritten. Gerade die sogenannten Antitranspiranten, die Aluminiumsalze enthalten, können besonders gefährlich für den Körper sein. Antitranspiranten hinterlassen Propfen in den Ausführungsgängen der Schweißdrüsen, damit der sich bildende Schweiß nicht nach Außen dringen kann. Was nützlich klingt ist allerdings nicht unbedingt gesund. Denn beim Rasieren wird, ob bewusst oder unbewusst, oftmals die oberste Hautschicht verletzt. Wird unmittelbar danach eine solche Art von Deo aufgetragen, kann das Leichtmetall in den Körper gelangen. Achtung ist geboten: Aluminiumsalze stehen im Verdacht, das Alzheimer- und Brustkrebsrisiko zu steigern.
Es ist also durchaus berechtigt, sich nach Alternativen zu fragen. Und diese Alternativen sind oftmals gar nicht so fern, wie man vielleicht glauben mag. Denn mit beinahe allen Mitteln, die wir für die tägliche Gesichtspflege gebrauchen – ob Toner, Reinigungsmilch oder Thermalwasser – lassen sich
auch die sensiblen Achseln verwöhnen. Einfach nach Wunsch auf ein Wattepad auftragen und die Haut unter den Armen abtupfen; dies kann, gerade an sehr warmen Tagen, problemlos mehrmals am Tag passieren. Wer sich nach noch mehr Pflege sehnt kann darüber hinaus die Detox-
Gesichtsmasken mit Aktivkohle oder Tonerde aus dem Badezimmerschrank nehmen – diese befreien die Poren der Achseln von Schweiß und Schmutz, wirken porenverfeinernd und besänftigen
Irritationen. Lotion oder Flüssigkeitsfluid mit Kamille und Aloe Vera beruhigen nach der Rasur und erfrischen an einem langen Sommertag.

  • Acca Kappa - White Moss Deodorant Stick

    Acca Kappa - White Moss Deodorant Stick

    Die Duftkomposition: Duftfamilie: Aromatisch Kopfnote: Zitrone, Bergamotte, Zitrusfrüchte Herznote: Kardamon, Lavendel, Hölzer Basisnote: Ambra, Zedernholz, weißer Moschus. Mehr von Acca Kappa     Acca Kappa im Blog

  • Mesoestetic - Ultimate W - Antiperspirant Roll-On

    Mesoestetic - Ultimate W - Antiperspirant Roll-On

    Reguliert und reduziert die übermässige Schweissproduktion, schützt den Achselbereich 48h vor unangenehmen Gerüchen und hellt den Hautton im Achselbereich auf. Mehr von Mesoestetic     Mesoestetic im Blog

  • Susanne Kaufmann - Deospray

    Susanne Kaufmann - Deospray

    Ein mineralische Wirkstoffkomplex stoppt unangenehmen Körpergeruch mit einer antibakterielle Wirkung und einem leicht adstringierenden Effekt. Mehr von Susanne Kaufmann

Do it yourself – Deodorant mal anders

Wer mal etwas ganz Neues ausprobieren und dabei vielleicht sogar ein wenig seine Kreativität spielen lassen möchte, kann zu rein pflanzlichen Ölen wie Kokos-, Salbei- oder Teebaumölen greifen.
Gemischt mit losem Baby- oder Mineralpuder kann dies unter die Achseln geklopft werden; der Rest an überflüssigem Öl wird einfach mit einem Wattepad oder mit einem Kosmetiktuch abgenommen. Diese natürlichen Öle, die die Umwelt nicht belasten, pflegen sanft die Haut, lindern Irritationen, wirken antiseptisch und neutralisieren den Schweißgeruch. Unser Geheimtipp: Dieses Puder kann ebenso für die Füße verwendet werden, die bei hohen Temperaturen – und im hektischen Alltag oftmals gefangen in engen Schuhen – nicht minder leiden. Gerade Teebaumöl wirkt nämlich nicht nur entzündungshemmend sondern auch antifungal. Das Puder, egal welcher Art, absorbiert überschüssige Feuchtigkeit. So gelingt ganzheitliche Körperpflege mühelos und ohne großen Zeitaufwand.

Übrigens: Verzichtet man im Winter und somit in der Zeit der langen Pullover doch einmal auf eine Rasur unter den Armen, eignet sich dieses Deopulver besonders gut. Mit Leichtigkeit legt es sich auf die Haut – ganz ohne zu verkleben.

Ein Klassiker, neu interpretiert

Selbstverständlich muss man nicht auf einen normalen Deodoranten verzichten, ganz egal ob Stick, Roll-on oder Balsam. Mit neu entwickelten Bio-Deos auf Pflanzenbasis, ganz ohne chemische Inhaltsstoffe oder Aluminiumsalze, schonen wir unsere Gesundheit ebenso wie die Umwelt. Die Naturkosmetik hat hier eine ganze Reihe wunderbarer Duftnoten zu bieten, von Lavendel bis hin zu Eukalyptus. Die Auswahl ist schier unendlich und wartet nur darauf, entdeckt zu werden.


Wenn nicht jetzt, wann dann?

Einer Studie zufolge haben 47% der Menschen in den letzten zwölf Monaten einen neuen Deodoranten ausprobiert. Warum also nicht mal etwas Neues wagen? Gerade die Achseln, die wir so oft mit einer Rasur oder mit einer Haarentfernung strapazieren, haben ein wenig mehr Aufmerksamkeit verdient – Ihr Körper und die Umwelt werden es Ihnen danken.