Make-Up bietet unendliche Möglichkeiten, sich selbst neu zu erfinden – und gleichzeitig so viele Dinge, die man falsch machen könnte. Wir klären auf, welche Fehler Sie besser anderen überlassen.

Das Highlight eines jeden Looks ist das Augen Make-Up. Immerhin sind die Augen nicht nur das Tor zur Seele; sie sind auch das erste, auf das unser Gegenüber blickt. Sie sollen funkeln und strahlen, wunderschön in Szene gesetzt durch gekonnt gewählte Farben. Unser Make-Up soll uns aber nicht nur schöner und selbstbewusster machen – sondern im besten Fall auch ein wenig jünger wirken lassen. Mit einem offenen und wachen Blick treten wir stets positiv auf. Und das ist immerhin wichtig: Nicht nur im Arbeitsalltag, in dem wir uns gerne behaupten möchten, sondern auch an jedem anderen Tag. Ob an einem entspannten Wochenende mit neuen Bekannten oder beim lang ersehnten Städtetrip mit den besten Freunden: Wir möchten gerne glänzen.

Allerdings bietet die Welt des Make-Ups nicht nur unendlich viele Möglichkeiten – sondern auch viele kleine Fehler, die sich bei der täglichen Verwendung einschleichen können. Mit ein paar falschen Handgriffen wirken wir dann nicht mehr strahlender und jünger, sondern deutlich älter. Wir haben Ihnen die wichtigsten Tipps zusammen gestellt, um unerwünschte Missgeschicke ganz einfach zu vermeiden. Damit Sie jeden Tag entzücken.

1. Die Basics: Versorgen Sie Ihre Augen mit Feuchtigkeit

Natürlich wollen wir nach einem langen Arbeitstag einfach nur auf die Couch und unsere Lieblingsserie weiterschauen. Doch nicht bloß am Morgen, auch am Abend sollte die Augenpartie mit viel Feuchtigkeit versorgt werden. So verhindern Sie, dass Ihre Augen müde und schlaff wirken. Zu wenig Feuchtigkeit führt zu unerwünschten Trockenheitsfältchen, die sich schnell vertiefen können. Eine gute Pflegecreme, der Sie vertrauen, ist absolut unerlässlich. Mit einer täglichen Pflegeroutine legen Sie den Grundstein für strahlende Augen. Hochwertige Primer, Cremes und Seren helfen Ihnen, sich stets von Ihrer besten Seite zu zeigen.

Unser Tipp: Kreieren Sie eine entspannende Routine für jeden Abend, auf die Sie sich stets freuen können. Experten haben in den letzten Jahren in verschiedenen Studien herausgefunden, dass sich Körper und Geist so besser vom Tag erholen können. Auch Ihr Schlaf wird gesünder sein. Trauen Sie sich, das Smartphone mal auszuschalten. Gönnen Sie sich einen organischen Tee Ihrer Wahl und zünden Sie sich Kerzen an, während Sie in Ihre bequemste Hose schlüpfen – oder gleich in Ihren Schlafanzug. Nun schenken Sie sich die Pflege, die Sie und Ihre Haut verdienen. In Ruhe und ganz ohne Hektik. Selfcare ist das Stichwort! Nehmen Sie sich am Endes des Tages Zeit für sich. Das ist der größte Luxus, den wir uns im oftmals hektischen Alltag leisten können.

2. Verwenden Sie keinen Puder-Lidschatten

Wir wissen alle, dass Puder-Lidschatten der Klassiker unter den Lidschatten ist. Anerkannten Make-Up-Artists zufolge kann dieser allerdings ganz leicht genau das Gegenteil von dem bewirken, was wir uns eigentlich wünschen. Denn das Puder setzt sich ganz leicht in Fältchen und Linien ab, die unsere Augen umgeben. Selbst kleine Makel werden so hervorgehoben. Wir wirken müder und deutlich älter als zuvor. Deswegen sollten auch Sie versuchen, auf cremigen Lidschatten umzusteigen. Dieser schmilzt zart auf der Haut und zaubert einen angenehm weichen Look. Er kaschiert statt zu exponieren.

Werfen Sie nun einen fragenden Blick auf Ihren Schminktisch, wo sich kleine Puderdöschen in den verschiedensten Farben stapeln? Nicht verzagen! Sie können auch mit einem guten Primer beginnen, den Sie zunächst auf die Augenpartie auftragen und trocknen lassen. Dieser kann bereits verhindern, dass sich der Puder-Lidschatten allzu sehr in Fältchen absetzt. Außerdem hält Ihr Make-Up so deutlich länger und bringt Sie strahlend durch den ganzen Tag.

3. Rosé hält jung

Und nein, leider meinen wir hier nicht den Wein, der frisch aus dem Kühlschrank kommt. Beim Wählen der richtigen Lidschattenfarbe sollten Sie nämlich ebenfalls vorsichtig sein. Auch wenn der Trend gerade in Richtung der Nudetöne geht, so lassen diese den Teint doch gerne fahl wirken. Auch zu dunkle Farben – etwa dann, wenn wir uns an den Cat Eye-Look wagen wollen – können gegen uns arbeiten. Sie lassen die Augen schnell kleiner und müder erscheinen. Im schlimmsten Fall verschwinden Sie ganz unter einem Klecks aus Schwarz, Braun oder Grau.

Wenn wir unsere Augen jugendlich und frisch präsentieren wollen, bedienen wir uns lieber an bewährten Klassikern. Zarte Rosétöne heben die Augen hervor und lassen sie eigenständig strahlen. Vor allem in Kombination mit einem passenden Rouge wirken wir frisch und gesund. Eine wahre Verjüngungskur aus Farbe!

4. Mehr Volumen durch Mascara

Wir kennen alle diesen Frust – der falsche Mascara kann schnell dazu führen, dass wir gar keinen mehr benutzen. Ob Fliegenbeine, Klümpchen oder Panda-Augen: Oft schon haben wir in der Mittagspause in den Spiegel geschaut und uns gefragt, ob wir tatsächlich schon seit Stunden mit dunklen Schatten unter den Augen herumgelaufen sind. Der richtige Mascara allerdings lässt die Augen geöffneter wirken (und ist im besten Fall sogar wasserfest). Ohne Wimperntusche wirkt das ganze Gesicht leicht erschöpft und müde. Fragen im Büro, ob Sie sich heute nicht so gut fühlen, tragen auch nicht gerade zum Wohlfühlen bei. Um den schlaflosen Krankheitslook zu vermeiden greifen Sie zu einem Mascara, der Ihre Wimpern nicht nur länger werden lässt, sondern ihnen auch ein neues Volumen verleiht.

5. Weg mit dem flüssigen Eyeliner

Es ist der vielleicht anstrengendste Start in den Tag: Wenn der Eyeliner nicht so will wie wir. Er verläuft, setzt sich in kleinen Fältchen fest, landet überall dort, wo er nicht hin soll. Da die Haut im fortschreitenden Alter an Spannkraft verliert, ist dies kein Wunder. Es wird zunehmend schwieriger, mit der Pinselspitze über die Hautoberfläche zu gleiten und eine gerade Linie zu ziehen. Mit Erschrecken stellen wir dann fest, dass wir auch in einem Horrorfilm mitspielen könnten – und dass wir bereits zu spät dran sind. Um diesen Fauxpas zu vermeiden können Sie den flüssigen Eyeliner gegen einen weichen Stift eintauschen. Mit diesem lässt sich der klassische Lidstrich deutlich leichter auftragen. Auch kleinere Patzer – sie passieren uns allen – lassen sich viel einfacher korrigieren.

6. Schön wie Dornröschen: Mehr Schlaf, bitte!

Ja, wir wissen: Leichter gesagt als getan. Doch neben der richtigen Pflege und dem richtigen Make-Up ist Schlaf das absolute Wundermittel. Schlaf gibt dem Körper und der Haut die Möglichkeit, sich ausreichend zu regenerieren. Der beste Weg um wach auszusehen ist es, tatsächlich wach zu sein. Fältchen in der Augenpartie zeigen sich deutlich weniger und die Lider sind nicht schwer und geschwollen. Geben Sie sich also unbedingt die Möglichkeit, mindestens acht Stunden Schlaf pro Nacht zu erhalten. Stimmen Sie sich und Ihren Körper zuvor auf Ruhe ein: Meditieren Sie, hören Sie leise Musik oder lesen Sie ein gutes Buch, bevor Sie das Licht ausschalten.