AdobeStock

So klappt es richtig:

Morgens aufwachen, die Sonne lacht durchs Fenster hinein, du fühlst dich fit, erholt und… UPS!

Ein paar Pfunde sind wie aus Zauberhand über Nacht einfach verschwunden!

Ohne Hungern, ohne extremen Fitnessplan, ohne nervige Nebenwirkungen. Klingt wie ein Traum? Von wegen! Mit den richtigen Tipps gelingt es tatsächlich, den Stoffwechsel so anzukurbeln, dass er über Nacht Fett verbrennt und du automatisch abnehmen kannst.

Doch wie funktioniert das Ganze? Bloß ein Mythos oder endlich wahre Fakten?

Ausreichend Schlaf: Der erste Schritt zum Erfolg!

Einer der wichtigsten Faktoren, um die Fettverbrennung im Schlaf anzukurbeln, ist die Dauer unserer Schlafphase. Eine Studie der University of Chicago hat ergeben, dass eine Schlafdauer von mindestens 8 Stunden notwendig ist, um einen Effekt von etwa 50 Prozent Fettanteil am verlorenen Körpergewicht zu erlangen. Bei einer Schlafdauer von 6 oder weniger Stunden sank dieser Anteil auf gerade einmal 25 Prozent. Außerdem steigt das Hungergefühl bei Müdigkeit und führt dazu, mehr zu essen und zuzunehmen.

Aber Vorsicht: Mehr als 9 Stunden Schlaf sind wiederum zu viel, um dem Körper ausreichend Bewegung zu ermöglichen!

Die Ernährung über den Tag ist entscheidend!

Um in der Nacht, während der Schlafphase einen positiven Effekt zu erlangen, ist es wichtig, die Mahlzeiten, die man über den Tag verteilt zu sich nimmt, richtig zu timen. So macht es Sinn, Kohlenhydrate eher auf den Morgen zu legen, mittags richtig zuzuschlagen, bis man wirklich satt ist (am besten mit leichter Mischkost) und am Abend eher auf Rezepte mit reichlich vielen Proteinen zurück zu greifen.

Wie kann es nun aber sein, dass die Kalorien purzeln, wenn man schläft?

Um die Fettverbrennung vor allem in der Nacht zu aktivieren, spielt das Hormon Insulin eine große Rolle, denn es vermindert, oder blockiert sogar die Fettverbrennung, wenn es ausgeschüttet wird. Warum? In erster Linie ist es für den Transport von Zucker in unseren Zellen verantwortlich. Es ist also notwendig dafür zu sorgen, dass Insulin nur in geringen Mengen ausgeschüttet wird. Stattdessen brauchen wir aber ein anderes Hormon vermehrt, um die Fettverbrennung im Schlaf anzukurbeln. Das Wachstumshormon. Dieses repariert und erneuert unsere Zellen und Gewebe, während wir schlafen und benötigt dafür Energie, welche sich der Körper aus Fettzellen zieht. Der Körper benötigt allerdings, damit das Wachstumshormon ausgeschüttet werden kann, Proteine.

Was bedeutet das? Wie isst man am effektivsten?

Über den Tag verteilt benötigen wir ausreichend Energie, weshalb es wichtig ist, am Morgen und Mittag viele Kohlenhydrate zu uns zu nehmen. Das steigert den Insulinspiegel über den Tag. Am Abend jedoch, sollten wir die Kohlenhydrate eher hintenanstellen, denn sonst behindert die Insulinausschüttung unseren Fettabbau, den wir durch das Wachstumshormon hervorrufen wollen. Kalorienarm und eiweißhaltig sollte es also am besten für den Abend sein. Dabei ist es auch nicht schlimm, wenn man spät am Abend, oder in der Nacht noch einen Snack zu sich nehmen möchte. Im Gegenteil! Nicht nur der Stoffwechsel wir angeregt, sondern man verspürt auch weniger Hunger am nächsten Morgen und tendiert eher dazu, das Frühstück kleiner ausfallen zu lassen.

Super Snacks für vor dem Schlafen gehen

Neben gekochten Eiern eignet sich auch Hüttenkäse super, um vor dem Schlafen gehen noch einen Snack zu verzehren. Genauso Magerquark, oder Naturjoghurt, oder – für die Feinschmecker unter uns – eine leckere Scheibe Käse (beispielsweise Gouda).

Ausreichend Bewegung fördert die Fettverbrennung

Natürlich ist neben einer gesunden Ernährung auch ein gesunder Lebensstil ein wichtiger Bestandteil zur Fettreduzierung. Die richtige Ernährung liefert eine gute Basis, aber nur mit ausreichend viel Bewegung, wird der Effekt wirklich dauerhaft beständig sichtbar bleiben. Aber kein Problem! Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Bewegung ganz einfach in seinen Tagesablauf zu integrieren – und dabei muss es nicht zwangsläufig der Gang ins Fitnessstudio sein.

Tipp: Sport am Abend verbrennt gleich doppelt so viele Kalorien wie sonst!

Das richtige Getränk vor dem Schlafen gehen

Auch das mag auf den ersten Blick unglaublich klingen. Abnehmen durch trinken? Aber klar doch! Und so geht’s:

  • Viel Wasser trinken ist extrem wichtig, am besten sogar noch ein Glas bevor man abends schlafen geht, denn H2O kurbelt den Stoffwechsel ebenfalls an. Aber sogar noch mehr, es fördert auch die Verdauung und so kann ein Glas Wasser vor dem zu Bett gehen, Bähungen und Darmträgheit vorbeugen.
  • Aber auch ein Glas Milch kann Wunder bewirken, besonders in Kombination mit Bewegung am Tag. Ein Glas Milch vor dem Einschlafen, fördert, dank des Milchproteins Casein, die Muskelbildung und Fettverbrennung.
  • Eher der fruchtige Typ? Wie wäre es dann mit einem Glas Traubensaft vor dem Schlafen? Die Trauben enthalten den Stoff Resveratrol, welcher ebenfalls die Kalorienverbrennung antreibt. Dabei sollte man allerdings sichergehen, dass es sich um 100 Prozent Fruchtsaft handelt und vor allem keine Zuckerzusätze enthalten sind.
  • Wer es eher gemütlicher mag, kann sogar auch auf Tee zurückgreifen. Kamillentee wirkt nicht nur beruhigend und ist gut für Magen und Darm, sondern stabilisiert auch den Blutzuckerspiegel und beugt somit Heißhungerattacken vor. Als ganz besonders wirksam gilt der Ingwertee, welcher bekannt dafür ist, den Stoffwechsel anzuregen und somit natürlich auch die Fettverbrennung ankurbelt.

Schluss mit Heißhungerattacken am Abend!

Nächtlicher Heißhunger, wir kennen es alle. Nicht selten ist der Griff zu süßen, oder salzigen, ungesunden Snacks am späten Abend mit einem schlechten Gewissen verbunden. Aber aufgepasst! Eigentlich ist es ziemlich einfach, die nächtlichen Hungerattacken zu unterbinden. Man muss nur darauf achten, sich abends mit den richtigen Nährstoffen zu versorgen. Am besten sollte das Abendessen ausgewogen ausfallen und so ballaststoff- und proteinreich wie möglich. Gemüse, mageres Fleisch, oder Fisch, Vollkorn, Bohnen und natürlich Milchprodukte. Die Kombination aus Ballastoffen und Proteinen sorgt nicht nur dafür, dass man sich am Ende richtig satt fühlt, sondern hält auch den Blutzuckerspiegeln auf einem konstanten Level und führt somit ein langes Sättigungsgefühl herbei.

Mandeln – der gesunde Snack auf der Couch

Sollte man aber nun doch am Abend auf der Couch ein starkes Bedürfnis nach kleinen Knabbereien verspüren, sind Mandeln eine super Alternative zu Chips, Flips und Co. Mandeln liefern viele gesunde Fette und Eiweiße. Aber nicht nur das. Zudem enthalten sie ganz besonders viel Magnesium, was wiederum eine sehr positive Auswirkung auf einen qualitativen und hochwertigen Schlaf hat und wie wichtig ein ausreichend erholsamer Schlaf ist, haben wir ja schon festgestellt.

Nicht mit überfülltem Magen einschlafen!

Ein unangenehmes Völlegefühl und Magendrücken nach einer zu mächtigen Mahlzeit ist nicht schön und besonders kurz vor dem Schlafen gehen, kann es einem auch schon mal den Schlaf rauben. Es hat keine Zeit mehr richtig vom Körper verdaut zu werden und führt zu einem unwohlen Gefühl. Idealerweise lässt man mindestens eine Stunde Zeit zwischen der Einnahme der letzten Mahlzeit und dem zu Bett gehen.

Aufgepasst: Der Mythos, man soll nach 18 Uhr keine Mahlzeiten mehr zu sich nehmen, ist ein absoluter Ernährungsirrtum ohne Grundlage. Isst man richtig und vor allem das Richtige, spielt es keine Rolle, ob das Abendessen um 17 Uhr, oder erst um 20 Uhr zu sich genommen wird.