Bild:Istock

Aber bitte alles ohne bedenkliche Inhaltsstoffe

Sauberkeit steht, vor allem in unserer heutigen Zeit, an oberster Stelle. Der Schutz vor Schadstoffen, Viren und Krankheiten allgemein, all das beschäftigt uns im Alltag. Niemand geht mehr ohne Maske vor die Tür und desinfiziert sich – zu Hause angekommen – unmittelbar die Hände.

Aber nicht nur das Reinigen der Hände ist ein wichtiges Thema in unserem Leben geworden, sondern auch die Kosmetik muss sich dieser Bewegung anpassen. So wird der Begriff „Clean Beauty“ immer und immer mehr in das Zentrum unseres Alltags gerückt.

Clean Beauty bedeutet dabei so viel wie „saubere Kosmetik“. Aber was verbirgt sich tatsächlich dahinter? Die Hersteller, die Clean Beauty Produkte entwickeln, setzen dabei auf natürliche und nachhaltige Stoffe, die weder dem Körper, noch der Umwelt in irgendeiner Weise schaden könnten.

Das ist aber noch nicht alles, denn einige Produzenten achten zudem darauf, dass keinerlei Tierversuche während der Herstellung unternommen werden. Des Weiteren ist es den Herstellern auch wichtig, dass sich keine reizenden Inhaltsstoffe in den Produkten wiederfinden.

Es gab womöglich noch nie so viele unterschiedliche Allergien wie heute. Immer mehr Unverträglichkeiten tauchen auf, weswegen die Hersteller von Beauty-Produkten auf diese Allergien rechtzeitig reagieren müssen.

Die Themengebiete Nachhaltigkeit und Allergien stehen im Zentrum der Aufmerksamkeit

Ebenso wichtig ist es, für lange Zeit frisch auszusehen und dies mit der Natürlichkeit der enthaltenen Stoffe in Einklang zu bringen. Und das sollte für jeden Hauttyp gelten, egal ob das eine sensible, schnell gereizte oder normale Haut betrifft.

Aber auch die Nachhaltigkeit bestimmt unseren Alltag. Nie zuvor hat es eine vergleichbare Einstellung wie heute gegeben, sich um die Artenvielfalt, den Naturschutz und den Planeten von morgen kümmern zu wollen. Vielen ist es wichtig geworden, ausschließlich nachhaltige Produkte zu verwenden, um die Schönheit der Welt zu erhalten.

Dahingehend achtet man auch vermehrt auf Transparenz in der Kosmetik-Branche. Welche Stoffe sind enthalten? Und sind diese auch wirklich natürlich oder doch eher synthetisch hergestellt worden?

Daher ist Clean Beauty nicht nur irgendein weiterer Beauty-Trend, sondern eine gesamte Philosophie.

Woher Clean Beauty eigentlich kommt…

Der Begriff Clean Beauty sagt neben der Reinheit auch aus, wie bewusst man shoppen geht. Man legt Wert darauf, keinen schädlichen Fußabdruck zu hinterlassen und würde am liebsten jeden Produktionsschritt mitverfolgen, um sicherzugehen, dass tatsächlich alles natürlich ist.

Aber es kann dennoch nicht eindeutig gesagt werden, woher der Begriff Clean Beauty ursprünglich kommt. Jedoch ist klar: Diese Philosophie wird seit Jahren immer präsenter.

Welche Inhaltsstoffe nicht in Clean Beauty enthalten sind

In der Kosmetikbranche, die sich mit Clean Beauty auseinandersetzt, steht fest: Es gibt (noch) keine allgemeingültige Definition, welche Inhalte nun in die Produkte reindürfen, und welche nicht. Aber dennoch verzichten die Hersteller auf Zutaten wie:

Dabei ist wichtig: Keine der genannten Auswirkungen ist immer eindeutig. Jeder Mensch reagiert anders auf diese Stoffe. Dennoch ist es ratsam, solchen Schadstoffen nach Möglichkeit eher aus dem Weg zu gehen und auf natürliche Produkte zu setzen.

Der Unterschied zur Naturkosmetik und anderen Trends

Aber worin liegt nun die genaue Differenz zur Naturkosmetik, wenn es doch in diesem Bereich auch um die Nachhaltigkeit und Natürlichkeit geht?

Zunächst einmal sei gesagt: Clean Beauty darf nicht mit der Naturkosmetik gleichgesetzt werden. Clean Beauty ist Kosmetik ohne bedenkliche Stoffe. Sie kann aber trotzdem synthetische Inhalte aufweisen und muss daher nicht immer zu 100 Prozent nachhaltig sein.

Dahingegen weist zertifizierte Naturkosmetik lediglich Rohstoffe aus natürlichem Ursprung auf. Diese sind meist sanft zur Haut, müssen das aber nicht sein. Beispielsweise können ätherische Öle – auch wenn sie zur Naturkosmetik gehören – die Haut irritieren. Die Bio-Kosmetik wiederum enthält natürliche Stoffe ausschließlich aus biologischem Anbau. Und die vegane Kosmetik ist beispielsweise völlig frei von Stoffen tierischen Ursprungs.

Dann gibt es noch die tierversuchsfreie Kosmetik, bei der darauf geachtet wird, dass keinerlei Tierversuche stattfinden. Und die nachhaltige Kosmetik verzichtet wiederum auf Stoffe, die die Umwelt belasten.

Das heißt also, diese Kosmetikarten überschneiden sich in gewisser Weise, sind aber dennoch in ihren Feinheiten unterschiedlich; und legen auf einen Punkt vermehrt Wert als andere.

Wichtig zu wissen…

Clean Beauty ist kein Begriff, der geschützt ist oder ein offizielles Siegel hat. Daher ist es am besten, jeder prüft vorab selbst die Inhaltsstoffe.

Das Besondere an dieser Lebenseinstellung ist jedoch die gesteigerte Achtsamkeit generell und das verschärfte Bewusstsein für eine bessere Kosmetik mit nicht-schädlichen Inhalten.