Die besten Tipps gegen ein unangenehmes Puffy Face

Wir kennen es doch eigentlich alle. Man wacht morgens auf, schaut in den Spiegel und UPS… Was ist denn da passiert? Das Gesicht scheint total geschwollen und aufgequollen zu sein und man fühlt sich direkt super matschig und unwohl. Doch woher kommt das? Und vor allem, wie kann man dem schnell und effektiv entgegenwirken? Ein guter Concealer kann Rötungen und Unreinheiten überdecken, aber gegen Schwellungen richtet er leider recht wenig aus. Es muss also eine andere Lösung her.

Wir verraten Ihnen die besten Tipps, wie Sie schnell wieder zu Ihrer gewohnten Gesichtsform zurückfinden und morgendliche Schwellungen und Aufgequollenheit im Nuh loswerden. Los geht’s!

Wieso sieht das Gesicht am Morgen häufig so aufgequollen aus?

Gründe für ein geschwollenes Gesicht am Morgen gibt es leider mehr als nur einen. Um das Problem richtig beseitigen zu können, ist es wichtig, die Ursache zu erkennen. Wer natürlich bis tief in die Nacht wach war und vielleicht sogar noch das ein, oder andere Glas Wein getrunken hat, kann sich ausrechnen, dass das auf jeden Fall eine Ursache sein kann. Jedoch gibt es leider keine Garantie, dem so genannten Puffy Face entgehen zu können, auch wenn man auf Alkohol verzichtet und ausreichend viel Schlaf sammeln konnte.

Zu weiches Kopfkissen

Durch die waagerechte Position, die der Körper beim Schlafen einnimmt, kann die Lymphflüssigkeit schlechter abfließen. Diese transportiert Nähr- und Abfallstoffe und wird durch ein Netz von Gefäßen, das Lymphsystem, durch den Körper hindurch transportiert. Oft sammelt sich die Flüssigkeit in während der Nacht in den Augenpartien an und kann somit geschwollene Augen am Morgen verursachen. Eine Schlafposition, bei der der Kopf etwas erhöhter liegt, kann dies vermeiden. Wer Probleme mit geschwollenen Augen hat, sollte also unbedingt zu einem festeren Kopfkissen greifen, bei dem man nicht komplett einsinkt, sondern etwas erhöht liegt.

Streit und Tränen am Vortag

Ein heftiger Streit am Vortag ist nie schön und besonders am Abend sorgt es häufig für einen unruhigen Schlaf und kann die Nerven extrem belasten. Natürlich weint niemand gerne und deshalb ist es leichter gesagt, als getan, wenn man rät: Am Abend nicht mehr weinen. Dennoch können sich durch die Tränen die Augenlider leicht entzünden und so am nächsten Morgen rot und geschwollen aussehen. Wenn es also zu vermeiden ist, Stress und heikle Angelegenheiten besser nicht am Abend klären und versuchen zu umgehen, nicht nur ihr Gesicht, auch Ihr Magen und Ihre Nerven werden es Ihnen am nächsten Tag danken.

Zu viel Salz

Viele Leute essen zum Abendessen noch einmal eine richtige Mahlzeit, kochen und würzen gerne und verzehren dann sogar noch ein paar leckere, gesalzene Snacks auf der Couch. Doch woran viele nicht denken: Salz bindet Flüssigkeit. Das kann zum Entfernen von Flecken ein super Effekt sein, unserem Körper tut es allerdings nicht besonders gut, besonders vor dem zu Bett gehen. Durch den flüssigkeitsbindenden Effekt, kommt es schnell zu Wassereinlagerungen im Gesicht und man sieht am nächsten Morgen total verquollen aus. Deshalb am Abend lieber auf stark gesalzene Mahlzeiten, oder Snacks verzichten und lieber zu etwas Süßem, oder Obst greifen. So spart man sich nicht nur das geschwollene Gesicht am Morgen, sondern sogar auch noch ein paar Kalorien.

Zu viel getrunken

Überall heißt es immer, viel trinken ist wichtig. Das stimmt auch, aber dennoch sollte man darauf achten, dass man über den ganzen Tag verteilt ausreichend viel Flüssigkeit zu sich nimmt und nicht erst am Abend vor dem Schlafen gehen, wenn einem einfällt, dass man das Trinken über den Tag mal wieder total vernachlässigt hat. Denn in der waagerecht liegenden Schlafposition kann die Flüssigkeit sehr schlecht abtransportiert werden, staut sich und führt so zu Einlagerungen an genau den Stellen, wo man sie am wenigstens brauchst, wie dem Gesicht. Wer über den Tag verteilt genug Flüssigkeit zu sich nimmt, erhält hingegen einen gegenteiligen Effekt, denn viel Trinken ist super gesund und schwemmt Wassereinlagerungen aus dem Körper heraus. Es kommt also nur darauf an, wann Sie die Flüssigkeit zu sich nehmen und schon können Sie aufgequollene Augen am Morgen vermeiden.

Allergien

Die meisten Menschen wissen, ob sie an einer Allergie leiden. Sollten Sie Pollen und Tierhaare ausschließen können, bleibt jedoch noch Hausstaub und Milben. Diese lauern leider oft im Kopfkissen und setzen Histamin frei. Das wiederum begünstigt das Austreten von Flüssigkeit in die Blutgefäße und führt zu Wassereinlagerungen – ganz besonders im Gesicht. Wer sich unsicher ist, ob er vielleicht doch allergisch sein könnte, sollte einfach mal sein Kopfkissen austauschen und schauen, ob es einen positiven Effekt hat. Ansonsten natürlich immer darauf achten, dass man nicht nur regelmäßig die Bettwäsche austauscht, sondern auch Kissen und Decke regelmäßig lüftet, reinigt und ausschüttelt.

Das Puffy Face schnell loswerden

Neben den bereits genannten möglichen Ursachen, spielen natürlich auch sämtliche Unverträglichkeiten eine Rolle. Sollten Sie dauerhaft unter gravierenden Beschwerden leiden, empfiehlt es sich einen Arzt aufzusuchen und einige Tests durchführen zu lassen. Ansonsten gibt es aber auch SOS-Tipps, mit denen Sie, wenn es am Morgen schnell gehen muss, das unschöne Puffy Face im Handumdrehen wieder loswerden.

Gesichtsmasken

Eine Gesichtsmaske mit Koffein kann hautstraffend und durchblutungsfördernd wirken. Hierbei empfiehlt es sich, auf ein Produkt zurück zu greifen, was gleichzeitig auch eine kühlende Wirkung hat, denn das hilft zusätzlich gegen Schwellungen. Für die Augen sollte man jedoch spezielle Augenpads, am besten mit Hyaluronsäure, verwenden, da die meisten Masken so ausgelegt sind, dass die Augenpartien ausgespart werden. Tipp: Wenn die Maske selbst keinen kühlenden Effekt hat, einfach am Vorabend in den Kühlschrank legen. So hat sie am Morgen eine kühle Temperatur und wirkt direkt viel erfrischender. Das Gleiche gilt auch für die Augenpads.

Jade-Roller

Lymphstauungen werden gelöst und die Durchblutung angeregt, wodurch ein rosiger Teint und straffe Konturen entstehen. Das Gesicht wirkt schlanker und Wassereinlagerungen werden abtransportiert. Bei der Anwendung sollte man beachten, immer nur von innen nach außen, oder von oben nach unten zu streichen, denn sonst kann man das genaue Gegenteil hervorrufen und der gewünschte Effekt tritt nicht ein. Auch hier empfiehlt es sich, das Produkt im Kühlschrank zu lagern, um einen kühlenden Effekt zu erhalten.

Eiswasser

Für den perfekten Frischekick am Morgen, einfach ein Waschbecken voll Wasser laufen lassen und Eiswürfel hinzugeben. Dann das Gesicht hineintauchen. Die Kapillaren ziehen sich zusammen und Schwellungen verschwinden in höchster Geschwindigkeit. Außerdem ist dieser Tipp ein idealer Wachmacher für Morgenmuffel, denn durch den Kälteschock, wird nicht nur das Gesicht, sondern direkt der ganze Körper wach und fit.

Offenes Fenster

Wer schon während dem Schlafen unschönen Schwellungen im Gesicht am Morgen vorbeugen möchte, kann, besonders im Winter, versuchen mit offenem Fenster zu schlafen. Frische Luft ist ohnehin Gesund und durch die kühle Frische von draußen, schwillt das Gesicht gar nicht erst so stark an, wie bei warmer, abgestandener Luft.