Photo by Annie Spratt on Unsplash

Selbst wenn wir schlafen ruhen unsere Körper nicht vollständig – unsere Gehirne arbeiten stattdessen auf Hochtouren und unser Unterbewusstsein sendet uns Nachrichten durch unsere Träume. Fünf bis sieben Träumen hat jeder Mensch durchschnittlich pro Nacht. Doch was sollen diese Botschaften bedeuten? Wir entschlüsseln die gängigsten Traumsymbole und erklären ihre Bedeutung.

Erinnern Sie sich an Ihre Träume, wenn sie morgens aufstehen? Auch wenn wir uns nicht daran erinnern, träumen Menschen doch jede Nacht. Träume sind von essentieller Bedeutung für unsere Gesundheit denn es ist während dieses Schlafstadiums dass wir Impressionen und Emotionen verarbeiten, die uns beschäftigen. Jeder weiß, dass ein guter Schlaf notwendig ist um wieder Energie zu tanken. Genauso wichtig ist auch es jede Nacht zu träumen.

Traumlos durch die Nacht?

Menschen, die sich am nächsten Tag an ihre Träume erinnern, haben wahrscheinlich schlechter geschlafen als solche, die sich an keine Träume erinnern. Nach einer Studie des Lyon Neuroscience Research Centers deuten erinnerte Träume auf einen schlechten Schlaf hin. Nur wer kurz nach seinem Traum oder mitten in seinem Traum aufwacht – etwa für einige Sekunden – erinnert sich am nächsten Morgen an diesen Traum. Wer sich erinnert, hat also einen unruhigeren Schlaf gehabt als seine Mitgenossen. Aber wenn wir uns erinnern, lohnt es sich die Träume genauer unter die Lupe zu nehmen.

Fenster ins Unterbewusstsein

Mit Träumen verarbeiten wir Eindrücke und Gefühle, die uns beschäftigen. Damit sind Träume ein effektiver Wegweiser unseres Unterbewusstseins für unser seelisches Befinden und immens wichtig für eine gesunde Psyche. Dabei ist es egal, ob wir von etwas Schönem träumen oder ob uns ein Albtraum quält: Wenn wir Träumen, entladen wir verdrängte oder angestaute Gefühle – Träume reinigen uns gewissermaßen und verhelfen zu einer gesunden Psyche.

Die Traumdeutung ist kein modernes Phänomen: Schon seit Jahrtausenden versuchen Menschen ihren Träumen eine Bedeutung beizumessen und die symbolischen Botschaften in Träumen zu entschlüsseln. So gab es berühmte Traumdeuter wie Artemidor von Daldis, der im antiken Griechenland wirkte und zahlreiche Traumhandbücher gaben den Menschen Schlüssel für ihre Träume zur Hand. Träumen waren

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was ihr Traum bedeuten sollte? Sollten wir Träumen überhaupt Beachtung beimessen oder sie schnellstmöglich verdrängen? Was bringt es überhaupt sich näher mit unseren Träumen zu beschäftigen? Sind Träume beunruhigende Omen oder ei Zeichen für hellseherische Fähigkeiten?

Tatsächlich glauben die meisten Psychotherapeuten heute, dass die Bedeutung unserer Träume oft mit Dingen korreliert, die wir über uns selbst verstehen müssen. Während in früheren Zeiten Träumen hellseherische Fähigkeiten zugesprochen wurden und sie als Omen angesehen wurden, geht es heute mehr darum, das seelische Befinden zu reflektieren. Träume eignen sich hierfür besonders gut, denn sie eben den direkten Weg in unser Unterbewusstsein – hier begegnen uns Dinge, die uns unterbewusst beschäftigen. Weil der Traum sie ans Licht fördert, lohnt es sich, gerade wiederkehrende Träume genau anzuschauen und zu analysieren, denn sie zeigen uns eventuelle seelische Konflikte auf. Wichtige Traumsymbole, die Sie nicht einfach ignorieren sollten, haben wir unten aufgelistet und erklärt. Sie werden vielleicht überrascht sein, was Ihnen Ihr Unterbewusstsein alles versucht mittzuteilen, während sie schlafen!

Die häufigsten Traumsymbole

Verstehen wir unsere Träume, verstehen wir unsere Ängste oder Erwartungen, so dass wir besser mit unserer Lebenssituation umgehen können. Dabei ist die Traumdeutung nicht immer einfach: So sollte man nie Träume 1:1 in die reale Welt übertragen. Lohnt es sich dennoch einen Blick in die häufigsten Traumsymbole und ihre Deutung zu werfen? Definitiv, denn wenn man seine Träume deuten kann, findet man mehr über die eigene Seele heraus und kann sich besser selbst reflektieren. Schreiben Sie hierzu am besten direkt nach dem Aufwachen einige Notizen zu Ihrem Traum auf – das vereinfacht die Deutung.

Viele Traumsymbole gehen auf Urängste zurück – wir haben die gängigsten Traummotive zusammengestellt und erklären ihre Bedeutung.

1. Verfolgt werden

Wenn Sie im Traum verfolgt werden, kann dies auf Sorgen, Unruhen oder Ängste im realen Leben hindeuten. Denn: Vor etwas zu fliehen ist oftmals die natürliche Antwort auf eine Bedrohung – das geht auf die “Flucht oder Kampf”-Reaktion des Urmenschen zurück. Egal, ob Sie im Traum nur das Gefühl haben verfolgt zu werden oder ihnen tatsächlich jemand folgt, deutet diese Art von Traum darauf hin, dass Sie einem Problem oder einer Person aus dem Weg gehen. Ihr Unterbewusstsein will Ihnen unmissverständlich sagen, dass Sie sich Ihrem Problem stellen sollen!

2. Tod

Haben Sie keine Angst, wenn Sie vom eigenen oder vom Tod eines Angehörigen träumen. Der Tod im Traum deutet nicht auf das tatsächliche Ende des Lebens hin, sondern meint eher neue Anfänge. Träumen Sie von Ihrem eigenen Tod, gehen tiefgreifende Veränderungen in Ihnen vor – sie sind im Wandel begriffen oder wagen einen Neuanfang.

2. Fallen

Jeder hat es schon einmal erlebt: Das Gefühl während des Einschlafens urplötzlich zu fallen, so dass man erschrocken aufwacht. Das Gefühl des Fallens beim Einschlafen ist ein häufiges Phänomen und liegt vermutlich an der Veränderung des Nervensystems, wenn die Muskulatur sich langsam entspannt. Träumen Sie aber später während der Nacht vom Fallen, treten in den Abgrund oder fallen von einem Hochhaus, dann deutet das auf einen Kontrollverlust hin. Das Fallen im Traum zeigt also an, dass es im wirklichen Leben eine Situation gibt, die sich der Kontrolle entzieht oder die entgleist. Es kann auch auf mangelndes Selbstbewusstsein, Unsicherheit oder Angst vor einer Beziehung hindeuten. Träume, in denen wir fallen, gehören zu den häufigsten, die Menschen haben. Sie erinnern uns daran, uns unseres eigenen Verhaltens bewusster zu werden.

4. Schwangerschaft

Träumen Sie von jemandem, der in Ihrem Traum schwanger ist, kann das auf eine neue Idee oder ein Projekt deuten. Geben Sie Ihrem lebe gerade eine neue Richtung? Die Schwangerschaft im Traum könnte dies versinnbildlichen. Sind Sie im Traum jedoch selbst schwanger deutet das eher auf eigene Sorgen oder Unruhen hin. Übrigens: Nicht nur Frauen träumen von einer eigenen Schwangerschaft – auch Männer können solche Träume träumen.

5. Fliegen

Auch das Fliegen gehört zu den häufigsten Träumen, die Menschen haben. Die Arme weit von sich zu strecken und durch die Luft zu schwirren ist ein alter „Traum“ der Menschheit. Deshalb sind solche Schlafträume auch eher positiv konnotiert. Im Traum zu fliegen kann auf Glück und Wohlbefinden im Allgemeinen hindeuten. Fliegen ist ein Symbol für Freiheit und davon zu träumen kann aufzeigen, dass der Träumer innere Freiheit gewonnen hat. Wenn Sie wie Superman unabhängig durch die Lüfte fliegen, dann zeigt dass deutlich, dass sie im realen Leben eine Situation gemeistert oder ein Problem gelöst haben und nun freier als vorher sind. Flugträume sind jedoch immer im Kontext zu sehen: Je nachdem, wie man vom Fliegen träumt, kann sich die Deutung verändern. Haben Sie zum Beispiel Schwierigkeiten abzuheben? Dann haben Sie eventuell Schwierigkeiten den nächsten Schritt im Leben zu gehen. Achten Sie auf das Gefühl, dass Sie beim Fliegen im Traum haben. Das wird Ihnen die positive oder negative Deutung des Traumes vereinfachen.

Träume haben je nach Kontext unterschiedliche Bedeutungen, aber es gibt Träume, die allen Menschen gemein sind. So hat jeder schon mal vom Fallen oder vom Tod geträumt. Folgen wir der Botschaft, die unser Unterbewusstsein uns mittels unserer Träume zu senden versucht, können wir unseren Träumen einiges an wertvollen Tipps für unser seelisches Wohlbefinden abgewinnen.

Wer sich aber lieber nicht an seine Träume erinnern möchte oder gezielt angenehm träumen möchte, dem empfehlen wir etwas angenehmes und entspannendes vor dem Einschlafen zu tun. Ein gutes Gefühl vor dem Einschlafen transportiert sich in den Schlaf, so dass wir schöner träumen.