Foto: AdobeStock

Unser Make-up-Tipp für perfekte Augenbrauen

Seit einigen Jahren schon dürfen die Augenbrauen wahre Eyecatcher sein. Wir kennen sie kaum mehr anders als dicht und ausdrucksstark, und nicht selten galt in der Welt der High Fashion: Je auffälliger, desto besser. Im Alltag allerdings gehen die Brauen mit uns – im wahrsten Sinne des Wortes – durch dick und dünn. Waren Anfang der 2000er noch die superschmalen, extrem gezupften und am besten noch mit einem Kajalstift nachgezogenen Augenbrauen ultramodern, so schlug der Trend doch immer mehr um. Heute bewundern wir viel lieber die charakteristischen Brauen von Topmodel Cara Delevingne oder die von Lily Collins. Die Mirror Mirror-Schauspielerin prägte die Mut-zu-natürlichen-Brauen-Bewegung bereits im Jahr 2012 – und zwar überaus erfolgreich.

Doch was verändert der anstehende Herbst? Die neue Saison unterstützt weiterhin die berühmten Feathery Brows, schenkt uns jedoch auch einen neuen und überaus interessanten Trend. Wir erklären Ihnen, wie Sie auch in Herbst und Winter die Kunst der perfekten Augenbrauen meistern – und was Sie danach erwarten könnte.

Feathers Brows: Wie geht das?

Eigentlich sind die so genannten „Feathery Brows“ (also gefiederte Brauen) nur eine natürliche Weiterentwicklung der hervorstechenden Brauen der letzten Jahre. Dank Instagram & Co. aber haben die Feathery Brows es im Jahr 2019 ganz nach oben auf die Liste der Must Haves geschafft. Das besondere an diesem Look ist das weiche und natürliche Finish der Brauen, die dennoch füllig und dicht sind. Und das Beste daran? Sie benötigen überhaupt nicht viel Aufwand. Auch die Pinzette darf gut und gerne mal einige Wochen im Badezimmerschränkchen vergessen werden.

Um selbst den Trend genießen zu können ist es also zunächst einmal wichtig, dass die Brauen Zeit haben, zu wachsen. In diesem Fall darf die Natur ihre Wunder wirken, ohne aufgehalten oder eingeschränkt zu werden. Selbstverständlich können Sie aber durchaus bei der Breite der Brauen regulieren und anpassen – immerhin ist der passende Look auch immer von der Größe unseres Gesichts abhängig. Brauen, die überproportional groß über den Augen sitzen und unsere ganze Mimik dominieren, sind ein absolutes No Go. Tun Sie deswegen nur das, was Ihnen auch wirklich gefällt. Wenn die Brauen dann so buschig sind, wie Sie sie gerne haben wollen, so können Sie mit dem Styling beginnen.

Ein Schritt nach dem anderen

Zunächst werden die Brauen nach unten gekämmt, um die Haut darunter ein wenig freizulegen. Vorsichtig und ja nicht zu stark werden nun die Augenbrauen mit einer passenden Farbe aufgefüllt. Nutzen Sie dazu ein ein spezielles Puder, das maximal ein oder zwei Töne dunkler ist als die feinen Härchen der Brauen. Ist diese Foundation versehentlich ein wenig zu stark geraten, können Sie mit Hilfe eines Wattestäbchens etwas davon abnehmen. Nun hilft ein Brauengel – im besten Fall gefärbt und volumengebend – dabei, den Härchen die charakteristische Struktur zu verleihen. Richten Sie die Härchen auf, bürsten Sie sie allerdings auch nach außen. Hier können Sie ruhig kreativ werden und sich austoben. Bei den Feathery Brows kann es beinahe nicht zu enthemmt zugehen. Alles ist erlaubt, so lange es Ihnen gefällt.

Unser Tipp: Gerade bei wärmeren Temperaturen oder an jenen Tagen, an denen Sie auf einen aufwendigen Look mit viel Make-Up verzichten, können Sie auch auf die Grundlage der Brauen mit Puder verzichten. Dies ist die Art des natürlichen Looks, die momentan so im Trend liegt. Trauen Sie sich, ein bisschen weniger Farbe zu nutzen!

Was erwartet die Brauen im Herbst?

Nun, da sich die kalte Jahreszeit in großen Schritten nähert, kristallisieren sich jedoch auch immer mehr die Trends der kommenden Saison heraus. Die New York Fashion Week hat zuletzt noch dabei geholfen, eine recht konsequente Entwicklung in Stein zu meißeln: Es ist Zeit für die Bleached Brows! Auch fernab der wichtigsten Laufstege dieser Welt werden wir wohl zukünftig eine kleine Gegenbewegung zu den dunklen und demonstrativ selbstbewussten Brauen der letzten Jahre erleben. Nicht nur Prada und Alexander Wang haben diese Tendenz nun geprägt, die eine stilbewusste Anlehnung an die eher schrillen Looks der 90er Jahre ist. Die gebleichten, oftmals sogar wasserstoffblonden Augenbrauen werden in der Modewelt gerade besonders gerne mit einem dunkleren Teint oder schwarzem Haar kombiniert. Je höher der Kontrast ist, desto besser scheint es den Modeschöpfern zu gefallen. Doch wie alltagstauglich ist dieser Trend wirklich?

Die ersten Influencer, die diesen Look in Szene gesetzt haben, haben meist ebenfalls helles Haar und eine blasse Porzellanhaut. So sind die Augenbrauen beinahe unsichtbar; das macht den Kontrast weniger stark und der erste Eindruck (oder auch der Blick in den Spiegel) wirkt nicht mehr so schockierend. So oder so braucht man für die Bleached Brows aber zweifellos eine handvoll Mut. Wem der Look gelingt, darf sich auf ein höchst elegantes, androgynes Auftreten freuen. Wir empfehlen jedoch dringend, für das Blondieren einen Experten aufzusuchen – sonst könnte das Vorhaben, im wahrsten Sinne des Wortes, ins Auge gehen.

Mach’s gut, Drama

Die Feathery Brows bleiben, die Bleached Brows kommen – doch welcher Trend verabschiedet sich? Immer weniger sind wahrlich dramatische Bögen in Form von Augenbrauen zu sehen. Auf keinen Fall mehr sollten unsere Brauen aussehen wie zu dunkle Balken mit einem strengen Abfall nach unten. Jene Art von Exzentrik, die einst vor allem der Kardashian-Clan geprägt hat, ist definitiv out. Das Brauen-Mantra der neuen Saison ist eindeutig: Natürlichkeit, gerne gepaart mit dezenten oder sanft schimmernden Nudetönen, bestimmt den Look der Saison.

Das bedeutet, dass die natürlichen Augenbrauen in ihrer ganz individuellen Form nicht mehr verändert oder gänzlich angepasst werden. Viel mehr werden sie nur vorsichtig korrigiert, etwa um eine Monobraue zu vermeiden. Auch auf das dauerhafte Färben von Augenbrauen darf zukünftig gerne verzichtet werden. Wenn die Härchen von Natur aus zu Ihrer Haarfarbe und zu Ihrem Teint passen, dann müssen Sie an dieser Stelle nicht mehr nachhelfen. Das gilt selbst dann, wenn Ihnen der Look im ersten Moment zu ungewohnt oder zu matt erscheint. Wenn Sie trotzdem ein wenig nachhelfen möchten, so bleiben Sie bei einem Augenbrauenstift oder -puder, der Ihrer natürlichen Haarfarbe entspricht. Denn so entsteht ein sanftes und angenehm weiches Finish, das Ihre Individualität hervorhebt. Der neue und super cleane Look lässt sich übrigens perfekt mit einem lässigen Pferdeschwanz ergänzen. Das ist nicht nur wunderbar unkompliziert, sondern auch zeitlos elegant!