©taylor_hill/Instagram – So sieht Victoria’s Secret-Model Taylor Hill ohne Make-up aus!

Weniger ist mehr – diese Devise ist nicht nur für viele Lebensbereiche ein guter Ratgeber, sondern auch was unsere Make-up-Routine angeht. Der „Nude-Look“ ist seit Jahren auf den Laufstegen „in“ und wird immer beliebter. Doch wie funktioniert der Make-Up-Look ohne Make-up eigentlich?

Eines vorneweg: Beim No-Make-up-Look geht es nicht darum ohne jegliche Produkte oder Schminke aus dem Haus zu gehen. Vielmehr geht es hier um einen möglichst natürlichen Look. Es müssen nicht gleich unrasierte Beine sein, um solch eine Natürlichkeit zu erreichen, aber auch ein Look à la Kim Kardashian – mit kühn betonten Augenbrauen, einem voll deckenden Make-up und dem perfekten Lidstrich – muss auch nicht jeden Tag sein. Doch ganz ohne Make-up kommt der neue Trend auch nicht aus. Es heißt zwar „No-Make-up“-Look aber geschminkt wird hier trotzdem. Der Trend zielt eher darauf ab, dass wir frisch und gesund aussehen ohne dass man uns das Make-up ansieht. Wie funktioniert also der No-Make-up-Look, der das Make-up dezent verschwinden lässt und dennoch einiges für die Schönheit tut?

Das Minimum für natürliche Schönheit

Ein wenig seltsam mutet das schon an: Wir schminken uns, um ungeschminkt auszusehen – das ist ein wenig verrückt, oder? Nicht wirklich, denn beim Make-up ist es wie bei vielen anderen Lifestyle-Themen: Trends kommen und gehen und wer nicht immer auf dem neuesten Stand ist, nicht weiß, welche Farben für die Lippen gerade „in“ sind, oder nicht immer Unmengen an Geld für neue Produkte ausgeben will, der profitiert enorm von einem Make-Up-Look, der einfach ist und Natürlichkeit ausstrahlt und den man gewissermaßen den Rest seines Lebens täglich auftragen kann. Tatsächlich wird gerade heutzutage die Natürlichkeit immer mehr zu einem Schönheitsideal. So setzt auch die Schönheitschirurgie heute vermehrt auf natürliche Verschönerungen – die Nase wird etwa so operiert, dass sie zum Gesicht passt, auch wenn sie dadurch vielleicht größer bleibt. Der No-Make-up-Look setzt hier an – es ist ein Look, mit dem man schön und frisch aussehen soll. Richtig austoben kannst du dich dann zu besonderen Anlässen immer noch und in Sachen Make-up alle Register ziehen.

Der No-Make-Up-Look: Voll im Trend

Der No-Make-Up-Look ist bei Modedesignern und Fashion Editorials immer noch äußerst beliebt – und es sieht nicht so aus, als würde der Trend so bald abebben. Was den Look besonders beliebt macht? Er ist für jeden einfach handzuhaben – jede Frau kriegt diesen natürlichen Look hin und sieht danach gesünder, makelloser und frischer – einfach schöner aus. Und das ohne sich stundenlang mit dem perfekten Lidstrich quälen zu müssen. Wir erklären euch in drei essentiellen Schritten, wie auch ihr dieses „ungeschminkte“, natürliche Make-up hinbekommt.

3 Tipps für ein natürliches Make-up

 Schritt 1: Die richtige Foundation

Gerade beim No-Make-Up-Look ist der Teint alles. Dazu bedarf es einer gründlichen Reinigung und Pflege – gib deiner Haut, was sie braucht. Insbesondere Produkte mit Hyaluronsäure oder Kollagen sind hier deine besten Freunde. Für den ebenmäßigen Teint müsst ihr nun zur richtigen Foundation, zum Concealer und Primer greifen. Es ist ein Irrtum hier nur das Mindeste zu tun. Wer keinen ebenmäßigen Teint hat, der muss hier mithilfe der richtigen Foundation Abhilfe schaffen, um makellose Haut zu erreichen. Je besser deine Haut, desto weniger Produkte brauchst du: Wer von Natur aus einen schönen Teint hat, der braucht nur ein wenig BB-Cream. Für alle anderen empfehlen wir folgende Vorgehensweise:

Trage zuerst eine feuchtigkeitsspendende Creme oder einen Primer für den Extra-Glow auf. Dunkle Augenringe, rote Stellen und Unreinheiten deckst du mit einem Concealer ab – der sollte am besten einen Hautton heller als deine Haut sein. Das lässt dich wacher erscheinen. Zuletzt trägst du eine Foundation auf. Der Trick dabei ist es, den richtigen Ton für deine Haut auszuwählen. Oder anders gesagt: Wer eine Nuance zu helle oder dunkle Foundation aufträgt, der erscheint nicht mehr natürlich, selbst wenn alle Unreinheiten abgedeckt sind. Achte auch darauf, dich nicht mit Foundation zuzukleistern, sondern es leicht aufzutragen und gut zu verblenden, so dass es natürlich aussieht. So wird das Korrigieren und Abdecken zum Kinderspiel!

Schritt 2: Akzente setzen – aber dezent!

Eine frische und schönere Ausstrahlung erhältst du durch ein paar gekonnt gesetzte Akzente: Etwa durch ein wenig Blush auf den Wangen, das sich natürlich mit dem Rest des Make-ups verblendet. Hier bietet sich ein Rouge in Apricot- oder Rosétönen an, denn ein Blush in diesen Farben zaubert sofort eine frische und natürliche Ausstrahlung.

Für mehr Glow kannst du auch ein wenig Highlighter dezent auf die Wangen auftragen, bevor du den Blush ansetzt. Highlighter setzen helle Akzente und können auf den Wangenknochen, der Stirn, der Nasenbrücke und auch auf dem Amorbogen der Lippen aufgetragen werden. Das gibt eurem Gesicht mehr Kontur und lässt es durch gut gesetzte, helle Stellen frisch aussehen.

Schritt 3: Wache Augen

Diesen Schritt nicht überspringen! Die Augen und der Teint machen den großen Unterschied beim No-Make-up-Look. Wichtig hierbei: Die Augen sollten wach und frisch erscheinen. Das heißt, es ist auch hier keine gute Idee, sich die Augen mit Farbe zuzukleistern. Ein wenig Mascara hilft schon enorm, die Augen richtig in Szene zu setzen. Dabei muss es nicht immer die klassische schwarze Wimperntusche sein. Viele Menschen sehen mit brauner Mascara viel natürlicher aus, weil schwarz einen zu starken Kontrast zu ihrem Hautton setzt. Für einen schönen Augenaufschlag ist es auch ratsam, die Augen mit einer Wimpernzange in Form zu bringen. Damit diese Form länger hält, kannst du die Wimpernzangen mit dem Föhn ein wenig erhitzen und danach benutzen. Übrigens: Für volle Wimpern reicht es oft vollkommen aus, nur den Ansatz der Wimpern zu tuschen. Das macht die Wimpern voller, aber der Look bleibt dennoch natürlich.

Spricht dich dieser natürliche Look auch an? Es ist auf jeden Fall empfehlenswert sich die Schritte für den No-Make-up-Look zu Herzen zu nehmen, selbst wenn du etwas mehr Dramatik in deinem Look liebst. Denn der No-Make-up-Look ist in jedem Fall eine super Grundlage für weitere Looks. Wer mehr als nur natürlich wirken will, der kann nach den obigen drei Schritten Fahrt aufnehmen und für etwas mehr Flair bestimmte Stellen im Gesicht betonen – zum Beispiel Augen, Lippen oder Augenbrauen. Für den Übergang vom Tages-Make-up für die Arbeit zum glamouröseren Abend-Make-up ist der No-Make-up-Look bestens geeignet.