Foto: AdobeStock

Der richtige Mascara sorgt für Wimpern, die ein wahrer Eyecatcher sind – und das Wortspiel ist an dieser Stelle beabsichtigt. In der täglichen Beautyroutine kann der Mascara eine wahre Wunderwaffe sein. Denn selbst an jenen Tagen, an denen wir uns gegen einen vollständigen Look mit Farbe und Make-Up entscheiden, helfen die getuschten Wimpern dabei, frisch und strahlend auszusehen. Somit darf der Mascara in keinem Schminktisch fehlen. Allerdings kann auch schnell mal etwas schiefgehen. Ob für den dezenten Everyday-Look mit Nudetönen oder für die große Party am Freitagabend, gekrönt von Lidschatten und einem atemberaubenden Eyeliner: Das Tuschen will gelernt sein. Deswegen verraten wir Ihnen die häufigsten Fehler, die Sie noch von wunderschönen und voluminösen Wimpern trennen. Mit diesen kleinen und doch unverzichtbaren Tricks verführt jeder einzelne Augenaufschlag!

1. Was kommt zuerst?

Es ist die umstrittenste Gretchenfrage der Visagisten: In welcher Reihenfolge kreieren wir unseren Look? Renommierte Make-Up-Artists und Beautygurus haben für nahezu jeden Vorschlag ein passendes Argument. Immerhin wissen sie, dass der Platz für den Mascara in der Schminkroutine ebenso relevant ist wie die Art des Auftragens. Die meisten Frauen greifen erst ganz zum Schluss nach der Wimpernzange – doch dies ist ein großer Fehler. Stattdessen sollten Sie den Mascara gleich zu Anfang auftragen. Dafür gibt es einen ganz einfachen Grund. Gerade nach einem aufwendigen Look mit Foundation, Concealer, Rouge und Lippenstift wollen wir nur noch fertig sein. Dabei vergessen wir oft die feinen Details unserer Augen – die Wimpern. Eile allerdings ist kontraproduktiv wenn wir doch wissen, dass der Mascara ein absoluter Gamechanger ist. Mit Wimpern, die luxuriös lang und voll sind, steht und fällt ein jeder Look. Nehmen Sie sich daher die Zeit, die Ihre Wimpern verdienen.

Unser Geheimtipp: Tuschen Sie die Wimpern gleich am Anfang, so kann das Mascarabürstchen auch furchtlos bis an die Wurzel der Härchen geführt werden. Auf diese Weise werden nicht nur die Wimpern verlängert, auch der Wimpernkranz wirkt dicht und perfekt hervorgehoben. Haben Sie keine Angst vor Patzern und halten Sie stattdessen weiche Wattestäbchen bereit!

2. Doppelt hält besser

Oftmals setzen wir das Bürstchen beim Tuschen nur von unten an – dabei haben die wenigsten von Natur aus tatsächlich schwarze Wimpern. Ganz egal, ob diese eigentlich blond sind oder hellbraun: Es macht sich immer besser, die Härchen von beiden Seiten zu tuschen. So können Sie sichergehen, dass auch tatsächlich jede einzelne Wimper eingefärbt ist. Außerdem wirken die Wimpern so am Ende schön gleichmäßig und voll.

3. Der Teufel steckt im Detail

Eine kurze Erinnerung: Bloß keine Hektik! Jeder Wimper sollte vollste Aufmerksamkeit geschenkt werden. Damit der Effekt des Mascaras möglichst groß ausfällt und wir stolz mit unserem Augenaufschlag glänzen können ist es wichtig, möglichst viele der feinen Härchen zu erwischen.

Unser Tipp: Widmen Sie sich Ihren Wimpern am besten im Uhrzeigersinn. Tuschen Sie gleichmäßig und aufmerksam. So können Sie immer wieder dort nachbessern, wo noch Bedarf ist.

4. Mut für Waterproof

Uns ist durchaus bewusst, dass „waterproof“ ein wenig furchteinflößend klingen kann. Wasserfester Mascara wirkt manchmal zu konsequent, beinahe schon übertrieben. Immerhin geht es im Alltag ja nicht auf die nächste Poolparty oder geradewegs an den Strand (auch wenn das oftmals wünschenswert wäre). Wenn Ihre Wimpern jedoch von Natur aus eher gerade und unauffällig sind, so kann wasserfester Mascara eine wahre Geheimwaffe sein. Denn dieser trocknet nach dem Auftragen deutlich schneller und hält Ihre umgeformten Wimpern dort, wo sie bleiben sollen. Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass wasserfester Mascara außerdem erheblich leichter auf den Wimpern ist. Wässrige Texturen drücken die Wimpern mit ihrer Feuchtigkeit wieder zurück nach unten und die gewünschte Welle hält nicht. Ein offensichtlicher Bonus liegt auf der Hand: Die Haltbarkeit des Looks wird verstärkt. Auch wenn Sie Ihre Mittagspause nicht ins Schwimmbad führt, so begleitet wasserfester Mascara Sie zuverlässig durch den ganzen Tag. Nicht einmal mehr auffrischen müssen Sie Farbe oder Form. Das spart Zeit und Nerven. Außerdem kann man niemals wissen, wann der nächste unerwartete Regenschauer sich am Himmel zusammenbraut und der Schirm noch an der heimischen Garderobe hängt. So nehmen wir doch nur zu gerne Abschied von unschönen Pandaaugen.

Und so geht’s: Die ungetuschten Wimpern mit Hilfe einer Wimpernzange sanft umformen. Wenn Sie bereits Eyeliner oder Lidschatten aufgetragen haben so achten Sie darauf, ein wenig Abstand zwischen Lid und Zange zu halten. Nun können die Wimpern direkt mit einer großzügigen Schicht wasserfester Mascara getuscht werden. Das schenkt Ihnen nicht bloß eine perfekte und lang anhaltende Wimpernwelle, sondern auch Farbe die genau dort bleibt, wo sie sein soll.

5. Darf’s ein bisschen mehr sein?

Lidschatten polarisiert. Es gibt jene Frauen, die auf ihre Kollektion von Eye Shadow-Paletten vertrauen und sich keine Beautyroutine ohne sie vorstellen könnten – und ebenso gibt es jene Frauen, die nur in ganz besonderen Fällen zu Lidschatten greifen. Dabei kann vor allem pudriger Lidschatten bestens dabei helfen, Ihre Augen noch kunstvoller hervorzuheben. Dafür greifen Sie am besten zu einem dezenten, aber ausreichend dunklen Farbton; je nach Teint sollte dieser Braungrau oder Schwarz sein. Mit einem feinen Pinsel kann der Lidschatten nun vorsichtig am unteren Wimpernkranz aufgetragen werden. Achten Sie darauf, nur eine kleine Menge an Farbe zu verwenden und möglichst dicht am Ansatz der feinen Härchen zu bleiben. Je schmaler die Spitze des Pinsels ist, desto besser! Nun sind die Lücken zwischen den einzelnen Wimpern nicht mehr sichtbar. Lassen Sie sich nun von dem Effekt überraschen, den das anschließende Tuschen hat. Ihre Wimpern werden jetzt noch voller, dunkler und intensiver wirken.   

6. Keine Angst vor Patzern!

Dies ist vielleicht der wichtigste Tipp, den wir Ihnen mitgeben möchten. Nicht jeder ist ein geborener Make-Up-Artist oder kann perfekt mit Pinseln und Mascara umgehen. Das müssen Sie jedoch auch gar nicht um strahlend und selbstbewusst aufzutreten. Es sollte am relevantesten sein, dass Sie Spaß finden an Ihrer täglichen Beautyroutine. Immerhin ist dies Zeit, die Sie nur für sich selbst nehmen. Wagen Sie sich an neue Tutorials und an frische Farben, probieren Sie interessante Looks aus und schrecken Sie nicht aus Angst davor zurück, etwas falsch machen zu können. Jeder Fehler kann korrigiert werden mit der Hilfe von Wattestäbchen und Wattepads. Alles, was Sie brauchen, ist ein wenig Gelassenheit. Patzer unterlaufen uns allen, dennoch sollten  diese uns niemals den Spaß am Make-Up rauben!