Yoga: Die philosophische Lehre mit indischen Wurzeln ist beinahe so alt wie die Menschheit selbst. Und trotzdem beeindrucken die geistigen und physischen Übungen nach wie vor rund um die ganze Welt. Kein Wunder. Denn Yoga zu praktizieren, ist nicht nur gesund, sondern macht auch glücklich. Ich verrate euch heute, woran das wohl liegen könnte und warum Yoga so beliebt ist!

Tradition ist voll im Trend
Wer Yoga ausübt, ist Teil einer Tradition. Denn bereits vor 300ß0 Jahren schon grüßten die Menschen gemäß der indischen Bewegungslehre die Sonne und meditierten die Yoga-Weisheiten. Auch heute unterstützen uns Sätze wie „Nimm Geräusche oder negative Gedanken wahr, ohne sie zu werten“, um unseren Alltag stressfreier und bewusster zu erleben.

shutterstock_141029875

Ein bewusstes Körpergefühl
Im Gegenzug helfen körperliche Übungen, das Weltliche für einen Moment zu vergessen und Zufriedenheit in Reinform zu genießen. Die bekanntesten sind Hund, Kobra, Fisch und Heuschrecke. Man spricht von einem wohlig-warmen Gefühl, das sich während dieser Übungen ausbreitet und Glückshormone aussendet. Außerdem nimmt man seinen Körper und seine Atmung intensiver war: Yoga hilft, unser Körpergefühl zu schärfen und so unsere Haltung zu korrigieren.

Ein starkes Immunsystem
Die vertiefte Atmung und die Körperdehnung regen unsere Organe ganz automatisch an, Sauerstoff in die Zellen zu bringen und die Hormondrüsen zu stimulieren. Da wiederum hilft, Giftstoffe auszuscheiden und stärkt unser Immunsystem. Man spricht sogar von Selbstheilungskräften, die durch regelmäßige Yoga-Übungen aktiviert werden. Die innere Schönheit wird auch nach außen hin sichtbar.

Das Beste ist aber: Um Yoga auszuüben, braucht es nicht viel Platz und kein teures Equipment. Zwei Quadratmeter, bequeme Kleidung und eine Matte genügen.

Insgesamt gibt es 130 geschützte Yogastile. Letzten Endes ist es aber Geschmacksache, ob man eher meditativ oder schweißtreibend arbeitet – oder die gesunde Mischung wählt. Wer aber aufrichtig an die Weisheiten und deren Effekte glaubt, der wird lernen, Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind. Wir können uns gelassener im Alltag bewegen und wissen, wer wir sind und was wir können. Insgesamt ist das ein Ergebnis, zum Glücklichwerden!

Eure Jana