Diesen Herbst machen es große Designer auf den Laufstegen von Paris, New York und London vor: Designer wie Miu Miu und Valentino verzichten auf minimalistische Mode und setzen auf den Fringe-Style im Boho-Look.
Ob Wilder Westen, Hippiechic oder Zwanzigerjahre, der Fransenlook ist beliebt und kehrt immer wieder zurück. Wir heißen ihn herzlich willkommen zurück! Die Auswahl zwischen auffälligen, dezenten, langen, kurzen oder verzierten Fransen ist groß und es ist etwas für jeden Geschmack dabei.

shutterstock_185459405So wird der Fransenlook richtig getragen

Wer es gerne wild mag und mutig genug ist, setzt auf eine braune Wildlederjacke im edgy Cowboystil. Diese sieht immer cool aus: Egal ob zum Minikleid oder zu Jeans und T-Shirt. Stylische Boots komplettieren das Outfit.
Die etwas elegantere Variante ist ein Kleid, dessen Enden in Strängen nach unten fallen.
Um nicht nach Pocahontas auszusehen, sollte das Kleid bestenfalls nicht in Brauntönen gehalten sein. Setzt hier lieber auf klassische oder zarte Töne wie Schwarz und Rosé und feiert mit eurem Kleid einen Tribut an die Zwanziger Jahre und deren Charleston-Kleider.
Eine weitere Variante den Fransenlook zu tragen, macht uns Jessica Biel vor. Sie trägt einen schwarzen Fransenrock, den sie mit einer niedlichen, gepunkteten Bluse kombiniert.

Wer es doch lieber etwas zurückhaltender mag, wird sicher bei Tops, die mit Fransen bestückt sind, fündig.
Diese gibt es in vielen verschiedenen Farben und können je nach Belieben und Anlass leger oder elegant gestylt werden. Hier kommt es ganz auf den eigenen Stil an.

Für die unter uns, die noch etwas schüchtern sind und sich noch nicht so richtig an den Fransentrend trauen, gibt es eine Vielfalt an Taschen mit unterschiedlich langen und vielen Fransen. Sie werten jedes noch so schlichte Outfit auf und machen es zu einem echten Hingucker. Der Schmuck, den man dazu kombiniert, sollte stets so schlicht wie möglich sein.

No Gos beim Fransenlook

Fransen sehen an vielen Stücken gut aus, aber manchmal sollte man eben doch darauf verzichten. So zum Beispiel an Schuhen. Gerade im Herbst und Winter ist das Wetter oft nicht so, wie man es gerne hätte. Es regnet, schneit oder ist generell feucht. Darunter leiden natürlich zuerst die Schuhe. Hängen daran Applikationen wie Fransen, sehen diese schnell unschön aus.
Auch Ketten mit Fransen, die besonders im Jahr 2013 in waren, sollte man wieder liegen lassen. Sie sind einerseits wirklich unpraktisch und sehen andererseits, wenn wir ehrlich sind, zu keinem Outfit gut aus.

Wer sich für den Fransenlook entscheidet, sollte bitte nur ein Teil zur gleichen Zeit tragen. Alles andere wirkt überladen und verkleidet. Und wie immer gilt: Bitte nur tragen, wenn ihr euch darin wohl fühlt und keinem Trend einfach so hinterherrennen, denn selbst das trendigste Outfit lässt euch nicht strahlen, wenn ihr es am liebsten direkt wieder ausziehen würdet.

Ich verabschiede mich, werfe mir jetzt meine Fransentasche über und wünsche euch viel Spaß mit eurem neuen Lieblingsstück!

Eure Julia

Foto: Shutterstock /Everett Collection /  Jessica Biel in einem Giambattista Valli Dress