Tipps für eine perfekte (Männer-) Rasur

rasur2

So als Außenstehende betrachtet (sprich: als Frau) hat scheinbar jeder Mann eine andere Technik, um sich seiner Barthaare zu entledigen. Der eine rasiert mit einem Rasierhobel, der andere mit einem elektrischen Rasierer – und so weiter und so fort. Ich habe das ganze Mysterium für euch unter die Lupe genommen und ein paar Tipps und ultimative Produkte für die perfekte Rasur zusammengetragen.

Die Haut vorbereiten

Dein Vater hat dir erzählt, man soll vor der Rasur die Haut mit einem kräftigen Schwall kaltem Wasser erfrischen? (Kalter) Schnee von gestern! Im Gegenteil: Kaltes Wasser verschließt die Poren und das wäre vor der Rasur kontraproduktiv. Stattdessen sollen die Poren geöffnet werden. Und womit? Richtig, mit heißem Wasser! So werden die Poren geöffnet und die Barthaare werden geschmeidiger, wodurch das Rasieren gründlicher und leichter von der Hand geht. Warmduscher, ihr seid also auf der richtigen Seite! Heißes Duschen oder Baden bereitet euer Gesicht ideal auf die Rasur vor. Außerdem hilft es, das Gesicht vorher mit einem auf deine Männerhaut abgestimmten Waschgel von Schmutz und Rückständen zu befreien, damit diese durch den Rasiervorgang nicht in die Haut eindringen können.osmium---clean-_-refresh-cleanser

Der Osmium Clean & Refresh Cleanser For Men beispielsweise entfernt Talg, Ablagerungen und sonstigen Schmutz auf schonende Art und Weise. Außerdem öffnet er verstopfte Poren und wartet mit antioxidativen, antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften auf, was ihn zur idealen Rasurvorbereitung macht. Hast du öfters mal mit Rasierpickelchen und/oder eingewachsenen Barthaaren zu kämpfen, kannst du mit einem sanften Peeling vorbeugen. Dieses solltest du aber immer bereits am Vorabend der Rasur benutzen und nicht direkt davor. Das wären sonst zu viele Reize auf einmal für deine Haut.

Der Schaumschläger

Wieso den Schaum erst aufschlagen, wenn er doch so schön aus der Dose kommt? Das dachte ich auch immer, doch meine Recherche hat ergeben: Nicht immer heißt schneller automatisch besser. Der Rasierschaum aus der Dose kann mit Rasierseife, die mit einem echten Borstenpinsel aufgetragen wird, nicht konkurrieren. Mit einem Rasierpinsel wird der Rasierschaum viel besser verteilt als mit der Hand, sodass der Rasierer geschmeidig und lückenlos über die Haut gleiten kann. Durch den leichten Peelingeffekt beim Auftragen werden außerdem abgestorbene Hautschüppchen schonend entfernt und die Poren geöffnet. Außerdem wird das Barthaar aufgerichtet, wodurch die Rasur erleichtert wird.muehle_x_hve_rasierpinsel1

Und wie funktioniert das Ganze? Zunächst einmal benötigst du einen qualitativ hochwertigen Rasierpinsel aus hochwertigen Kunstfasern, wie beispielsweise den von Herr von Eden. Seine Borsten sind stabil genug, um einen sahnigen Schaum aufzuschlagen, doch weich genug, um die Haut nicht mit zusätzlicher mechanischen Belastung zu irritieren. Des Weiteren benötigst du eine sanfte Rasierseife aus rein pflanzlichen Ölen. Die Klar Seifen, die es in verschiedenen Duftrichtungen gibt, eignen sich besonders gut. Sie ergeben einen schönen Schaum, sind sehr ergiebig und schützen und pflegen auch empfindliche Haut während der Rasur.

Bist du mit beidem gut ausgerüstet, lässt du den warmen und feuchten Pinsel über die Seife kreisen, bis Schaum entsteht, und trägst diesen in kreisenden Bewegungen auf deine Stoppeln auf. Das Ganze lässt du am besten 2-3 Minuten einwirken – so werden die Haare weicher. Nach der Einwirkzeit solltest du noch einmal mit dem Pinsel gegen die Haarwuchsrichtung kreisen, denn das richtet die Barthaare auf und erleichtert die Rasur. Durch diese Prozedur werden auch Rasierpickel verhindert, die gerne entstehen, wenn die Haut beim Rasieren verletzt wird und sich entzündet.

Stilecht mit Rasierhobel

Der Trend geht immer mehr in Richtung „back to the roots“, was sich auch im idealen Rasierapparat widerspiegelt. Was aussieht, als würde es in den Küchenschrank gehören, war tatsächlich bis in die 70er Jahre die vorherrschende Methode zur Rasur, bis er vom Systemrasierer abgelöst wurde. Nun greifen immer mehr Männer wieder auf den Rasierhobel zurück und erfreuen sich an der schonenderen und gründlicheren Methode.

rasierhobel_von_m_hleDer zeitlos-elegante Rasierhobel Traditional R89 von Mühle kombiniert die Vorteile von Rasiermesser und Systemrasierer. Der geschlossene Klingenkamm beherbergt einen integrierten Sicherheitsmechanismus, der die Haut vor Verletzungen bewahrt. Durch seine spezielle Form ermöglicht er es, die Haare so nah wie möglich an der Wurzel abzuschneiden, das heißt er ist besonders gründlich und überzeugt mit einem langanhaltenden Ergebnis. Dank seiner exakten Schneidetechnik lassen sich mit dem Rasierhobel auch Konturen präzise nachrasieren. Auch bei dieser Rasiermethode gilt: Am besten in Haarwuchsrichtung rasieren, um eingewachsene Härchen zu vermeiden. Hast du keine empfindliche Haut, kannst du aber auch versuchen, gegen den Strich zu rasieren. So wird die Rasur gründlicher.

Und nun das beste Argument für den Rasierhobel: Er ist in den Folgekosten um einiges günstiger als Systemrasierer. Da bei letzteren der gesamte Klingenkopf ausgetauscht werden muss (und das sollte spätestens nach jeder siebten Rasur erfolgen), kann das auf Dauer ziemlich ins Geld gehen. Beim Rasierhobel hingegen wird nur die Rasierklinge ausgetauscht, und das ist weitaus günstiger.

Abschließende Pflegebaxterofcalifornia_aftersha

Was vor der Rasur nicht gewünscht war, ist nach der Rasur dringlichst erbeten! Endlich kannst du dir das heiß ersehnte kalte Wasser ins Gesicht schütten, um deine Poren wieder zu schließen. Doch ein letzter Schritt fehlt jetzt noch: ein After-Shave-Balsam. Gönne deiner Haut nach der anstrengenden Rasur eine gehörige Portion Pflege. Gesichtspflegecremes sind nicht nur etwas für Mädchen. Auch die ganz harten Kerle sollten auf den letzten Schritt der Rasur nicht verzichten. Mit After-Shave-Produkten wird die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und bleibt weich und geschmeidig wie ein Babypopo. Denn was nutzt dir schon ein glattrasiertes Gesicht, wenn deine Haut vor Trockenheit schon schuppt?! Eben. Der After-Shave-Balsam der trendigen Männermarke Baxter of California im stilechten Retro-Look enthält keinen Alkohol und ist auch zur täglichen Pflege geeignet. Trage den Balsam direkt nach der Rasur großzügig auf Gesicht und Hals auf und massiere ihn sanft in die Haut ein. Bei Bedarf kannst du ihn zwei bis drei Mal täglich verwenden. Er verhindert das Einwachsen von nachwachsenden Härchen und beinhaltet hautberuhigende Inhaltsstoffe wie Aloe Vera, die deine Haut nach der Rasur schnell wieder regenerieren. Kühlende Extrakte aus Teebaumöl und Menthol lindern Irritationen und Reizungen und sorgen für einen Frische-Kick. Genau das richtige bei diesen Temperaturen!

Viel Spaß beim Rasieren und viele Grüße aus Mainz

deine Chrisoula

Author: Natascha Bauer

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.