Bestimmt kennt ihr folgendes Szenario ganz gut. Ihr habt gerade ganz genüsslich eine Mahlzeit zu euch genommen. Vielleicht gab es dabei noch eine leckere Flasche Cola oder Apfelschorle. Anschließend habt ihr- um gesund zu sein- noch eine Portion Obst verzehrt. Ihr seid satt und zufrieden. Doch plötzlich geht es euch nicht mehr so gut. Euer Bauch wölbt sich unangenehm und schmerz womöglich auch ein bisschen: Ihr habt einen Blähbauch!!

Ein Blähbauch ist eine richtig unangenehme Sache, die aber jeden ab und zu plagt. Wenn dieser entsteht, dann streikt in den meisten Fällen die Verdauung. Glücklicherweise kann man diesen mit den richtigen Mitteln wieder ordentlich anheizen. So kann man sich ganz schnell von seinem Blähbauch und dem unangenehmen Gefühl, das dabei entsteht, verabschieden.

In diesem Artikel erklären wir dir ganz genau wie es überhaupt zu dem verhassten Blähbauch kommt. Selbstverständlich verraten wir dir auch, welche Lebensmittel  und Getränke eure Verdauung wieder so richtig anregen.

 

Warum bläht sich der Bauch auf?

Ein aufgeblähter Bauch ist  keine besonders angenehme Sache. Manche Menschen leiden häufiger darunter als andere, aber nicht ist immer ganz klar wieso es überhaupt dazu kommt, dass sich der Bauch aufbläht. Wir haben uns mal schlau gemacht und wollen euch jetzt erklären, warum ihr manchmal nach dem Essen ein unangenehm volles Gefühl im Magen habt.

In der Regel ist ein aufgeblähter Bauch etwas völlig harmloses. Es mag sich zwar für eine gewisse Zeit unangenehm fühlen, aber es sollte keine großen Bedenken verursachen. Tritt es jedoch häufiger auf, dann kann es die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Grundsätzlich kommt es zu einem aufgeblähtem Bauch, wenn sich  zu viele Gase im Darm ansammeln. Diese Gase entstehen  zum Beispiel durch den Verzehr von blähungsfördernden Lebensmitteln. Doch auch Nikotin, Kaffee und Alkohol können den Blähbauch begünstigen. Wenn man beim Kaugummi kauen zu viel Luft schluckt, dann kann es ebenfalls zu einem aufgeblähten Bauch kommen. Doch auch eine unterliegende Erkrankung, Bewegungsmangel oder eine vegetarische Ernährung kann die Aufblähung des Bauches herbeiführen.

Wie euch bereits bekannt ist entsteht ein Blähbauch oftmals nach dem Essen. Dabei stellt sich allerdings oft die Frage, warum manche Mahlzeiten eine Ansammlung von Gasen herbei führen, und warum bei anderen wiederum der Magen ruhe gibt.

Grundsätzlich gibt es Nahrungsbestandteile die einen aufgeblähten Bauch begünstigen. Das sind zum Beispiel Ballaststoffe, diese sind zwar für den Körper wichtig, können allerdings nicht als Energie verwertet werden.  Man unterscheidet zwischen löslichen und unlöslichen Ballaststoffen.  Letztere sind zum Beispiel in Vollkornprodukten auffindbar, wohingegen Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte lösliche Ballaststoffe beinhalten. Durch die unlöslichen Ballaststoffe kommt es zu einer vermehrten Gasbildung. Dennoch ist es wichtig, dass man nicht auf Lebensmittel, die Ballaststoffe beinhalten, verzichtet, denn sie senken den Cholesterinspiegel.

Doch nicht nur Ballaststoffe können den Bauch aufblähen lassen. Auch süße Lebensmittel, die anstelle von Zucker verwendet werden, können ein unwohles Gefühl im Magen auslösen. Besonders Mannit, Sorbit und Xylit sind häufig Ursache eines gewölbten Bauches.
Auch die Reihenfolge, in der man sein Essen zu sich nimmt kann, bei manchen Menschen zu einem Blähbauch führen. In der Regel sollten alle Lebensmittel, die sich leicht verdauen lassen zuerst gegessen werden. Hierzu gehören unteranderem Früchte, Salat, Käse, Reis und Fleisch. Besonders Obst, das einen hohen Wassergehalt hat, wie zum Beispiel Melone, sollte zuerst verzehrt werden.  Verschiedene Lebensmittelkombinationen wie etwa Brot und Marmelade, Kaffee und Süßes oder auch Getreide – und Milchprodukte, begünstigen die Entstehung eines gewölbten Bauches.  Es ist auch nicht besonders Ratsam während einer Mahlzeit ein Getränk zu sich zu nehmen, denn dieses kann eine Verdauungsstörung hervorrufen. Das gilt insbesondere für kohlensäurehaltige Drinks. Ebenfalls können ungenügendes Kauen und zu  hastiges Essen zu einem Blähbauch führen.

Leidet man öfters an einem Blähbauch, dann könnte es auch sein, dass eine Nahrungsmittelunverträglichkeit besteht. In diesem Fall verursacht diese dann aber meist noch andere Beschwerden. Zu den weitverbreitetsten Unverträglichkeiten gehören zum Beispiel Fruktose- und Laktoseintoleranzen und auch Milchunverträglichkeiten. Auch Glutenallergien sind häufig die Ursache für einen aufgeblähten Bauch. Befürchtet man, dass man unter solche  Unverträglichkeiten leidet, dann sollte man einen Arzt aufsuchen.

Doch nicht nur Lebensmittel können zu einem Blähbauch führen. Auch hormonelle Schwankungen, Medikamente oder gewisse Krankheiten können dieses unangenehme Gefühl hervorrufen. Auch in der Schwangerschaft ist ein Blähbauch ein nicht selten gesehener Gast.

In der Regel kommt es zu einem unangenehm gewölbten Bauch, wenn die Verdauung streikt und die vermehrten Gase, die sich im Darm ansammeln, nicht ordentlich verarbeitet werden kann. Das ist kein schönes Gefühl. Glücklicherweise gibt es einige Lebensmittel, die die Verdauung wieder anregen.

Auch wenn einem nicht wirklich nach Essen zumute ist, wenn man einen Blähbauch hat, ist es ratsam folgende Lebensmittel zu sich zu nehmen. Denn so wird man das schwere Gefühl im Magen schnell wieder los.

 

Diese Lebensmittel regen die Verdauung so richtig an

Obwohl manche Lebensmittel einen Blähbauch verursachen, gibt es auch einige andere, die die Verdauung und den Stoffwechsel aus dem Tiefschlaf wecken. Greift zu diesen, das nächste Mal sich in euren Mägen ein unwohles Gefühl ausbreitet:

Fange wir zunächst mit den Getränken an:

  • Grüner Tee: Bereits seit einigen Jahren gehört Grüner Tee zu den Superfoods. Das auch gar nicht zu Unrecht. Denn, dieser besondere Tee regt nicht nur den Stoffwechsel und die Verdauung an, sondern bringt auch weitere Vorteile mit sich. So senkt es das Krebsrisiko und hilft gegen Herzkreislauferkrankungen. Trinkt also eine leckere Tasse, wenn ihr euren gewölbten Bauch wieder abflachen wollt.
  • Kaffee: Zwar kann Kaffee auch zum Blähbauch führen, aber meist nur wenn man es in Verbindung mit süßen Speisen verzehrt. Trinkt man Kaffee allerdings, wenn sich der Bauch wölbt, dann kann es ein Retter in der Not sein. Es hilft auch bei Kopfschmerzen, Migräne und Kreislaufproblemen.

Wenn ihr gerade mit einem Blähbauch zu kämpfen habt, aber nichts mehr essen möchtet, dann greift doch zu Grünem Tee oder Kaffee. Mit diesen leckeren Getränken sollte im Handumdrehen der Blähbauch verschwunden sein und eurer Stoffwechsel wieder mächtig im Gange sein.

Wollt ihr allerdings etwas zu beißen haben, dann können diese Lebensmittel die Verdauung anregen und das unangenehme Gefühl im Magen wieder lösen:

  • Blumenkohl: Nicht jeder mag Blumenkohl, aber es bewirkt wahre Wunder, wenn sich der Magen unangenehm wölbt. Besonders wenn er vorher gedünstet wird, regt es die Verdauung ordentlich an. Des Weiteren beugt Blumenkohl auch Herzkrankheiten, Diabetes und Krebs vor.
  • Chilischoten: Die Schärfe der Chilischoten heizt die Verdauung so richtig an. Würzt also mächtig nach, wenn sich der Magen meldet.
  • Kartoffeln: Wenn euch ein aufgeblähter Magen plagt, dann greift doch zur einfachen Kartoffel. Man mag es zwar kaum glauben, aber der Erdapfel kann bestens zur Entschlackung angewendet werden. Vielleicht solltet ihr aber lieber die Finger von den fettigen Pommes lassen, das tut dem Magen nämlich nicht besonders gut, wenn es ohnehin schon angeschwollen ist.
  • Avocado: Avocados sind heutzutage mächtig in Mode. Jeder, der etwas auf sich hält, nimmt diese grüne Frucht zu sich. Egal in welcher Form- klassische als Guacamole, zerstampft auf Brot geschmiert oder als Burger Zutat. Avocado geht einfach immer! Vielen ist allerdings nicht bewusst, dass diese Superfood auch sehr gut für die Verdauung ist. Besonders dem Darm tut Avocado nämlich gut. Da sich hier die überflüssigen Gase ansammeln, sollte man zur Avocado greifen, wenn man das nächste Mal mit einem  unangenehmen Blähbauch zu kämpfen hat.
  • Kokosöl: Auch Kokosöl hat in den letzten Jahren mächtig an Beliebtheit gewonnen. Denn es findet eigentlich überall Verwendung. Es macht die Haut und die Haare mächtig geschmeidig und kann auch zum Abschminken oder Eincremen verwendet werden. Auch in der Küche findet es immer mehr Verwendung. Besonders zum Anbraten wird es gerne genutzt. Viele wissen allerdings nicht, dass es auch unheimlich gut einen Blähbauch bekämpfen kann.
  • Tigernüsse: Kennt ihr eigentlich schon Tigernüsse? Sie sind zwar noch nicht so sehr bekannt, wie etwa Avocado oder Kokosöl, aber sie haben jede Menge power. Denn, sie regen den Stoffwechsel und die Verdauung mächtig an. Sie enthalten auch eine Menge gesättigte Fettsäuren, sind also überaus gesund. Eine Kleinigkeit solltet ihr über Tigernüsse allerding wissen: Sie sehen zwar aus wie Nüsse und schmecken auch wie Nüsse, doch sie sind eigentlich kleine Knollen. Am besten isst man sie als Ersatz zu Studentenfutter. Doch auch untergemischt im Salat oder im Müsli schmecken sie hervorragend.
  • Blaubeeren: Die Sommerzeit ist die Beerenzeit. Das ist super, denn insbesondere Blaubeeren schmecken nicht nur super lecker, sondern sich auch wahre Gesundheitsbomben. Sie enthalten nämlich viele Ballaststoffe, die abführend wirken und auch den Blutzuckerspiegel niedrig halten. Des Weiteren besitzen die kleinen blauen Früchte viele Mineralstoffe, wie Kalzium, Eisen, Kalium und Magnesium. Besonders lecker schmecken sie übrigens im morgendlichen Müsli oder auch abends im Sekt.
  • Äpfel: Gibt es überhaupt jemanden der keine Äpfel mag? Sie schmecken nicht nur super, sondern liefern auch noch eine Menge gesundheitliche Vorteile. Besonders in ihrer Schale stecken Stoffe, die dabei helfen den Körper zu entschlacken. Wenn ihr getrocknete Apfelringe zu euch nehmt, dann könnt ihr euren übersäuerten Körper wieder neutralisieren. Diese enthalten nämlich viele basische Stoffe. Ein übersäuerter Körper kann den Transport von wichtigen Nährstoffen und die Hormontätigkeit stark beinträchtigen.

Wenn ihr das nächste Mal zu viel gegessen habt, und euch ein aufgeblähter Bauch Probleme macht, dann greift doch zu den oben aufgeführten Lebensmitteln. Im Handumdrehen sollte das Problem gelöst sein.