©louiseroe/Instagram

Bestätigt

Nachdem ich Euch letztens näheres über die verschiedenen Foundation Arten erzählt habe, will ich euch heute verraten wie Ihr damit die perfekte Grundlage für alle Make-Up Looks erzielt. Denn besonders im Herbst und Winter ist es, dank der etlichen Weihnachts-und Sylvester Partys und der vielen Fotos, wichtig das man nicht nur ein tolles Make-Up hat, sondern das dieser auch besonders lange häl

Wie du die perfekte Grundlage für jeden Glamour oder Smokey-Eye Look bekommst erzähle ich dir!

Tools

Damit der perfekte Auftrag gelingt, braucht man die richtigen Werkzeuge. Bei der Make-Up Base sind sie gängigsten Tools entweder der Schwamm, der Pinsel oder gar die Finger. Welches Tool ihr benutzt ist letzendes Geschmackssache. Allerdings kann man mit den verschiedenen Mitteln, verschiedene Ergebnisse erzielen.

Make-Up Schwamm

Der meist ei-förmige Schwamm eignet sich besonders gut für flüssige Foundations und Concealer und muss meist vor der Verwendung angefeuchtet werden. Man muss mit ihr weniger Produkt werden und kann  ein natürliches Ergebnis erzielen.

Make-up Pinsel

Das wohl bekannteste Tool. Es gibt unzählige Pinsel-Arten und Typen. Sie eignen sich sowohl für Creme-und Flüssig-, wie auch für Puder-Foundations. Je nach Pinselform, wird das Produkt in kreisenden Bewegungen aufgetragen oder aufgetupft. Sowohl ein kräftigeres, wie auch ein natürlicheres Ergebnis sind mit einem Pinsel möglich.

Finger


Die schnellste Art Foundation aufzutragen ist wohl mit den Fingern. Durch die Körperwärme können dickflüssigere Produkte schneller und gleichmäßiger eingearbeitet werden. Das Ergebnis wirkt natürlich.

In 6 Schritten zur perfekten Make-Up Base

Besonders wenn man einen langen Arbeitstag vor sich hat oder eine heiße Party feiert, wünscht man sich, dass das Make-Up nicht nur lange hält, sondern auch, dass es noch bis zum Abschminken frisch aussieht. Dazu brauch man allerdings mehr als nur eine Foundation. Denn diese kaschiert zwar kleine Makel und schafft ein ebenmäßigeres Hautbild, muss allerdings noch ein wenig Unterstützung durch Primer, Puder und Co, bekommen um einen langanhaltenden Look zu gewähren.

  1. Primer

Wenn Ihr nur schnell zum Bäcker wollt oder einen Spaziergang durch die Innenstadt oder über den Weihnachtsmarkt plant, braucht ihr nicht zwingend einen Primer zu verwenden. Soll das Make-Up jedoch länger halten, empfiehlt es sich durchaus. Denn dieses, meist farblose, Wunderprodukt verspricht nicht nur die Haltbarkeit der Foundation zu verlängern, sondern bietet eine Reihe anderer Vorteile. Primer ziehen grundsätzlich nicht in die Haut ein. Sie liegen stattdessen wie Schleier auf der Oberfläche und können dadurch kleine Falten oder vergrößerte Poren kurzzeitig minimieren. Sie kann auch Rötungen kaschieren und ebenfalls fahle Haut zum Strahlen bringen. Je nach Hauttyp könnt ihr auch zwischen Feuchtigkeit spendende (für trockene Haut) und mattierende (für Misch oder fettige Haut) Formeln wählen.

Primer werden nach der Hautpflege und vor der Foundation aufgetragen. Es reicht eine kleine erbsengroße Menge, die ihr mit den Fingern oder mit einem Pinsel verteilt.

©LOUISEROE/INSTAGRAM
  1. Colour Correcting

Besonders im Winter ist die Haut, dank der kalten Luft und den Minusgraden, öfters gerötet als im Sommer. Auch dunkle Augenschatten oder müde Haut plagen uns in der kalten Jahreszeit. Ein nerviges Problem, dass auch die beste Foundation nicht immer wegzaubern kann. Bei besonders hartnäckigen Teint-Problemen helfen Colour Correcting Produkte. Die pastellfarbenen Produkte habt Ihr bestimmt schon in der Drogerie oder in der Beauty-Theke gesehen.  Je nach Farbe des Produkts, verspricht sie verschiedene Probleme zu kaschieren. Colour Correcting basiert auf der Lehre der Komplementärfarben. Die Idee ist, dass Farben, die sich im Farbkreis gegenüberliegen, sich, sobald sie übereinaderliegen neutralisieren. Sprich: wenn man Rötungen im Gesicht hat, werden diese am besten durch grünstichige Produkte neutralisiert, denn Rot und Grün stehen sich im Farbkreis gegenüber.

Oftmals gibt es die Colour Correcting Produkte in einer Palette oder in einzelnen Tuben zu kaufen und hat die Konsistenz eines Concealers. Die gängigsten Colour Correcting Farben sind Grün, Gelb, Lachs und Flieder. Je nach Problem wählt man die entsprechende Farbe.

Grün: neutralisiert Rötungen und kleine Pickel. Wenn größere Flächen betroffen sind, empfielt es sich einen grünstichigen Primer zu verwenden.

Lachs: kaschieren dunkle Augenschatten. Auch Pigmentflecken werden abgedeckt. Blau-Grüne Verfärbungen werden nämlich durch die Mischung aus Pink, Orange und Gelb neutralisiert.

Flieder: Gelbstichige Haut wird durch ein Fliederfarbenes Colour Correcting Produkt ausgeglichen.

Gelb: bläuliche Haut wirkt durch den Auftrag von gelben Produkten gesünder.

Colour Correcting Produkte werden nach dem Primer und vor der Foundation- am besten mit einem kleinen Pinsel- auf die entsprechenden Stellen aufgetragen. Je nach Hautbild können die Colour Correcting Produkte punktuell oder großflächig aufgetragen werden. Wichtig ist aber, dass Ihr alle Farben gut verblendet und die Farbübergänge weich sind.

  1. Make- Up Foundation

Nun kommt die Foundation, diese lässt die Haut nicht nur ebenmäßiger sondern auch geschmeidiger Aussehen-wenn sie richtig Aufgetragen ist.  Je nach Hauttyp und Bedürfnis wählt man die entsprechende Make-Up Grundierung. Für einen langanhaltenden Look empfiehlt es sich, die  BB-Cream oder getönte Feuchtigkeitspflege stehen zu lassen und stattdessen zur flüssigen  oder creme Foundation zu greifen. Ihr benutzt am besten eine Foundation mit einer höheren Deckkraft, wenn ihr Colour Correcting Produkte verwendet habt,  da diese sonst durchschimmern-auch wenn ihr sie gut verblendet habt. Der Auftrag der Foundation sollte auch möglich sanft sein, da sonst die Colour Correcting Produkte darunter verwischen könnte. Grundsätzlich empfiehlt es sich, zunächst weniger Make-Up zu nehmen und nur nach Bedarf mehr zu verwenden, da die Foundation ansonsten schnell unnatürlich wirkt.

Die Foundation sollte zuerst in der Mitte des Gesichts aufgetragen werden. Denn im Nasen und Mundbereich findet man häufiger Verfärbungen oder Rötungen, als auf Stirn oder Wange. Anschließend könnt ihr das Make-Up von innen nach außen verteilen, um Ränder zu vermeiden und einen gleichmäßigen Auftrag zu erzielen.

Denkt daran die Foundation auch bis zum Hals (und auch zum Dekolletee, wenn dieser zu sehen ist) aufzutragen, denn so verschwinden unschöne Ränder und Ihr vermeidet den Masken-Look, der entsteht, wenn die Foundation nicht zu 100% zum Hautton passt.

Je nach Beauty-Tool trägt Ihr die Foundation in kreisenden oder tupf Bewegungen auf, um unschöne Pinsel oder Schwamm Markierungen zu vermeiden.

  1. Concealer

Auch wenn ihr dunkle Schatten oder andere Makel mit Colour Correcting Produkten und Foundation abdeckt habt, könnt ihr einen Concealer verwenden. Dieser ist nicht nur meist dickflüssiger als die Grundierung, sondern sie hat auch eine höhere Pigmentanzahl. Dadurch werden letzte Verfärbungen endgültig abgedeckt. Concealer, die im gesamten Gesicht verwendet werden, sollten perfekt zur Foundation passen, da dieser sonst Unreinheiten oder Rötungen mehr hervorheben, als zu kaschieren. Unter den Augen kann man allerdings einen Concealer nehmen, der 1-2 Töne heller ist, als der eigentliche Hautton. Dadurch erstrahlt die Augenpartie und man sieht wacher und weniger müde aus. Concealer sollte nach der Foundation aufgetragen werden, da man so weniger Produkt verwenden muss, da die Foundation schon einige Makel abgedeckt hat.

Concealer kann sowohl sanft mit den Fingerspitzen, als auch mit einem kleinen Pinsel aufgetragen werden. Allerdings eignet sich die Körperwärme der Finger bestens um das Produkt ein wenig aufzuwärmen und somit leichter zu verteilen. Mit einem Schwamm kann man allerdings auch alles gut verblenden.

Für einen besonders frischen Look trägst du den Concealer nicht in einem Halbmond, sondern in einem Dreieck-mit der Spitze in Richtung Wange-auf. So hellst du nicht nur die Augenpartie auf, sondern das gesamte Gesicht.  Das wirkt frischer und jünger.

Abdeckprodukte können auch im Augenwinkel, in der Augenlidmitte und unter der Augenbraue aufgetragen werden, um schnell einen wachen Look zu zaubern.

  1. Puder

Ein Puder schließt oftmals die Beauty-Routine ab. Dieser fixiert nicht nur Foundation und Concealer, sondern kann das Hautbild zusätzlich noch ebenmäßiger aussehen lassen. Obwohl im Winter, trockene Partien, durch die Anwendung eines Puders oftmals hervorgehoben werden, können besonders ölige Hauttypen, mit ihr den mattierenden Effekt des Primers und der Foundation, unterstützen und dem nervigen Glanz entgegenwirken. Auch Concealer, der gerne mal schnell in die kleine Augen-oder Mundfältchen kriecht, kann man mit einem Puder fixieren.

Grundsätzlich verlängert ein Puder die Haltbarkeit des Make-Ups. Um die Deckkraft der Foundation zu erhöhen, kann man ein, zur Hautfarbe passendes, Puder mit einem großen Pinsel, in kreisenden Bewegungen auftragen. Möchte man das Make-Up nur fixieren und nicht zur Deckkraft beitragen, nimmt mit ein loses oder transparentes Puder und tupft diesen leicht mit einem Schwamm oder einem Powder Puff über das Gesicht. Überschüssiges Produkt wird dann einfach mit einem sauberen Pinsel abgestrichen.

Nun können Bronzer, Contour Puder und/oder Rouge aufgetragen werden, bevor man zum finalen Schritt geht.

  1. Fixierspray

Bevor ihr aus dem Haus geht (oder rennt) könnt ihr mit einem Fixierspray (auch Setting Spray genannt) euer Make-Up endgültig fixieren. Sie verhindert nicht nur das verlaufen und absetzen des Make-Ups, sondern lässt sie länger frisch aussehen. Im Abstand von zehn Zentimetern wird das feine Spray aufgetragen und die Foundation, der Puder und das Augenmakeup halten den ganzen Tag und die ganze Nacht.

Wie ihr seht, braucht ihr keine vielen Schritte oder Produkte um eine perfekte Grundlage für einen Make-Up Look zu zaubern. Sechs reichen vollkommen und ihr müsst Euch den ganzen Tag (oder Nacht) nicht darüber Sorgen zu machen, ob ihr Eure Foundation oder Euren Concealer nachtragen oder auffrischen müsst! Euer Make-Up durchhält jeden langen Arbeitstag und jede heiße Party.

Benutzt ihr auch schon einen Fixierspray? Gehört Colour Correcting auch schon zu Eurer Beauty Routine? Habt ihr weitere Tipps für langanhaltenden Make-Up Looks, die ich noch nicht kenne? Lasst es mich in den Kommentaren wissen! Ich freue mich auf den Austausch mit Euch!

Liebe Grüße, Cheryl da Silva