Seife: Flüssig oder fest?

Produção-001Was denn nun?

Irgendwie scheiden sich ja an allem die Geister. Warum also nicht auch an Seife? Was ist besser für die Haut und fürs Gewissen: Flüssig oder fest? In Zeiten okkulthafter Körperhygiene kann diese Frage ruhig mal ausführlich beantwortet werden. Achtung: Möglicherweise subjektiv!

Zunächst einmal: Sicherlich sind alte und schmuddelig aussehende Seifenklumpen kein schöner Anblick. Und auf einer öffentlichen Toilette möchte man sich das Stück auch nicht gerne teilen. Doch darüber hinaus bietet der gute alte Hygienebrocken eine Menge Vorteile, die es zu ergründen gilt.

  1. Hautpflege

In der Regel sind feste Seifen milder zur Haut als Flüssigseife. Je weniger Seife und je mehr Wasser genommen wird, desto schneller neutralisiert sich der basische PH-Wert und das Produkt kann seine rückfettenden Eigenschaften abgeben.

  1. Sparsamkeit

Ob man will oder nicht: Aus einem festen Stück bekommt man auf die Schnelle einfach nicht so viel heraus, wie aus der Tube oder der Flasche. Gut so, denn Flüssigseife wird durch den praktischen Spender meist viel zu hoch dosiert. In fester Seife steckt konzentrierte Reinigungskraft!

  1. Umweltbewusstsein

Sparsamkeit bei der Seife führt automatisch auch dazu, dass weniger Reinigungssubstanzen in das Abwasser gelangen. Außerdem: Für die Herstellung von Flüssigseife wird deutlich mehr Wasser benötigt als für feste Seife.

  1. Regionalität

Sicherlich gibt es solche und solche, aber die meisten Handmade-Seifen entstehen in einem ethisch einwandfreien und sozial vertretbaren Herstellungsprozess. Und: Häufig auch vor der eigenen Haustüre. Dadurch stärkt man sogar das regionale Handwerk und kann sich an einem echten Stück Handarbeit im Bad erfreuen.

Übrigens: Viele feste Seifen kommen ohne chemische und synthetische Zusatzstoffe aus und haben eine wunderbare olfaktorische Bandbreite zu bieten. Wer ein echtes Stück Seifenkultur zu Hause haben will, der schaut zum Beispiel mal nach den Produkten von Claus Porto – Waschkultur made in Portugal!

Eure Jenny

Author: Jasmin Winter

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.