©Istock

Viele Dinge sind ja bekanntlich schlecht für die Haut: UV-Strahlung, Alkohol, ungesunde Ernährung allgemein, Rauchen, falsche Pflege, gar keine Pflege, und und und. Doch einer der schlimmsten Übeltäter, der schlechte Haut verursacht, ist weißer Zucker. Und das meinen wir nicht nur auf die alte „Schokolade macht Pickel“-Art, die längst als urbaner Mythos widerlegt wurde. Nein, Zucker zerstört unsere Haut auf ganz andere Art uns Weise. Warum Zucker schlecht für die Haut ist und wie ihr eure Haut mit einer möglichst zuckerarmen oder sogar zuckerfreien Ernährung zum Strahlen bringen könnt, das verraten wir euch heute in unserem Blogbeitrag.

Anti Aging Hautpflege – darum ist Zucker schlecht für die Haut

Dass wir den Alterungsprozess nicht stoppen können, ist uns allen natürlich klar. Auch wenn wir zur Anti Aging Creme greifen und wirklich wirksame Kosmetika und Cosmeceuticals bei uns im Badezimmer auf uns warten, die Falten reduzieren und hinauszögern können. Ewig faltenfrei und straff bleibt keine und keiner von uns. Es gibt jedoch Dinge, die wir machen oder nicht machen können, um diesen Prozess der Alterung – und damit meinen wir die Alterung der Haut –, ein bisschen auszutricksen und zu verzögern. Dafür müssen wir erstmal wissen, was überhaupt die Fältchen auf unserer Haut verursacht. Eine der großen Ursachen sind hier natürlich unsere Gene. Sie können für gut ein Drittel, oder bis zu 40 Prozent der Alterungserscheinungen auf unserer Haut verantwortlich gemacht werden. Für die restlichen zwei Drittel sind wir selbst verantwortlich. Wir haben es also in der Hand, zwei von drei möglichen Falten möglichst lange abzuwenden.

Vorzeitige Falten – das sind die Auslöser für frühe Falten

Einer der Hauptverursacher von Falten ist dabei die UV-Strahlung. Wer sich nicht gegen die liebe Sonne schützt, riskiert Falten. Und das auch im Winter. Denn UVA-Strahlung ist das ganze Jahr über konstant. Und die dringt besonders tief in unsere Haut ein und zerstört dort Kollagen und Elastin, bildet freie Radikale und lässt so Falten und Sonnenflecken entstehen. Die wichtigste Waffe gegen vorzeitige Hautalterung ist deswegen ein täglicher hoher Sonnenschutz. Auch im Winter. Unbedingt auf hohen UVA-Schutz achten! Experten vermuten, dass UV-Strahlung für über die Hälfte der vorzeitigen Hautalterung verantwortlich sein kann!

Zucker, Alkohol, Sonne – diese Sünden verzeiht unsere Haut uns nicht

Es sind vor allem „Sünden“ in unserem Lebensstil, die dafür sorgen, dass unsere Haut schneller altert und die eine oder andere Falte sich früher einstellt als nötig. Neben zu viel ungeschützter Sonneneinstrahlung sind es Genussmittel wie Nikotin und Alkohol, aber auch zu viel Stress. All diese Faktoren sorgen für dünnere, schlaffere, schlechter durchblutete und letztlich älter aussehende Haut.

Zucker sorgt für vorzeitige Hautalterung

Damit unsere Haut möglichst lange schön, glatt und gesund bleibt, muss sie gut durchblutet werden. Gesundes Blut ist dafür natürlich das A und O. Gerät unser Blutzuckerspiegel aus dem Gleichgewicht, dann schlägt sich das auch auf unserer Haut nieder, und zwar sichtbar. Weißer Zucker ist in diesem Bereich der größte Übeltäter. Er und andere Lebensmittel, die einen besonders hohen glykämischen Index haben, und sich also schnell im Körper in Zucker umwandeln, lassen die Insulinwerte raketenartig nach oben in die Höhe schießen. Dieser plötzliche Anstieg des Zuckerlevels löst im menschlichen Organismus etwas aus, was Experten Inneren Brand nennen. Die Fachwelt spricht auch vom so genannten inflammatorischen Stress. Denn Zucker wirkt im Körper entzündungsfördernd. Das heißt nicht, dass jeder Schokoriegel eine Entzündungskrankheit auslöst.

Zucker wirkt entzündungsfördernd und zersetzt unsere Kollagenfasern

Vielmehr kommt es durch so viel Zucker im System zu unendlich vielen Mikro-Entzündungen. Diese kleinsten Entzündungen ziehen vor allem das Kollagen und Elastin in unserer Haut in Mitleidenschaft. Diese wichtigen Eiweiß-Strukturen, die sozusagen für die Architektur unserer Haut sorgen und sicherstellen, dass alles straff und fest und faltenfrei an seinem Platz sitzt. Genau diese Strukturen werden durch zu viel Zucker in der Nahrung angegriffen und instabil gemacht. Der Zucker lässt uns buchstäblich alt aussehen. Denn Kollagen und Elastin vertragen sich nicht mit Zucker. Der vom Zucker ausgelöste inflammatorische Stress verursacht den Abbau von Kollagenfasern und Elastin. Ähnlich, wie es auch Alkoholkonsum tut. Dermatologen vermuten inzwischen sogar, dass auch Altersflecken, Akne und andere Hautprobleme auf Zucker zurückzuführen sein könnten – zumindest in einigen Fällen. Die Theorie lautet, dass Glukose, die der Körper nicht richtig verstoffwechselt und zu Glykosin umbaut, für Pickel, Altersflecken und Co. verantwortlich sein könnte.

Augen auf beim Lebensmittelkauf – es ist nicht alles Gold, was glänzt 

Menschen, die im Durchschnitt ein höheres Blutzucker Level aufweisen, sehen auch älter aus als jene mit niedrigerem Blutzucker. Das wurde in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen. Wer weniger weißen Zucker zu sich nimmt, sieht also tatsächlich jünger aus. Wenn das nicht noch ein Grund ist, auf zu viel Süßes zu verzichten? Doch es ist nicht der Apfel, in den wir in der Mittagspause beißen, der uns faltig werden lässt. Es ist vor allem der raffinierte weiße Haushaltszucker. Und der versteckt sich teilweise sehr gut vor uns. Selbst in Lebensmitteln, in denen wir ihn gar nicht vermuten würden, steckt er drin – und das teilweise in gar nicht mal so geringen Mengen. Fast Food und Fertiggerichte sind generell mit Vorsicht zu genießen – und zwar ganz buchstäblich.

Vorsicht vor angeblich zuckerfreien Lebensmitteln

Auch durch die Aufschrift „zuckerfrei“, die inzwischen auf vielen Lebensmitteln zu finden ist, kann trügerisch sein. Denn diese Zuckerfreiheit bezieht sich nicht auf Stärkezucker, die ebenfalls bedenklich sein könnten. Die pro aging Wirkung von Zucker trifft übrigens auch auf flüssige Zuckerformen zu, zum Beispiel den in den USA beliebten Maissirup. Er sorgt ebenfalls für schlechte Haut und beschädigt Elastin und Kollagen in unserer Hautmatrix. Zucker lauern auch in Gerstenmalz, dem allseits beliebten Traubenzucker, in sehr vielen Getränken von Cola bis Fruchtsaft. Gerade Getränke sind trügerisch – sie sind oft echte Zuckerfallen.

Viel Wasser trinken und zu gesunden, natürlichen Lebensmitteln greifen 

Am besten ist es, man verzichtet ganz auf Limonade und Co. und bekämpft den Durst stattdessen mit Wasser und ungesüßten Tees. Damit meidet man nicht nur Zucker, sondern tut der Haut auch noch durch die zugeführte Flüssigkeit etwas Gutes. Wasser wirkt gegen Trockenheitsfältchen und polstert die Haut auf. Außerdem sollte eine gesunde Ernährung auf eine ausreichende Vitamin A und E Zufuhr achten sowie Omega 3 Fettsäuren enthalten. Darüber freut sich auch die Haut und strahlt wieder frisch und jung.