Neuer Duft Lubin Grisette: Für immer Paris

lubin-grisette

Das prestigeträchtige französische Parfümhaus Lubin verweist mit seinen Düften immer wieder stolz auf die lange Geschichte des Hauses. Besonders zur Metropole Paris hat die Nischenmarke ein ganz besonderes, will heißen, ein besonders emotionales Verhältnis. Grisette, der neue Duft aus der Pariser Parfummanufaktur Lubin, ist eine olfaktorische Hommage an die Heimatstadt von Lubin. Natürlich könnt ihr das neue Parfum online kaufen im Shop auf meinduft.de. Alle Hintergrundinfos über die spannende Geschichte des französischen Unternehmens und was es mit dem neuen Duft Grisette auf sich hat, erfahrt ihr aber jetzt erstmal hier im Blogbeitrag.

200 Jahre Parfümtradition – von Paris um die Welt und wieder zurück

Die Geschichte von Pierre François Lubin und seinem Parfümimperium reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück. Wir werfen also einen Blick auf das Jahr 1798: Die im Ausgang begriffene französische Revolution und die sozialen, ökonomischen und kulturellen Umwälzungen, die sie mit sich brachte, waren nicht zu bremsen. Der republikanische Kalender stellte die Zeitrechnung auf den Kopf, das sich sprunghaft entwickelnde Zeitungswesen und politische Klubs tragen dazu bei, eine politische Kultur zu etablieren. In diesem Jahr gründet Pierre François Lubin sein Parfumhaus in der Rue Sainte-Anne.

Hier, so heißt es, verteilte er parfümierte Schleifen an die „Incroyables“ (die Unglaublichen) und „Merveilleuses“ (die Wunderbaren), jene Bürger der französischen Metropole also, die in den Jahren der Revolution durch besonders auffällige und bisweilen ins Groteske abgleitende Kleidungsstile von sich reden machten. Sie waren vor allem Neureiche, die ihre neugewonnenen Freiheiten dazu nutzten, ihre modischen Eskapaden in Paris spazieren zu tragen. In dieser Zeit entwickelt Lubin auch sein „Eau Vivifiante“, das ihn später unter dem Namen „Eau de Lubin“ berühmt und den kaiserlichen Hof auf ihn aufmerksam machen soll. Napoleons Gattin, Josephine I., sowie eine ganze Reihe anderer namhafter Mitglieder des Napoleon-Klans waren bald begeisterte Kundinnen des Parfumeurs.

Napoleons Lieblingsduft 

So wundert es nicht, dass Lubin mit seinen Kreationen auch in anderen europäischen Herrscherfamilien populär wird. Von Frankreich über England bis hin zum russischen Zar – ganz Europa schwärmt im 19. Jahrhundert für die Kreationen dieses Pariser Parfumeurs Lubin. Schließlich gelingt es ihm sogar, nach Nordamerika zu expandieren, somit wird er zum ersten Parfumeur, der in der „Neuen Welt“ die Menschen mit seinen Düften betört. Selbst in Indien verfällt man seinen unwiderstehlichen Kreationen. Obwohl auf der ganzen Welt bekannt und renommiert, bleibt das Unternehmen eine exklusive Nischenmarke. Anhand der Düfte des Hauses wird deutlich, wie sehr Lubin sich seinen Wurzeln auch nach über 200 Jahren noch verbunden fühlt. Paris, eine der bedeutendsten Metropolen der Welt und Schoß des Unternehmens, spielt bis heute eine wichtige Rolle in der Kreation der Lubin-Düfte.

Inzwischen unter der Leitung des ehemaligen Guerlain-Kreativdirektors Gilles Thévenin, besinnt sich die Nischenmarke auf ihre Wurzeln. Ein gutes Drittel der 15 Düfte der Marke basieren auf legendären Kreationen der langen Geschichte des Hauses Lubin. Nuit de Longchamps etwa geht zurück aufs Jahr 1937, Gin Fizz erblickte 1955 erstmals das Licht des Parfummarktes. Auch noch ältere Kreationen aus der Zeit, als Lubin Familie Napoleon mit seinen Düften belieferte, werden als Inspiration für heutige Kreationen herangezogen.

1022bis Rue Royale années 1955

Lubin-Geschäft in Paris, 1955

Lubin Grisette: Neuer Duft mit alten Wurzeln

Aktuell sorgt das französische Traditionsunternehmen mit einem neuen Duft für Furore. Grisette heißt die neueste Komposition von Lubin. Verantwortlich für den Damenduft zeichnet Parfümeurin Delphine Thierry, die mit ihrer feinen Nasen schon die Unisex-Düfte Akkad und Galaad für Lubin gezaubert hat. Mit Grisette präsentiert sie uns einen ganz klaren Damenduft, der seine Inspiration von einer Gruppe von Frauen aus dem Paris der Belle Epoque gewinnt. Grisette – der Begriff bezeichnet im 19. Jahrhundert jene unverheirateten Frauen, die in Paris selbständig lebten und oft als Schneiderinnen in Ateliers tätig waren. Sie lebten meist allein – höchst unkonventionell für Frauen in dieser Zeit. Der Name Grisette wurde derzeit abgeleitet vom einfachen grauen Stoff ihrer Kleider (gris = grau), die sie für gewöhnlich trugen. Diese Frauen verkörpern nicht nur Unabhängigkeit, sondern auch unbändige Lebenslust. Sie waren Musen für Künstler wie Renoir und Manet, die den lebenslustigen Charakter der Grisette in ihren Gemälden verewigten. Die koketten jungen Frauen verdrehten mit ihrer lockeren Art und euphorischen Stimmung den Männern in Paris die Köpfe. Unabhängig von moralischen Zwängen der Zeit geben sie sich in ihrer Lebenslust dem euphorischen Treiben der Großstadt hin.

Eine olfaktorische Zeitreise von der Belle Epoque ins 21. Jahrhundert

Dieses Lebensgefühl der „Belle Epoque“ wollte die Parfumeurin Delphine Thierry in einem Duft erlebbar machen. Auch der Flakon passt dabei ins Gesamtbild: Die Silhouette und der rosige Farbton sollen an eine junge Frau in der französischen Großstadt erinnern. Getragen wird das Parfum vom Duft frisch geschnittener Rosen, der die Kopfnote erfüllt. Der Rosenduft wird in diesem Parfum nicht synthetisch erzeugt, sondern erstmals seit Jahrzehnten wieder aus einem Destillat, das aus der Mazeration frisch geschnittener Rosen gewonnen wird. Das heißt, die Rosen werden in einem Lösungsmittel eingelegt, das die duftenden Inhaltsstoffe der Blüten in sich aufnimmt. Die so aufwändig gewonnene Duftnote konserviert auch die feinsten und flüchtigsten Nuancen des Blütendufts.

Hinzu kommt in der Kopfnote eine fruchtige Frische aus Zitrusfrüchten: Grapefruit und Bergamotte reichen in der Kopfnote der Rose die Hand. Diesem blumig-fruchtigen Element wird durch pudrige und würzige Elemente in Herz- und Basisnote mehr Tiefe verliehen. Die aus Iris und subtilen Weihrauchnoten komponierte Herznote und schließlich die mit Madagaskar-Vanille, Moschus und Ambra angereicherte Basisnote vervollständigen diesen weiblichen Duft, der ebenso verführerisch wie geheimnisvoll aus dem Flakon strömt und jeder Frau das Gefühl gibt, in Paris mit ihrem Verehrer an der Seine entlangzuflanieren, wie damals die leichtfüßigen Grisette.

Gratwanderung zwischen Tradition und Innovation

Paris hat sich in den Jahrhunderten seit der Gründung Lubins verändert. Die Stadt ist nicht mehr die, die sie mal war. Damals hat Lubin die ganze Welt mit seinen französischen Düften beliefert, heute ist die Welt noch weiter zusammengewachsen: Die Rue Sainte-Anne, in der Lubin sein Parfumhaus erstmals situierte, wird inzwischen, über 200 Jahre später, „Little Tokyo“ genannt, da vorwiegend japanische Restaurants, Bäckereien, Supermärkte und Shops dort zuhause sind. Der stetige Wandel der heutigen Zeit macht vor keiner noch so lange bestehenden Tradition halt. Das muss sie auch nicht. Denn Lubin gelingt im 21. Jahrhundert die Gratwanderung: Grisette ist ein besonderer Duft, weil er es schafft, die Erinnerung an das alte Paris, seine aufregende Vergangenheit und seine Lebenslust zu konservieren und in unsere Gegenwart zu versetzen. Während wir uns unserem Großstadtleben im 21. Jahrhundert hingeben, können wir trotzdem fühlen, was es heißt, im Paris des 19. Jahrhunderts mit unserem Verehrer im Quartier Latin tanzen zu gehen. Lubin sei Dank.

Wenn ihr jetzt neugierig seid, ob der neue Duft Lubin Grisette etwas für euch ist, könnt ihr ihn hier im Shop bestellen, natürlich auch testweise in der Probeabfüllung.

Liebe Grüße aus Mainz,

eure Karolin

Author: Karolin Fischer

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest