Modetrends Herbst/Winter 2014/15

Obwohl hierzulande gerade noch der Sommer regiert, werden die namenhaften Läden der Metropolen schon zahlreich mit der kommenden Herbst- und Winterkollektion versorgt. Wenn ich ehrlich bin, freue ich mich schon jetzt auf die neuen Modetrends. Und deshalb macht mir auch gar nichts aus, dass diese schon bei sommerlich heißen Temperaturen die Läden erreichen. Zugegeben: Im Sommer stagniert die Lust am shoppen ein wenig. Aber mit den neuen Trends, die die Läden wie eine magische Spannung umgeben, steigt meine Lust zu shoppen von 0 auf 100. Ich will euch die aktuellen Trends nicht vorenthalten und habe eine Liste der absoluten Must-Haves zusammengestellt.

Vergangene Jahrzehnte kommen zurück

Die Herbst/Winterkollektion 2014/15 orientiert sich an den 60er-Jahren. Dies wird deutlich an den kniehohen Stiefeln mit Blockabsatz und den extravaganten Prints. Der Lederrock bleibt uns erhalten, er wird in der nächsten Saison aber besonders gerne zur Rüschenbluse getragen. Insgesamt darf alles swingen – die Glocken-Röcke und Kleider schreiben das explizit vor.

Pastell als Inbegriff des Femininen

Schon im Sommer vor einem Jahr wurden Pastellfarben genutzt, um den verspielten Charme der Weiblichkeit an einigen Schnitten besonders hervorzuheben. In der Saison Herbst/Winter 2014/15 geht das auch so, nur wird ein wenig lockerer mit der Verwendungsweise umgegangen. Jetzt sehen wir sogar Capes, relaxte Hosen und weite, entspannte Pullover in der Trendfarbe.

Der neue Business-Chic

Die kommende Saison zeigt uns ganz neue Entwürfe von Business-Outfits. Die Rüschen und Schleifen brauchen wir nicht mehr, die neue Weiblichkeit geht einen anderen Weg. Starke Schnitte und Farben wirken auf den ersten Blick hart, sorgen aber für eine ganz neue, selbstbewusste Optik der urbanen Frau im Job.

Die neue Schlichtheit

Weniger ist mehr. Das führen uns auch die Laufstege der Herbst/Winterkollektionen 2014/15 vor Augen. Klare, definierte Schnitte, die den weiblichen Körper hervorheben, aber ohne viel Drumherum auskommen, kennzeichnen den neuen Minimalismus. Mini-Längen und Sixties-Silhouetten stellen die weibliche Seite des neuen Minimalismus besonders deutlich hervor.

Märchenhafte Aussichten

Zwischen all dem Minimalismus und der neuen Weiblichkeit ist dennoch Platz für verträumte Teile mit vielen Details. Transparenz, Bestickungen, Spitze und viel Romantik verzaubern uns vor allem mit der Abendgeraderobe der kommenden Saison.

Ready-to-Wear: Was die Trends für uns bedeuten

Das waren die vier Trends, die sich am deutlichsten auf den Laufstegen in Berlin, New York, Mailand und Paris zu erkennen gaben. Für uns bedeutet das, dass auch Röcke im Winter getragen werden und zwar zusammen mit Pullovern. Halstücher kommen zurück und flache Schuhe – juhu – zu Kleidern sind ausdrücklich erwünscht. Lange Handschuhe werden sich auch auf der Straße als Sixties-Trend abzeichnen und märchenhafte Farben wie blau, grün, rosa und rot schmücken unsere liebsten Teile. Schwarz und schwarz-weiß verleihen den Business-Outfits eine selbstbewusste, klassische Optik. Bei den Materialien könnt ihr mit Leder, Strick, Spitze und Kunstfell punkten! Ich freue mich ganz besonders auf die Oversize-Mäntel, die dem Herbst einen herrlichen lässigen Look verleihen. Obwohl wir ja eigentlich noch Sommer haben, kann ich es gar nicht mehr abwarten, die neue Mode auszuprobieren.

Euch wünsche ich ebenso viel Vorfreude,

eure Jana

Author: Karolin Fischer

Share This Post On