shutterstock_165071900

Ein enthaarter Körper entspricht dem Schönheitsideal der modernen Frau. Wer diesem Bild folgt, kennt die ewige Prozedur der Haarentfernung an den Beinen, unter den Achseln und in der Bikini-Zone. Und vor allem im Sommer achten wir penibel auf die regelmäßige Entfernung für den gelungenen Beauty-Faktor. Nichts desto trotz ist diese Schönheitsbehandlung vielen Frauen lästig. Deshalb lasse ich mich heute über die Möglichkeiten der Haarentfernung aus – und nehme auch dauerhafte Lösungen unter die Lupe. Wer weiß, vielleicht hast du ja eine davon noch nicht probiert? So machst du deinem Körper den „Haar“-aus!

Rasieren – die gängigste Art der Entfernung
Wusstest du, dass der erste Damenrasierer bereits vor rund 100 Jahren von Gillette auf den Markt kam? Heute gibt es ihn von verschiedenen Herstellern in unzähligen Varianten und ist populärer denn je. Für die Rasur empfiehlt sich ein Rasierschaum oder -gel, dass auf die Haut aufgetragen wird. Viele empfehlen die Nassrasur, wobei manche Frauen auch auf die Trockenrasur vertrauen. Das ist Geschmacksache. Nun einfach gegen den Strich sanft rasieren und anschließend die Haut mit einer Feuchtigkeitscreme behandeln – beispielsweise mit einer Bodylotion von meinduft.de. Fertig. Klingt nach einer einfachen Prozedur. Der Nachteil ist allerdings, dass sie spätestens alle zwei bis fünf Tage wiederholt werden muss.

Epilieren – Augen zu und durch
Der Elektro-Epilierer ist mit einer sich drehenden Walze mit versetzten Pinzettenpaaren ausgestattet und zupft so die Haare schonungslos. Für ein optimales Ergebnis sollten die Haare ca. drei bis 5 Millimeter lang sein und nie länger als 1 Zentimeter. Viele empfinden die Methode als eine untertäglich Tortur. Das höchste der Gefühle ist hier: Augen zu und durch. Vorteil: Bis zu 4 Wochen Haar-Abstinenz verbricht diese Methode!

Wachsen – rutsch, ratsch, weg
Ob Heißwachs oder Kaltwachs – hier scheiden sich die Geister. Bei beiden Methoden wird aber das Wachs direkt auf der Haut aufgetragen und mit einer speziellen Folie fixiert. Das Wachs umschließt dabei die Härchen, sodass beim ruckartigen Abreißen die Haare mit ausgerissen werden. Diese Methode verspricht ein haarloses Ergebnis von bis zu 6 Wochen. Stark!

Laser – die dauerhafte Haarentfernung
Wer einen enthaarten Körper liebt, sich aber nicht regelmäßig mit den meist aufwendigen und oft auch schmerzhaften Prozeduren abmühen möchte, ist mit einer dauerhaften Entfernung bestens beraten. Per Laser-Strahlen werden entsprechende Stellen behandelt und Haarwuchs erfolgreich bekämpft. Das Verfahren: Der Lichtimpuls, der auf die Haut gesetzt wird, gelangt über das Haar an die Haarwurzel. Die Energie wird dort in Wärme umgewandelt, welche wiederum durch die Hitze die Haar-produzierenden Zellen zerstören. Achtung: Das funktioniert nur dann optimal, wenn Kontraste vorhanden sind. Dunkles Haar auf heller Haut ist ideal, da die Lichtenergie speziell durch den Farbstoff Melanin aufgenommen wird. Wenn diese Voraussetzung gegeben ist, verspricht diese Methode bis zu 10 Wochen Ruhe vor dem Enthaarungsstress. Und: Diese Ruhe hat seinen Preis. Rund 200 Euro kann eine Behandlung an Achseln, Beinen und Bikini-Zone kosten.

Letzten Endes kannst nur du entscheiden, welche Methode die richtige für dich ist, und mit welcher du dich am wohlsten fühlst. Hauptsache ist doch, dass das Ergebnis stimmt!

Einen glatten Sommer wünscht,

eure Jana

Foto: Shutterstock by Antonio Guillem