Kosmetik: Ein Wahn der Schönheit

shutterstock_65424250

Die Kosmetik – das Heiligtum einer jeden Frau ist doch die Pflege ihrer Haut. Und dafür geben wir nicht nur jede Menge Geld aus, sondern investieren auch jede Menge Zeit und Nerven. Aber es lohnt sich. Unsere Haut muss täglich einige Strapazen und Hindernisse überleben. Stickige, trockene Luft im Büro, nasses Regenwetter auf dem Hinweg, strahlende und trockene Sonnenstrahlen auf dem Heimweg, und so weiter und so weiter… Und das nahezu jeden Tag in der Woche. Da ist es wirklich wichtig, dass wir auf unsere Haut achten, sie pflegen und ihr eine regelmäßige Auszeit gönnen. Heut zu Tage ist es Gang und Gebe, dass man die Wörter Kosmetik, Haut, Pflege und Frau verbindet, aber wie kam es eigentlich dazu? Wie haben die Frauen früher ihre Haut gepflegt und was hat man damals eigentlich unter Kosmetik verstanden? Wir erzählen es euch hier im Blogbeitrag.

Die Geschichte der Kosmetik: das war gestern

Die Kosmetik ist heute in keinem Land unbekannt. Sie will das Körperäußere betonen und verschönern. Im 18. Jahrhundert verbreitete sich die Bezeichnung „cosmétique“ aus dem Französischen und erreichte Deutschland um ca. 1850. Auch damals war von Schönheitsmitteln die Rede, welche aber von Kultur zu Kultur unterschiedlich waren. Auch derzeit war bereits das Ziel der Kosmetik die Alterung und das Limit des Körpers durch kosmetische Behandlungen zu vertuschen. Im Alten Ägypten hat man ein Balsamierungsverfahren angewendet, um den Verfall einer Leiche hinauszuzögern. Auch die Religion hatte Einfluss auf die damalige Kosmetik. Es ging dabei um Gerüche von Pflanzen, wo die Blüte eine unsichtbare Seele war und die Gefühle für die Schönheit der Natur und die Sinneswahrnehmung ins Gleichgewicht brachte. Kosmetik erreicht heute nicht nur eine optische Verschönerung sondern beeinflusst zunehmend das Lebensgefühl. Kennt ihr das auch? Wenn ich zum Beispiel morgens aufstehe, in den Spiegel schaue und sehe „Na toll, wieder ein neuer Pickel und der auch noch mitten im Gesicht“, dann ist der Tag schön für mich gelaufen. Aber stehe ich auf und der Picke vom Vorabend hat sich verabschiedet, beginne ich den Tag mit einem Lächeln. Mittlerweile unterscheidet man die Kosmetik in 5 Kategorien:

 

Frühe Hochkulturen im Alten Ägypten

Von den alten Völkern wurden aromatische Duftsubstanzen aus Pflanzenblüten und Hölzern in den Tempeln genutzt. Frauen und Männer im Alten Ägypten schminkten sich die Wangen und Lippen rot und die Haut mit ägyptischer Erde. Ebenso verbreitet war das Färben der Augenbrauen, Augenlidern und Haaren. Die Ägypter haben damals schon hohen Wert auf Körperpflege, Reinheit und Hygiene gelegt. Sie pflegten Dampfreinigungen und Kräuter zum Kauen für die Mundreinigung als Rituale. Seife oder Shampoo wie wir es heute kennen gab es damals natürlich noch nicht. Daher haben sich die Ägypter mit sodahaltigem Wasser gewaschen. Aber und das ist wirklich erstaunlich, waren sie, was Kosmetikprodukte im Allgemeinen angeht, wirklich mehr als gut ausgestattet: Öle, Fette, Salben, Duftstoffe, Essenzen und Schminke waren in nahezu jedem Frauenbesitz, ebenso wie Spiegel, Kämme, Pinzetten und Klingen für Perücken und die Entfernung unpassender Haare. Wenn ich an die Pharaonen denke, fällt mir immer Cleopatra und ihre vom Kajal überschminkten Augen, denn auf das Schminken der Augen legte man damals hohen Wert. Erwähnenswert dabei ist, dass die damaligen Schminkprodukte Augenkrankheiten vorbeugten, was auch dazu führte, dass sie Männer sich ebenfalls schminkten.

Weg mit der Schminke

Früher waren besonders christliche Autoren gegen die Kosmetik. Die inneren Werte der Frau sollten geschätzt werden, nicht die äußeren. Es wurde zum Teil aus kritisiert, dass sämtliches Schminken und Betonen der Äußerlichkeiten gegen den Akt Gottes war und dieser somit nicht akzeptiert wurde. Es galt als narzisstische Haltung. Sämtliche kosmetische Mittel wurden als heidnisch verdammt und eine Frau, die Gesicht und Lippen schminkte wurde somit oft als Prostituierte verdächtigt. Dank der Renaissance spielte die Kosmetik wieder eine positive Rolle. Perücken, Puder und Parfüms wurden wieder getragen und waren in Mode.

Kosmetik von heute

Aber genug von der Geschichte, wie schaut es mit der Kosmetik heute aus?

Fragen die ich mir immer wieder stelle sind zum Beispiel „Benutze ich die richtigen Pflegeprodukte?“, „Benutze ich zu viele oder zu wenig Pflegeprodukte?“, „Reicht es aus, wenn ich meine Haut mit Wasser reinige?“, „Sind diese Produkte schädlich für meine Haut?“, „Sollte ich zu jeder Jahreszeit andere Produkte benutzen?“, „Sollte ich morgens andere Produkte verwenden als Abends?“, … Hier findet ihr eure Antworten!

 

Was ist das richtige Produkt für mich?

Ein schweres und kompliziertes Phänomen stellt auf jeden Fall unsere Haut dar. Eine Frage die immer wieder aufkommt, aber dabei gar nicht so schwer zu beantworten ist. Wichtig ist, dass ihr selber feststellen solltet, was für einen Hauttyp ihr habt. Wenn ihr euch nicht sicher seid, besteht immer noch die Möglichkeit, dass ihr euch von einem Kosmetiker oder Dermatologen beraten lasst. Ich gehe in eine Drogerie und möchte mir eine Creme für mein Gesicht kaufen. Ich habe sehr trockene Haut. Lösung: Eine Creme die Fette und Feuchtigkeit spendet. Wenn ihr aber eher fettige Haut habt, solltet ihr zu einer Creme greifen, die eure Talgproduktion runterschraubt. Ich persönlich würde auch immer darauf achten, dass die Cremes nicht billig sind und gut und schnell in die Haut einziehen. Ziel ist es auch die Gesichtshaut zu schützen. Viele Produkte enthalten Lichtschutzfaktoren. So ist man im Sommer automatisch vor kräftigen Sonnenstrahlen geschützt. Im Winter hingeben wird die Haut so vor trockener Heizungsluft und Kälte gepflegt. Wenn ihr all das beachtet und bei der Auswahl sorgfältig seid, könnt ihr beim Kosmetik-Shoppen nicht mehr viel falsch machen. Kleiner Tipp: Viele Kosmetik-Produkte findet ihr auch einfach online. Ich empfehle euch auch: www.meinduft.de

Die perfekte Hautpflege für den Tag

So erhaltet ihr den perfekten Teint und beugt Falten vor: Bevor ihr euer Gesicht schminkt ist es wichtig, dass ihr eure Haut gründlich reinigt und sie mit den richtigen Produkten eincremt und pflegt. Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen sorgen dafür, dass die Haut gesund aussieht, denn pflanzliche Zutaten sind parfümfrei und ohne Reizstoffe und geben eurem Gesicht Glätte und einen rosigen Teint.

Die perfekte Hautpflege für die Nacht

Man bekommt es zwar immer wieder zu hören, aber auch zu recht. Es ist wichtig, eure Haut vor dem Schlafen gehen abzuschminken und zu reinigen. Und das gilt auch für die Männer! Die Haut muss täglich von Schmutzpartikeln, die es sich über den Tag auf eurer Gesichtshaut bequem gemacht haben, befreit werden. Wenn ihr eure Haut nicht reinigt, bringt euch die teuerste Pflegekosmetik nichts. Für den Abend sind auch Nachtcremes sehr empfehlenswert, denn diese sorgen dafür, dass eure Haut wieder regeneriert wird. Am Morgen werdet ihr mit einem Lächeln aufwachen, das kann ich euch versichern.

Eine gesunde Hautpflege und einen lieben Gruß aus Mainz wünscht euch,

eure Elisabeth

Author: Karolin Fischer

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest