Da sitze ich friedlich im Wartezimmer einer Arztpraxis, als plötzlich eine junge Frau reinkommt. Gut angezogen. Schick. Elegant. Eine Lady, die weiß, wie sie wirkt. Bis zu dem Zeitpunkt zumindest, als sie ihren Cowboyhut zückt, den Sitz des Stückes kurz kontrolliert, ihren Mantel holt und das Wartezimmer verlässt. Vermutlich habe ich selten blöder geguckt in meinem Leben, aber vermutlich hat auch jemand selten schlechter zwei Outfits miteinander kombiniert als diese junge Frau. Nun gut – was ich eigentlich sagen will: Hüte erregen Aufmerksamkeit. Positive und negative! Wer ersteres erreichen will, der sollte sich über Stil und Kombinationsfreude seiner Kopfbedeckung sehr bewusst sein. Grundsätzlich gilt jedoch: Hüte sind in diesem Winter sehr gut tragbar! Weg mit den Mützen – behütet Euch! Hier ein paar Tipps zu zwei neuen Trends…

iStock_000020488883SmallBaretthüte: Ralph Lauren zeigt wie´s geht!
Baguette und Barett: Passt! Denn irgendwie haben Baretthüte etwas Französisches an sich. Findet Ihr nicht? Als Mix aus militärischem und romantischem Look repräsentieren sie eine verspielte Strenge, die beispielsweise gut zu Marlene Hosen oder generell zu locker sitzender aber dennoch femininer Kleidung kombiniert werden kann. Getragen wird der Baretthut zu einer Kopfseite hin. Ihn gibt es inzwischen auch mit aufregenden Prints. Dann aber bitte auch eine unifarbene Kleidung achten – sonst wird´s zu widl! Die passende Frisur gibt’s – ganz französisch – gleich dazu: Ein lockerer, leger aussehender Dutt passt hier am besten!

iStock_000009441928SmallWer sich was traut, trägt die Melone auf dem Kopf!
Nein, nicht nur Charlie Chaplin ist die Melone vorbehalten. Die trägt jetzt auch Frau – und zwar nicht nur zu Karneval! Wer es elegant mag, der setzt zu Jeans- und Lederlook auf eine Melone in dunklen und dezenten Tönen wie Schwarz oder Grau. Doch gerade im Winter könnt Ihr das gute Stück auch mal mit etwas Farbe ausstatten! Je knalliger es wird, desto dezenter sollte die Kleidung sein. Gut passt es, wenn Ihr Eure Schuhe farblich und stilistisch passend zur Kopfbedeckung auswählt. Sie wird bei Frauen nicht unbedingt hoch auf dem Kopf, sondern ein bisschen tiefer getragen und – sofern Ihr eine Schere zur Hand habt – mit einem schicken Bob kombiniert.

Eure Jenny