Hilfe, Sonnenbrand! SOS Tipps

Sonnenbrand TippsSonnenbrand ist der wohl unbeliebteste Teilaspekt des Sommers. Wer sich einen Sonnenbrand zugezogen hat, sollte schnell handeln. Mit den richtigen Produkten ist Abhilfe kein Problem mehr.

Einen Sonnenbrand holt man sich schneller als gedacht. Natürlich sollte man darauf achten, mit den richtigen Sonnenschutzprodukten aktiv vorzubeugen – denn jeder Sonnenbrand stellt ein Risiko für die Gesundheit der Haut dar. Sollte es doch einmal passieren, keine Panik: Mit guten Produkten und Tricks aus der Natur kann man die Hautreizung schnell lindern und die Heilung beschleunigen. Zum Sommerstart und pünktlich zur Urlaubssaison habe ich für euch recherchiert und 5 SOS-Sonnenbrand-Tipps zusammengestellt.

1: Raus aus der Sonne!

Dieser Tipp klingt sicherlich banal. Was viele aber nicht wissen: Ein Sonnenbrand kann je nach Schwere bis zu zwei Wochen dauern, bis er vollkommen abgeklungen ist, auch wenn die anfängliche Röte bereits vergangen ist. Wer sich also verbrannt hat, sollte in dieser Zeit ausgiebige Sonnenbäder vermeiden und den Fokus mehr auf den Schutz und die Pflege der gereizten Haut setzen. Verursacher von Sonnenbrand sind die langwelligen UVB-Strahlen, die bei fehlendem Lichtschutz tief in die Schichten der Haut eindringen können. Da Pigmente ein natürliches Schutzschild der Haut gegen die ultravioletten Sonnenstrahlen sind, sollten vor allem sehr helle Hauttypen besonders aufpassen und für einen ausreichenden Schutz sorgen. Gerade in der Mittagszeit, wenn die Sonne im Zenit steht, ist die Strahlung besonders aggressiv. Also: auch wenn das Gefühl der Sonne auf der Haut noch so schön ist, sollte in dieser Zeit lieber ein schattiges Plätzchen aufgesucht werden.

2: Schnell gepflegt ist halb gewonnen

Jean D'Arcel Lait Apres Solaire

Jean D’Arcel Lait Apres Solaire

Die rote Färbung der Haut ist eine entzündliche Reaktion auf die Verbrennung durch die Sonnenstrahlen. Da die Dermis unser größtes Organ ist, bedarf sie auch besonderer Aufmerksamkeit. Hautkrebs ist nur eine der vielen möglichen Langzeitfolgen von ungeschütztem Sonnenbaden. Auch vorzeitige Hautalterung ist eine häufige Folge. Wer sich verbrannt hat, sollte schnell handeln und die Haut bei der Selbstheilung mit ausgewählten Produkten unterstützen.

Es ist wichtig, die Haut zuerst zu reinigen, ein kurzes Abduschen genügt. Extreme Temperaturen, egal in welche Richtung, sollten hierbei vermieden werden, da sie die Haut noch weiter angreifen können. Am sichersten fährt man mit lauwarmem Wasser. Eine gute Wahl ist ein After Sun Gel, das die Haut kühlt und pflegt. Ein beliebter Inhaltsstoff in After Sun Produkten ist Aloe Vera, eine Pflanze, aus der ein Gel gewonnen wird. Die Solaire Lait Apres Solail von Jean D’Arcel macht sich die Wirkstoffe aus der Aloe Vera zu Nutze und besitzt darüber hinaus einen angenehmen Kühl-Effekt.


Achtung: After Sun Produkte sind kein Ersatz für eine Pflege mit Lichtschutzfaktor! Um Sonnenbrand aktiv vorzubeugen, sollte jeden Tag eine Sonnencreme auf die Haut aufgetragen werden. Sonnenschutz und gleichzeitige Pflege ohne Fettfilm bieten die Sonnenprodukte von MBR mit ihrer Medical Sun Care Reihe. Speziell für Gesicht und Körper abgestimmt verhindern sie zuverlässig das Entstehen von Sonnenbrand und halten die Haut vital.


 

3: Flüssigkeitshaushalt aufstocken

Smoothie

Smoothies sind gesund und lecker

Ein Sonnenbrand ist nicht nur eine Belastung für die Haut, sondern für den ganzen Körper. Wer schon einmal einen Sonnenstich hatte, kennt die bösen Folgen von zu viel Sonne. Schwindel und Kopfschmerzen sind häufige Begleitbeschwerden eines Sonnenbrands – bei starkem Sonnenbrand, der vielleicht sogar schon Bläschen bildet, oder bei Verdacht auf einen Sonnenstich muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden! Bei leichten Verbrennungen ist es sehr wichtig, viel zu trinken, um den Kreislauf stabil zu halten.

Eine unzureichende Flüssigkeitsaufnahme hat auch Folgen für die Hautgesundheit und zählt zu den häufigsten Ursachen für allgemeines Unwohlsein. Ich persönlich habe immer eine Wasserflasche bei mir, egal wo ich bin, um mich ständig ans Trinken zu erinnern. Mindestens 2 Liter am Tag sollten es für einen erwachsenen Menschen sein – bei Sonnenbrand noch etwa ein halber Liter mehr. Außerdem können auch wasserhaltige Lebensmittel wie Obst und Gemüse Hilfe bringen, und sie sind zusätzlich noch ein guter Vitaminlieferant.

4: SOS-Helfer Öl

Die verschiedenen Hautschichten

Die verschiedenen Hautschichten

Haut Öle bieten eine besonders intensive Pflegewirkung und eignen sich deshalb sehr gut bei großflächigen Hautreizungen wie Sonnenbränden. Argan Öl, Calendula Öl und andere pflanzliche Essenzen helfen der Haut auf natürliche Weise, sich zu regenerieren. Vorsicht: Öl kann Sonnenstrahlung bündeln. Es empfiehlt sich also, es abends auf den Körper und seine betroffenen Stellen aufzutragen, wenn kein Sonnenlicht mehr auf die Haut trifft. Wenn das Öl vollständig eingezogen ist, besteht keine Gefahr mehr und es hat seine pflegende und regenerierende Wirkung voll entfalten können. Das Körper Öl von Snowberry mit wertvollem Harakeke Öl zieht besonders schnell ein und lässt keinen störenden Film auf der Haut, sodass man sich direkt anziehen und es auch tagsüber verwenden kann. Öle bringen den Vorteil, dass sie besonders tief in der Haut wirken.

Je nach Schwere des Sonnenbrands sind nämlich unterschiedliche Hautschichten betroffen. Auch hier rechnet man, wie bei anderen Brandverletzungen, auf einer Skala mit 3 Graden, wobei Verbrennungen 1. Grades die leichteste Stufe und Verbrennungen 3. Grades die schwerwiegendste Verbrennungsstufe ist. Bei Verbrennungen ersten Grades ist nur die Epidermis betroffen, und die Entzündung klingt in der Regel in nur wenigen Tagen vollständig ab. Bei sehr starken Sonnenbränden kann die Strahlung jedoch bis in die Hypodermis eindringen und den Feuchtigkeitsspeicher der Haut angreifen. Hier sind dann eine besonders intensive Pflege und eventuell auch eine medikamentöse Behandlung von Nöten. Wie bereits erwähnt: Im Zweifelsfalls immer einen Arzt konsultieren!

5: Die richtige Kleidung als Schutzschild

Baumwolkleidung

Schick und Schützend: Leichte Baumwollstoffe

Natürlich ist es nicht möglich, die Sonne komplett zu meiden. Nachdem also After Sun Produkte und ein aktiver Sonnenschutz aufgetragen wurden, kann auch die Wahl der richtigen Kleidung beim Heilungsprozess der Haut eine wichtige Rolle spielen. Bei hohen Temperaturen kann und sollte man sich nicht komplett verhüllen – zu hohes Schweißaufkommen kann die entzündete Dermis noch weiter schädigen. Leichte Stoffe, zum Beispiel dünne Baumwolle oder Kleidung aus Leinen sind eine ideale Wahl, da sie die Haut vor der aggressivsten Strahlung schützen und trotzdem atmungsaktiv bleiben. Allgemein lässt sich sagen, dass Naturfaser die bessere Wahl ist, denn Polyester und andere synthetisch hergestellte Fasern erlauben der Haut nicht viel Spielraum für die gesunde, natürliche Transpiration. Ein weiterer Vorteil: Kleidung aus Naturfasern ist dieses Jahr angesagt und wirkt frisch und sommerlich.

Ich hoffe, meine Tipps haben euch geholfen. Ich wünsche euch einen tollen und Sonnenbrand-freien Sommer!

Liebe Grüße aus Mainz,

Eure Ida

Author: Ida Neuberger

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.