Entdecke jetzt die heilenden Kräfte von Hanföl!

Jedes Jahr ein neues Öl, das uns angeblich alle unsere Schönheitsträume erfüllen kann. Kokosöl war die letzten Jahre das Geheimmittel für jedes Beauty Problem von Kopf bis Fuß. Arganöl wurde angepriesen, wo es nur geht. Auch Avocadoöl und Hagebuttenkernöl gehören zu den Stars der Öl-Beauty-Experten. Und wir wollen auch gar nicht abstreiten, dass diese Öle wunderbare Dinge für unsre Haut und unsere Haare tun können. Doch ein Öl für alles? Das kann es einfach nicht geben. Vielmehr muss man für sich selbst ausprobieren, welches Öl am besten für welches Problem funktioniert. Haaröl, Gesichtsöl, Reinigungsöl – es gibt so viele Einsatzgebiete für Öle in Sachen Beauty. Um euch die Entscheidung fürs richtige Öl noch ein bisschen schwerer zu machen, nehmen wir heute noch ein neues Öl ganz genau unter die Lupe und schauen mal, was es für unsere Schönheit leisten kann. Herzlich willkommen im Club der Beauty-Öle, Hanföl!

Hanföl: Was ist das? Wo kommt es her?

Hanf. Wenn dieses Wort fällt, denken die meisten eher an etwas, das man rauchen kann als an Kosmetik. Aber keine Panik. Während Bob Marley und Co. ihr bevorzugtes Hanfprodukt aus der Blüte spezieller Hanfpflanzen. Das Hanföl, das wir an unsere Haut (und in unsere Salate und Co.) lassen wollen, wird aus dem Samen von Nutzhanf gepresst. Diese Pflanze macht uns garantiert nicht high. Denn dabei handelt es sich um eine Cannabis Pflanze, die kein Tetrahydrocannabinol (kurz: THC) enthält – der Wirkstoff, der Marihuana zu so einem beliebten Rauschmittel macht. Das kostbare Öl, das aus den Samen der Nutzhanf-Pflanze gewonnen wird, kann gefahrlos in Küche und Bad zum Einsatz kommen. Berauschen können wir uns daran nämlich nicht. Höchstens indirekt, an der schönen und weichen Haut, die es uns zaubert.

Hanföl für die Haut: Was steckt drin im Wunder-Öl?

Hanföl ist, was seine Inhaltsstoffe angeht, ein absoluter Gesundheitsbooster. Und das gilt im Hinblick auf unseren Körper sowohl von außen als auch von innen. Denn als Speiseöl auf Salaten, im Speisequark oder als Porridge-Topping liefert uns das grün schmeckende Öl wertvolle Fettsäuren, die unser Körper dringend braucht, weil er sie nicht selbst herstellen kann. Von außen auf die Haut aufgetragen, ist das Hanföl in der Kosmetik aber genauso gesund und liefert Nährstoffe und Feuchtigkeit in die Haut. Aber mehr dazu gleich. Schlüsseln wir erst einmal genauer auf, was genau im Hanföl steckt. Das sind im Detail die Inhaltsstoffe, die vor allem unsere Haut jubeln lassen:

  • Ein hoher Anteil an Omega-3-Fettsäuren
  • Ebenso wertvolle Omega-6-Fettsäuren
  • Die wunderbar nährende Gamma-Linolensäure
  • Linolsäure
  • Palmitinsäure
  • Ölsäure
  • Stearinsäure
  • Das stärkende Vitamin B1 und B2
  • Das zellschützende Vitamin E
  • Essentielle Mineralstoffe wie Phosphor, Kalium, Calcium, Mangan, Natrium, Eisen, Magnesium, Zink und Kupfer
  • Cannabidiol (CBD)

Wir wirkt Hanföl auf der Haut? Anti-Falten-Waffe und Feuchtigkeitsbooster

Hanföl in der Hautpflege hat wegen seiner vielen kostbaren Bestandteile viele positive Auswirkungen auf unsere Haut. Wer regelmäßig Hanföl auf der Haut verwendet, wird sich schon bald über gesunde, zarte und reine Haut freuen können. Doch eins nach dem anderen.

Ein gesunder Selbstschutz für die Haut: Hanföl und essentielle Fettsäuren

Die essentiellen Fettsäuren im Hanföl sind ein Segen für die Haut. Essentiell nennt man alle Nährstoffe, die der Körper nicht selbst über seinen Stoffwechsel bilden kann. Lebenswichtig sind sie aber dennoch. Deswegen ist unser Organismus darauf angewiesen, dass wir sie ihm von außen zuführen. Die essentiellen Fettsäuren im Hanföl, das aus den Samen der Cannabis Pflanze gewonnen wird, können von der Haut direkt absorbiert werden. Sie wirken sich positiv auf die natürliche Schutzbarriere der Haut aus, dem Säure-Lipid-Mantel. Er sorgt dafür, dass Feuchtigkeit nicht einfach aus dem Inneren der Haut verdunsten kann und verhindert, dass Bakterien von außen in die Haut eindringen können. Schutz nach innen und außen also. Eine starke Schutzbarriere bedeutet im Umkehrschluss also gesunde, weiche, glatte und optimal mit Feuchtigkeit versorgte Haut.

Beruhigend, heilsam und entzündungshemmend – Hanföl für empfindliche Haut

Auch bei Problemen wie Schuppenflechte und Neurodermitis schafft Hanföl Abhilfe. Wer sehr empfindliche und trockene Haut hat, die schnell mit Rötungen und Juckreiz auf Pflegeprodukte und Umwelteinflüsse reagiert, lindert diese Symptome mit der regelmäßigen Hanföl Pflege. Denn das Hanföl hat dank dem Wirkstoff Cannabidiol (CDB) eine entzündungshemmende, antiseptische und antimikrobielle Wirkung. Für die Haut übersetzen wir diese Eigenschaften so: Sie wird beruhigt – was vor allem gereizter und empfindlicher Haut gut tut –; kleine Wunden, Entzündlichkeiten und Pickel heilen schneller ab, die Bildung von Narben wird verhindert und weiteren Entzündungen wird vorgebeugt. Wusstest du schon? Der Wirkstoff CBD wird wegen seiner heilsamen Wirkung auch in der Krebstherapie eingesetzt!

Anti Aging Wundermittel Hanföl

Wer in der Hautpflege vor allem aufs Thema Anti Aging abfährt, sollte dem Hanföl ebenfalls eine Chance geben. Denn auch auf Falten und Linien wirkt das kostbare Cannabis-Samen-Öl sich durchaus positiv aus. Warum das so ist? Die Gründe dafür finden wir in der Gamma Linolensäure (GLA), die im Hanföl enthalten ist. Einige sprechen von Gamma Linolen Säure lobend als schonende Alternative zur

Faltenunterspritzung. Bei der GLA handelt es sich um eine dreifach ungesättigte Omega-6-Fettsäure. Für den Stoffwechsel ist diese Säure in unserem Körper unverzichtbar. Mit zunehmendem Alter nimmt ihr Anteil in unserem System jedoch ab – etwa durch schlechte Ernährung, Stress, Alkoholkonsum… Dieser Rückgang macht sich auch im Hautbild bemerkbar. Der Anteil von GLA im Hanföl ist um einiges höher als in anderen Pflanzenölen. Das macht Hanföl zu so einem effektiven Faltenkiller. Denn GLA ist ein starker Feuchtigkeitsbinder. Das Hanföl bindet effektiv Feuchtigkeit in den Zellen und kann so Fältchen und Linien effektiv aufpolstern. Wichtig dabei: Genug trinken. Denn nur, wer ausreichend Wasser, Kräutertees und Co. zu sich nimmt, versorgt von innen alle Zellen des Körpers mit ausreichend Flüssigkeit, die das Hanföl dann in den Zellen der Haut binden kann. Von dieser Kombination wird das Hautbild sichtbar profitieren, und das schon nach kurzer Zeit. Hinzu kommen die Vitamine im Hanföl, die die Haut vital wirken lassen und ihren natürlichen Glow aufrechterhalten. Hier ist besonders das antioxidative Vitamin E wichtig, das die Zellwände und die extrazelluläre Matrix stärkt.

Wie verwende ich Hanföl am besten in der Hautpflege?

Am einfachsten ist es, das Hanföl pur zu verwenden. Trage einfach eine kleine Menge mit sauberen Händen auf dein gereinigtes Gesicht auf und massiere das Öl ganz sanft in die Haut ein. Gemischt kannst du es aber auch als Gesichtsmaske (zum Beispiel in Verbindung mit Heilerde) verwenden oder einfach ein bis zwei Tropfen unter deine Tages- bzw. Nachtcreme mischen, um von der heilsamen Wirkung des Hanföls zu profitieren. Probiere es aus und lasse dich überraschen. Das Hanföl gehört zu den gesündesten Speise- und Beauty-Ölen, die es zur Zeit gibt. Achte beim Kauf auf Bio-Qualität und hochwertige Verarbeitung, denn die kostbaren Fettsäuren bleiben nur bei hochwertigen Ölen, die schonend verarbeitet wurden, erhalten.