Gua Sha – was kann die chinesische Wundermassage?

In den vergangenen Jahren kamen und gingen immer mal wieder Trends aus der T C M, der Traditionellen Chinesischen Medizin, zu uns. Mit Gua Sha kommt dabei jetzt eine neuartige Massage zu uns, und wir können schon jetzt nicht genug bekommen. Die Rede ist von Gua Sha. Alles über den neuen Trend aus Fernost jetzt im Blogbeitrag lesen.

Gua Sha – ein Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin

Keine Sorge, mit Räucherstäbchen, fragwürdigen Substanzen oder stundenlangen Meditationen hat Gua Sha nichts zu tun. Weit entfernt davon, eine lose Ansammlung esoterischer Rituale zu sein, kann die Traditionelle Chinesische Medizin auf mehr als 2000 Jahre lange Traditionen und ganzheitliche Heilverfahren und -mittel zurückblicken. Und es ist bei weitem nicht so, dass es sich bei diesen Methoden allein um esoterisches Halbwissen handelt.

Ein Gefühl wie neu geboren?

Viele der Verfahren der T C M sind inzwischen auch von der westlichen Wissenschaft und Medizin anerkannt und bestätigt worden. Von Akupunktur bis Shiatsu, von Qi Gong bis zu den speziellen Massagetechniken finden sich viele Methoden in der Traditionellen Chinesischen Medizin, die auch bei uns großen Anklang finden. Zu den speziellsten Massagetechniken gehört Gua Sha. Hierbei haben wir es mit einem ganz besonderen Verfahren zu tun, nach dem man sich angeblich wie neu geboren fühlt.

Was ist Gua Sha? Das traditionelle Heilverfahren kurz erklärt

Gua Sha ist eine im östlichen und südöstlichen Asien weit verbreitete, ganzheitliche Heilmethode. Übersetzt man den Namen Gua Sha wörtlich, dann bedeuten die zwei kurzen Wörtchen ungefähr wo viel wie „nach Cholera schaben“. Klingt erstmal komisch. Schaut man sich dann aber im Video oder online auf Bildern an, wie die Gua Sha Methode funktioniert, dann geht uns schnell ein Licht auf. Denn die Gua Sha Massage verursacht mit Hilfe von so genannten Schabern Reize, die die Haut aktivieren und beanspruchen. Die Methode stimuliert das Gewebe und bringt so Muskelverspannungen und –knötchen an die Oberfläche. Einmal da, können sie besonders effektiv und gezielt behandelt und gelöst werden.

Wie funktioniert das Gua Sha Verfahren?

Im Prinzip kann die Methode von Gua Sha überall am Körper angewandt werden. Natürlich muss man dabei mit der Intensität etwas variieren. So wird die Gua Sha Behandlung im Gesicht sehr viel behutsamer und sanfter vorgenommen als im Schulter- oder Rückenbereich. Das sind die Basic Steps der Gua Sha Massagetechnik:

Ein Beitrag geteilt von Lily Rose (@lilyrose) am

Anregende Öle und Heilkräuter aktivieren die Meridiane und den Blutfluss

Bevor es mit der eigentlichen „Reizmassage“ losgeht, muss das entsprechende Areal, das behandelt werden soll, erstmal eingeölt werden. Hier verwenden einige gern das klassische Tiger Balm, andere setzen auf Pflanzenöle mit Johanniskraut oder anderen Extrakten aus Heilkräutern. Die Öle werden nämlich nicht zufällig gewählt (wie man sich denken kann). Sie sollen bewirken, dass die Meridiane, die durch den Körper verlaufen, geöffnet und aktiviert werden. So werden erste Blockaden gelockert und der Blutfluss angeregt.

Mit einem Porzellanschaber die Haut reizen

Nachdem das Öl auf den entsprechenden Bereich aufgetragen ist, kann es mit der eigentlichen Gua Sha losgehen. Als Hilfsmittel nimmt man dabei meist einen Schaber, etwa einen chinesischen Porzellan-Suppenlöffel oder einen Jade Stein. Die abgerundete Kante wird jetzt mit Druck an die Haut angesetzt und an Muskeln und Meridianen entlanggezogen. Durch die Reibung und den Druck entsteht nun bald eine Rötung auf der Haut. Dabei wird der Lymphfluss angeregt, Gifte und Schlacke werden aus dem Körper gespült, während gleichzeitig die Entspannung gefördert wird. Bonus: Das Immunsystem wird durch die Massage gestärkt.

Intensive Verhärtungen sichtbar machen

Die Reizung der Haut bleibt allerdings nicht rein oberflächlich: Qi und Blutstagnation können eintreten und zudem können Verhärtungen und Verklebungen im Gewebe der Haut entstehen. Auch kleine, punktuelle Blutungen und fleckenartige Blutungen unter der Haut können auftreten. Dabei erkennt man an der Farbe dieser Reizungen, wie viele Giftstoffe sich im Körper befinden: Je dunkler, desto mehr Toxine befinden sich im Gewebe.

Das Qi wieder zum Fließen bringen

Im letzten Schritt werden diese Gefäßveränderungen und kleinen Verletzungen vom Therapeuten durch Massagegriffe ausmassiert. Dann kann das Qi im Körper wieder ungehindert fließen. Die Rötungen der Haut brauchen mitunter einige Tage bis zu einer Woche, bis sie wieder verschwinden. Doch wer sich mit Gua Sha behandeln lässt, spürt die Erleichterung und Entspannung direkt nach dem Ende der Behandlung.

Was passiert nach der Gua Sha Behandlung?

Nicht nur die Rötungen und eventuelle blaue Flecken bleiben dabei nach der Anwendung mehrere Tage lang auf der Haut zurück. Vom Auge nicht erfassbar, spielen sich noch weitere Prozesse im Nachfeld der Behandlung ab. Einige Patientinnen und Patienten berichten, sie würden von einer leichten Müdigkeit erfasst – nach dem Gua Sha Treatment sollte man sich deswegen ausreichend Ruhe gönnen.

Der Stoffwechsel ist in Höchstform, das Immunsystem gestärkt

Die reizende Massage-Anwendung aktiviert intensiv die Durchblutung und den Stoffwechsel. Es kann durchaus vorkommen, dass man unmittelbar nach der Behandlung häufiger zur Toilette muss als gewöhnlich. Da der Körper im Nachhinein der Gua Sha Massage entgiftet wird und Schlacke ausspült, ist es besonders wichtig, viel zu trinken. Am besten geeignet sind Wasser und ungesüßte Kräutertees.

Nach der Gua Sha Massage: Du fühlst dich einfach nur glücklich!

Neben diesen physiologischen Veränderungen hat die Gua Sha Massage noch eine weitere förderliche „Nebenwirkung“. Der Körper schüttet reichlich Glückshormone aus. Das zumindest wissen viele Patienten zu berichten, die sich die Gua Sha Behandlung gegönnt haben. In den Tagen nach dem Treatment steigt die Stimmung und das Wohlbefinden verbessert sich enorm. Die Erklärung dafür liegt in der reinigenden Wirkung der Gua Sha Anwendung: Der durch die Behandlung entlastete Stoffwechsel schüttet nun viele Endorphine aus.

Indikationen: Wann ist Gua Sha die richtige Massage für mich?

Gua Sha ist keine reine Wellness- und Wohlfühlmassage, auch wenn Entspannung und ein gesteigertes Wohlbefinden sehr wohl zu den Wirkungen der Massage zählen. Die Anwendungsgebiete des traditionellen chinesischen Heilverfahrens sind vielfältig. Das sind die Haupt-Anwendungsgebiete:

  • Linderung von Rückenschmerzen sowie Schulter- und Nackenschmerzen
  • Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne
  • Behandlung einer Bindegewebeschwäche
  • Entspannung für Sehnen und Bänder
  • Anregung des Stoffwechsels und Aktivierung des Immunsystems
  • Säure und Toxine aus dem Körper spülen
  • Bewegungseinschränkungen beheben
  • Anti Aging Wirkung
  • Bei Erkältung, Sinusitis, Bronchitis, Asthma und zur Stärkung des Immunsystems
  • Verdauungsprobleme und Übelkeit während der Schwangerschaft
  • Lähmungen, Muskelatrophie oder orthopädische Störungen

Gua Sha im Video: So sieht die Gua Sha Behandlung am Rücken aus:

Author: Ida Neuberger

Share This Post On