Farben und ihre Wirkung

War früher wirklich alles schwarz-weiß?

Kennt Ihr das: Wenn man an die Zeit vor 50 oder 100 Jahren zurückdenkt, kommt man kaum umhin zu meinen, in dieser Epoche wäre die Welt schwarz-weiß gewesen. Und das nur, weil die damalige Fotografie uns glauben macht, es habe keine Farben gegeben. Trist erscheinen uns diese Bilder. Traurig. Irgendwie so farblos und langweilig. Ähnlich wie bei alten Fotos prägen Farben auch in anderen Bereichen unsere Empfindungen, unsere Stimmung, ja sogar unsere Erinnerungen.

Wir fühlen uns mit ihnen wohl. Sie beruhigen uns. Machen uns nervös. Regen uns an. Lassen uns gute Laune haben. Deshalb gilt: Wer mit gut gewählten Outfits überzeugen möchte, sollte sich ruhig einmal die Farbpsychologie näher anschauen, denn persönliche Farbbotschaften nimmt unser Umfeld ganz genau wahr.

Für alle auf der sicheren Seite

So sind die gedeckten Farben bzw. Nicht-Farben schwarz, weiß und grau klassische Business-Farben. Sie vermitteln Souveränität und Vertrauen. Stehen für Professionalität und Stil. Mit ihnen kann man im Grunde nie etwas falsch machen. Aber: Im Alltag besteht die Gefahr, vor lauter Gedecktheit zwischen all den modischen Farbklecksen im Straßenbild unterzugehen.

Wer sich knallige Farben zutraut, sollte diese immer mit gedeckten, harmonisierenden Farben kombinieren. So beispielsweise bei Lila, der klassischen Farbe der Weiblichkeit. Erst in den letzten Jahren ist sie auch für den Mann salonfähig geworden. Um nicht zu aufdringlich zu wirken, sollte Lila beispielsweise mit einem sanften Braunton kombiniert werden. Denn Braun wirkt solide und zurückhaltend – ein guter Partner für einen auffälligen Ton!

Ähnlich solltet ihr mit Rot- und Orangetönen verfahren. Die Farbe steht für Wärme, Nähe, Schutz und Geborgenheit. Je sanfter das farbliche Gegenstück, desto besser. Im Sommer wirkt ein knallrotes Oberteil mit einer weißen Jeans hinreißend.

Selten natürlich: Grün

Seltener getragen als andere Farben, dafür aber umso mehr im Kommen: Grün! Grün steht für Klarheit und Natürlichkeit, vermittelt Coolness und Kompetenz, ohne direkt aufdringlich zu wirken. Je nach Farbnuance können unterschiedliche Stimmungen vermittelt werden. Während dunkle Töne edel und souverän wirken, zeigen wir mit helleren Tönen unsere sanfte und entspannte Seite.

Für welche Farbnuancen Ihr Euch im Detail entscheidet, ist nicht nur von Eurer Stimmung abhängig und der, die Ihr erzeugen wollt. Auch Euer Hauttyp und Eure Augen- und Haarfarbe spielen eine Rolle. Wer sich nicht sicher ist, was zum eigenen Typ passt, kann sich auch in einem professionellen Kosmetik-Studio helfen lassen. Hier bringen Euch Experten die richtige Farbwahl für Euren Typ näher und verraten Tipps und Tricks zum richtigen Make-up und Styling.

Eure Jenny

Author: Karolin Fischer

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.