Farbe satt – so strahlen deine Haare wie frisch gefärbt

Neue Haarfarbe? Her damit. Ein Makeover in Sachen Haarfarbe ist eine willkommene Abwechslung, die wohl jede Frau zumindest ab und zu mal gern auf ihrem Kopf begrüßt. Für manche Ladys gehört es ohne Frage zur Routine: Regelmäßiges Auffrischen und Nachfärben ist für sie Teil des Pflichtprogramms. Doch wie erhält man sich den strahlenden Glanz der frisch colorierten Haarpracht möglichst lange? Die besten Tipps jetzt im Blogbeitrag.

Farbe-satt-so-strahlen-deine-Haare

Achtung – frisch gestrichen! Der Frisch-gefärbt-Look

Wie sehr freuen wir uns jedes Mal, wenn wir vom Friseur kommen und das Haupthaar in einer neuen Farbe erstrahlt? Erhobenen Hauptes stolzieren wir durch die Stadt, nur schwer davon abzubringen, unser umwerfendes Spiegelbild in jeder reflektierenden Oberfläche in den Augenwinkeln einzufangen, weil die neue Frise einfach zu schön strahlt! Ich bin nach einer Runde Haare färben auf jeden Fall schuldig in Sachen „In jeder Autoscheibe mein Spiegelbild anlächeln“ – klar, warum auch nicht, wollen wir uns doch an diesem neuen Look auch selbst so lange wie möglich erfreuen. Wir wissen schließlich, dass allzu oft der strahlende Glanz der Farbe schon nach wenigen Haarwäschen wieder verstumpft ist und einfach nicht mehr ganz so bezaubernd aussieht wie direkt nach dem Färben. Nur wenige Wochen nach dem Friseurbesuch oder der DIY-Färbung – ob wir uns nun eine einfache Coloration, eine Blondierung oder nur ein paar Strähnchen und Highlights gegönnt haben – kommt der Ansatz schon wieder zum Vorschein, der Glanz der tollen Farbe macht sich aus dem Staub und die erst so strahlende Coloration hüllt sich in mehr oder weniger vornehme Blässe.

Extrawurst für strapazierte Haare – Reparieren und Pflegen

Dass die Haarpracht länger in den schönen Farben erstrahlt, die wir für sie auserkoren haben, dafür können wir schon bei unserem Friseurbesuch sorgen, wenn wir ein paar Scheine mehr hinzulegen bereit sind. Vor allem bei extrem strapazierenden Eingriffen wie Blondierungen ist so eine Investition durchaus ratsam. Dreiphasenbehandlungen wie das zur Zeit sehr beliebte Olaplex, die die natürliche Struktur der Haare schonen, bewahren das Haar vor Schäden durch die aggressiven Farbmischungen. Denn let’s face it: Das Färben ist ja doch jedes Mal wieder eine ziemliche Belastung für die Haare. Solche Profi-Behandlungen sorgen dafür, dass die beim Färben in den Haaren kaputtgegangenen Schwefelbrücken wieder repariert werden und geben dem nun wieder deutlich robusteren Haar somit langfristig ein gesünderes Aussehen.

Waschfasten – nicht jeden Tag ist Waschtag

CARINE-BARTHOLOME---SCIROCCO-DRY-VOLUME-FRESH-UPWeniger ist eben wirklich manchmal mehr, in diesem Fall auch wenn wir übers Haarewaschen sprechen. Tägliches Haarewaschen kann nicht nur die Kopfhaut unter Stress setzen und das Haar austrocknen, sondern auch besonders schnell die Farbe vom Kopf in den Abfluss befördern. Deswegen lohnt es sich in mehrfacher Hinsicht, statt gleich mit einer Vollwäsche anzurücken, die Haare ab und zu mit einem Trockenshampoo zu frisieren. Inzwischen in jeder Drogerie erhältlich, absorbieren solche Sprühshampoos überschüssiges Fett, vor allem im Ansatzbereich. Mein Tipp: Das transparente Carine Bartholomé Scirocco Dry Volume Fresh Up Trockenshampoo gibt den Haaren nicht nur einen „gewascheneren“ Look, sondern sorgt auch gleich für etwas Extra-Volumen. Da es farblos ist, eignet es sich auch für dunklere Haare, denn es hinterlässt keinen Schleier.

Öltherapie – geschmeidig und widerstandsfähig mit Haaröl

Muehle---ORGANIC-ARGAN-oilDamit die Haare nicht stumpf werden, müssen wir alle Hebel in Bewegung setzen, um Feuchtigkeit in ihnen einzuschließen. Denn trockene Haare brechen schneller ab, entwickeln Spliss und sehen einfach ungesund aus. Unsere Geheimwaffe heißt hier auf jeden Fall Haaröl. Ein reichhaltiges Öl aus dem Küchenschrank wie Olivenöl oder Kokosöl kann hier bereits helfen, aber auch ein hochwertiges Arganöl, z. B. das Mühle Organic Arganöl, oder ein anderes Haaröl kann Abhilfe leisten in Sachen Feuchtigkeitspflege. Doch Achtung: Das Öl auf keinen Fall auf trockenem Haar verwenden, es würde das Haar austrocknen (weil dann keine Feuchtigkeit mehr von außen ans Haar gelangen kann). Immer nur auf nassem oder feuchtem Haar anwenden, dann schließt es die Feuchtigkeit im Haar ein und schützt besonders die Spitzen vor dem Austrocknen.

 

Wie haltet ihr es mit dem Haarefärben? Habt ihr schon den ultimativen Trick entdeckt, um die Zeit bis zum nächsten Färben stilvoll zu überbrücken?

Liebe Grüße aus Mainz

Eure Karolin

Author: Karolin Fischer

Share This Post On

2 Kommentare

  1. Echt guter Artikel!
    Daumen hoch

  2. Ich nutze auch gerne Kokosöl für die Haare – natürlich und ohne sonstigen Zusatzstoffen 🙂

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest