It’s Detox Time – Winterblues ade

It’s Detox Time – Winterblues ade

shutterstock_250526617

Wer kennt das dieser Tage nicht: Fahle, müde Haut, die kaum Licht sieht, Sodbrennen oder Antriebslosigkeit. Typisch Winterblues eben. Aber nicht nur der ist schuld, sondern meist sind wir selbst für unser Unwohlsein verantwortlich. Spätestens nach Fasching ist Zeit, sich wieder mal ein bisschen zurückzunehmen. Der Körper kann so langsam mal wieder entgiftet werden, der Winterspeck darf gerne runter. Denn es geht mit großen Schritten in Richtung Frühling. Genug geschlemmt und gefeiert. Jetzt heißt es wieder fit werden –  mit einem Detox Programm. Detox your Body!

Was ist Detox?

Wenn man detoxt, entgiftet man den ganzen Körper. Oft ist der übersäuert von zu viel Fleischgenuss, Kaffee, Alkohol und Zigaretten – von all unseren schlechten Lastern und Essgewohnheiten eben. Meist übertreiben wir es ja über Weihnachten, in der Faschingszeit oder auch noch mal zu Ostern. Deshalb gibt es schon seit Jahrhunderten Menschen, die aufs Heilfasten setzen. Heutzutage heißt fasten auch detoxen. Detox-Kuren, Detox-Drinks und Detox-Rezepte sind seit Jahren am Ende der Winterzeit oder zu Beginn des Frühjahrs voll im Trend. Warum sind sie so beliebt? Weil man sich nach einer gewissen Zeit eben besser fühlt, wacher, gesunder, schlanker, gelassener und gut gelaunt. Und sogar das Hautbild wird wieder klarer, Kopfschmerzen verschwinden. Es gibt also viele Gründe, dem Detoxwahn zu verfallen. Dabei wird die Ernährung, ähnlich wie bei einer Diät, nur ohne hungern, verbessert. Das  heißt, es kommt wieder mehr Obst und Gemüse auf den Teller, vor allem basische Lebensmittel – und viel Flüssigkeit wie Wasser oder Tee. Giftstoffe sollen vermieden werden. Hinzu kommt, dass man sich wieder mehr bewegt, Sport macht, und wenn möglich auch an der frischen Luft. So wird der Stoffwechsel zusätzlich angekurbelt und Schadstoffe werden leichter ausgeschwemmt. Zusätzliche Massagen, wie ayurvedische Massagen, die gut für das Bindegewebe sind, begünstigen den Entgiftungsprozess.

Auf die Plätze, fertig, Detox!

In der Regel sollte man sich mindestens ein einwöchiges Detox-Programm vornehmen, das jedoch gut auf mehrere Wochen ausgedehnt werden kann. Man sollte sein Detox-Programm mit einer Darmreinigung starten, damit der Heilprozess optimal in Gang gebracht wird. Dazu kann man spezielle Produkte aus der Apotheke bekommen oder auch eine Darmspülung machen. Danach kann es eigentlich schon losegehen. Als Vorbereitung solltet ihr euch vielleicht noch überlegen, welche Rezepte für euch in der Detox-Phase in Frage kommen und wie ihr euch generell organisiert. Verabredet euch doch schon mal für eine Runde spazieren oder joggen gehen oder macht einen Massage-Termin aus. Jetzt wäre auch der richtige Zeitpunkt für die Anmeldung in einem Fitnessstudio. Am meisten Spaß macht es auch, wenn ihr eure Freunde oder euren Partner mit ins Boot holt. Damit ihr schon ein paar Ideen habt, wie euch euer persönliches Detoxen am besten schmeckt, habe ich einige Basics und Anregungen für euch gesammelt.

Detox-Basics

Um möglichst natürliches Essen zu sich zu nehmen, ohne tausend Geschmacksverstärker und ohne viel Fett und Zucker, bieten sich viele vegetarische Rezepte an. So bekommt ihr eure Tagesration an Gemüse zusammen. Fast-Food, Brot, Milch, Süßigkeiten, Knabbereien und Fertigprodukte stehen auf der schwarzen Liste! Die einfachste Variante sind Suppen. Sie sind schnell fertig, schmecken köstlich und brauchen keine unnötigen Zusätze. Sie sind leichte Kost mit viel Flüssigkeit. Meine Lieblingssuppen sind zum Beispiel Karotten-Ingwer-Suppe, Kürbissuppe und Süßkartoffelsuppe. Sie können auch wunderbar mit einem Salat kombiniert werden. Auch hier könnt ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen. Kombiniert grünen Salat möglichst immer mit zwei Gemüsesorten, z.B. mit Radieschen, Paprika, Tomaten, Karotten und so weiter. Dazu passen super Pinienkerne, Kürbiskerne, Chiasamen, Walnüsse und und und. Sie machen zusätzlich satt und liefern Energie. So könnt ihr das Brot ganz einfach weglassen. Ansonsten gilt: Zu jeder Mahlzeit mindestens ein Glas Wasser. Dann isst man automatisch weniger, ist aber trotzdem satt. Wenn euch die Ideen ausgehen, findet ihr etliche Detox-Rezepte im Internet oder in einem Detox-Kochbuch. Mir reicht jedoch die Auswahl an saisonalem Gemüse im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt, die groß genug ist für verschiedene Aufläufe, Gemüse- und Reis-Pfannen oder Rohkost-Sticks, die man mit einem selbst gemachten Kräuterquark ohne schlechtes Gewissen genießen darf. Fleisch und Geflügel in gedünsteter Form dürfen auch mal auf dem Speiseplan stehen.

Detoxdrinks

shutterstock_206494039Wer keine Zeit zum Kochen hat, der kann sich für selbst gemachte Getränke wie Gemüsesäfte und Smoothies entscheiden. Vor allem zum Frühstück sind sie bestens geeignet. Smooethies könnt ihr entweder mit nur Obst zubereiten und mit einem Anteil Gemüse oder nur mit Gemüse. Für Einsteiger von Gemüsesmoothies, darunter auch die berühmten grünen Smoothies, eigenen sich solche, die Früchte enthalten.

Das macht sie süßer und daher auch schmackhafter, sollte man morgens an ein süßes Frühstück gewohnt sein. Für den Smoothie braucht ihr einen Mixer, denn mit Zauberstab geht es nicht ganz so glatt. Der cremige Effekt gelingt mit einem Mixer am besten. Für die Obstsäfte braucht ihr einen Entsafter oder eine Presse. Kombiniert die Früchte eurer Wahl, aber nicht immer dieselben. Wer den Eindruck hat, nicht satt zu werden, der sollte auch hier mindestens ein Glas Wasser dazu trinken. An frischem Gemüse kommen zum Beispiel Blattspinat, Salat, Mangold, Petersilie, Minze, Grünkohl oder Stangensellerie in Frage. Ein Blattgrün sollte mindestens in den Mixer. Drei bis vier Zutaten reichen, Wasser drauf, fertig. Wem es zu bitter ist, der darf mit Honig süßen. Als Alternative zu den Do-it-yourself-Drinks gibt es spezielle Drinks im Handel, die helfen, Schlacke und Giftstoffe im Körper optimal zu beseitigen, was einen Straffungseffekt beziehungsweise Abnehmeffekt hat, zum Beispiel die natürliche Apot.Care Detox Entwässerungskur. Sie reicht für eine zweiwöchige Kur, wenn man jeden Tag einen Drink nimmt, der mit eineinhalb Liter Wasser angerührt wird. 

Ich hoffe, ihr könnt mit meinen Infos und Tipps sofort legen mit dem detoxen! Viel Spaß dabei! Ich dürft gespannt sein auf euer neues Wohlbefinden danach. Ich freue mich auf eure Berichte. Welche Tipps oder Geheimrezepte habt ihr vielleicht noch?

Und damit schon mal einen guten Start in den Frühling, wünscht euch eure Lucy!

Author: Karolin Fischer

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.