Das solltest du alles über Parfum wissen

Düfte sind schon eine besondere Sache. Sie können das Wohlbefinden und die Stimmung positiv beeinflussen. Sie können uns in stressigen Situation beruhigen oder uns auch beim Einschlafen helfen. Bei bestimmten Gerüchen und Düften werden bei uns auch längst vergangene Erinnerungen erweckt und transportieren uns zurück in dieses Erlebnis. Gerüche können auch eine Schutzfunktion haben und uns beispielsweise vor verdorbenen Lebensmittel bewahren.

Unsere Gefühlswelt wird von keiner Sinneswahrnehmung so sehr beeinflusst und gesteuert als von dem Riechen. Das gilt nicht nur Gerüche, die aus der Umwelt kommen, sondern auch für Parfums. Mit dem richtigen Duft können wir bestärkt werden und Selbstbewusstsein ausstrahlen. Ein Eau de Toilette kann auch als Accessoire für ein Outfit dienen und so dem Look mehr Eleganz und Glamour schenken. Obwohl viele wissen das Parfum eine starke Wirkung hat, gibt es so viel, dass noch nicht allseits bekannt, aber sehr wissenswert ist.

Um diese Wissenslücken zu füllen habe ich die wichtigsten Dinge, die es über Düfte gibt, für euch zusammengefasst. Denn wenn man erst über die verschiedenen Duftarten, deren Konzentration und auch Wirkung Bescheid weiß, dann kann man nicht nur das perfekte Parfum für sich aussuchen, sondern auch optimal anwenden.

ALIÉNOR MASSENET – PARFUMEURIN

Eau de Parfum – Eau de Toilette – Parfum – das sind die wichtigsten Unterschiede

Wer stand schon nicht mal im Kaufhaus im Bereich der Parfüme und war vor der ganzen Auswahl völlig überfordert. Bestimmt hattet ihr auch bereits einen tollen Duft ausgesucht, standet aber dennoch vor den vielen Flaschen und Flakons und wart ein wenig verdutzt. Das ist gar kein Wunder, denn viele Kosmetikhersteller und Parfumeure stellen gleich verschiedene Varianten von einem Duft her. Oftmals stehen im Regal von einem Duft gleich Eau de Toilette, Eau de Parfum und Parfum. Neben den vielen Deodorants, Körperlotionen und Duschgele wird es schnell schwierig sich für ein Produkt zu entscheiden, wenn man vor so vielen Optionen entsteht. Kennt man allerdings die Unterschiede, dann wird die Wahl so um einiges einfacher.

Die drei gängigsten Variationen eines Duftes sind Eau de Toilette, Eau de Parfum und Parfum. Diese unterscheiden sich normalerweise im Wesentlichen in ihrer Struktur. So hat beispielsweise ein Parfum mehr Basisnoten und Herznoten, besitzt aber keine Kopfnoten. Ein Eau de Toilette hingegen enthält mehr Kopfnoten als ein Parfum oder ein Eau de Parfum des gleichen Duftes. Heutzutage unterscheiden sich die verschiedenen Variationen meist nur in ihrer Konzentration. So ist ein Parfum am stärksten Konzentriert und enthält in der Regel 15-30 % Duftölanteil. ‚Intense’ Versionen eines Parfums können sogar aus bis zu 40% bestehen. Die Flakons eines Parfums sind wesentlich kleiner als andere Variationen des Duftes und enthalten weniger Produkt. Man verwendet ihn sehr sparsam und der Duft ist sehr lange noch wahrnehmbar.

Ein Eau de Parfum hingegen besteht meist aus zwischen 10 und 14% Duftölanteilen und ist somit auch ziemlich stark konzentriert. ‚,Intense’ Versionen eines Eau de Parfums können auch bis zu 20% enthalten. Auch diese Düfte sind meist nicht in sehr großen Flaschen oder Flakons erhältlich. Dafür hält auch hier der Duft sehr lange an. In manchen Fällen ist der Duft noch einige Tage nach dem Auftrag zu riechen.

Aus den drei gängigsten Variation ist ein Duft, dass als Eau de Toilette erhältlich ist nicht nur oftmals das beliebteste, sondern das auch am schwächsten konzentriertesten. Diese bestehen meist aus nur 6-9% Duftölanteilen. Aus diesem Grund ist der Duft nicht so lange wahrnehmbar, muss allerdings auch nicht sparsam aufgetragen werden. Oftmals gibt es Eau de Toilette in 30ml und 50ml Flaschen zu kaufen.

Ab und zu gibt es auch Düfte, die als Eau de Cologne angeboten werden. Diese sind die am schwächsten konzentriertesten Varianten eines Duftes, da hier nur ein Duftanteil von 3-5% zum Einsatz kommt. Das heißt auch, dass der Duft nur kurz wahrnehmbar ist. Oftmals sind diese Varianten aber auch die kostengünstigsten und müssen nicht sparsam verwendet werden.

Für welche Variante eines Duftes man entscheidet ist im Wesentlichen von der eignen Präferenz und Umständen abhängig.

 

An diesen Stellen kommt dein Duft am besten zur Geltung

Bei manchen Leuten riecht man ihren Duft nur, wenn sie sehr nah an einem sind, andere hingegen riecht man sogar, wenn sie schon lange wieder weg sind. Das liegt wahrscheinlich nicht nur an der Konzentration ihres Duftes, sondern auch an den Stellen an denen sie ihr Parfum oder ihr Eau de Toilette aufgetragen haben. Denn wo der Duft aufgetragen spielt eine große Rolle für die Wahrnehmung. So wird ein Duft, der im Nacken aufgetragen wird eigentlich nur vom Träger wahrgenommen. Dies ist eine gute Stelle, wenn man das Aroma nicht ständig in der Nase haben will und ihn nur bei bestimmten Bewegungen riechen möchte. Will man aber den Duft mit der Umwelt teilen, dann sollte man sein Parfum oder Eau de Toilette nicht an dieser versteckten Stelle auftragen. Ein Duft, der auf der Vorderseite des Körpers aufgesprüht wird, kann nämlich von der Umwelt wahrgenommen werden. Je sparsamer der Duft aufgetragen wird, desto geringer ist die Reichweite. Ist man aber großzügiger mit seinem Duft, dann nehmen mehr Menschen aus der Umgebung den Duft wahr.

Viele tragen ihren Duft auf den Pulsadern auf. Das wären beispielsweise auf den Handgelenken oder hinter den Ohren. Dies geht auf eine Zeit zurück an dem man Düfte in Form eines Öles aufgetragen hat. Obwohl Parfüms als Öl nicht mehr weitreichend verbreitet sind, lohnt es sich dennoch das Parfum an diesen Stellen aufzutragen. Denn, durch die Vibrationen der pulsierenden Stellen wird der Duft besser verströmt. So ist es nicht nur für den Träger, sondern auch für seine Umgebung gut wahrnehmbar.

Wie viel am von dem Duft aufträgt ist eigentlich Geschmackssache. Ob man das Parfum nur für sich selbst aufträgt oder für seine Umgebung bestimmt wie großzügig die Sprühstöße sind. Je mehr man von dem Duft aufsprüht desto mehr Menschen können ihn wahrnehmen.

 

Parfums für die Ewigkeit oder für einen Moment

Den passenden Duft für sich zu finden ist nicht einfach. So kommt es nicht nur auf die eigene Präferenz oder Stimmung an, auch die Situation oder Umgebung in der man sein Parfum trägt sollte bei der Wahl des Duftes mitberücksichtigt werden. Denn so gibt es Parfüms, die besser für Partys, als für das Büro geeignet sind. Selbstverständlich muss man nicht für jede Gelegenheit einen Extra Duft haben, denn es gibt ja schließlich viele Menschen, die einen Signaturduft oder Lieblingsduft haben. Um ein wenig Abwechslung zu schaffen kann man den Duft, den man immer trägt morgens durch eine frische und abends durch eine elegante Note ergänzen. So bleibt die Hauptnote zwar intakt, bekommt aber eine interessante Erweiterung. Man kann damit auch seine Duft-Identität auch auf verschiedene Stimmungen und Attitüden abstimmen, seinem Lieblingsduft aber dennoch loyal bleiben.

Es ist aber besser, wenn man für das Büro einen Duft wählt, der nicht zu aufdringlich ist, oder einfach ein wenig sparsamer mit dem Parfum umgeht. Denn intensive Düfte können bei duftempfindlichen Menschen oft Kopfschmerzen auslösen.

Wie oft man seinen Duft wechselt ist Letzen Endes jedem selbst überlassen. Ob täglich oder wöchentlich oder ganz und gar nicht. Viele wechseln aber in den großen Phasen ihres Lebens auch ihren Duft. So in etwa am Hochzeitstag oder zu Beginn einer neuen Arbeitsstelle. Gerne möchte man an diese freudige Zeit immer wieder erinnert werden. Dafür eignet sich ein Duft optimal. Aber auch wenn weniger erfreuliche Ereignisse passiert sind, wie etwa eine Trennung oder eine Scheidung, wird der Duft oftmals gewechselt, um beispielsweise durch den alten nicht an den Partner erinnert zu werden.

Es gibt viele verschiedene Gründe warum man seinen Duft wechseln möchte. Selbstverständlich muss es auch keinen besonderen Grund geben. Düfte oder Parfums kann man nämlich völlig nach Lust und Laune tragen.

Wie oft man seinen Duft wechselt ist jedem selbst überlassen, dennoch ist es ratsam nicht zu allzu viele Düfte zu haben. Denn, wie andere Kosmetikartikel haben auch Parfums und Eau de Toilette ein Haltbarkeitsdatum. Sobald diese verstrichen sind kann der Duft verderben. Er wird nicht mehr so intensiv riechen oder auch der komplette Duft kann sich verändern. Im Großen und Ganzen ändert sich der Duft, wenn er mit Luft und Licht in Berührung kommt. Diese tun dem Duft nicht gut, denn dadurch wird eine Oxidation ausgelöst und diese verursacht dann die Veränderung des Duftes. Um dies zu vermeiden sollte man ihn an einem Ort aufbewahren, der dunkle und kühl ist.

Wenn man dies tut, dann kann man sich jahrelang an dem Duft seines Parfums erfreuen.

Düfte beeinflussen unsere Emotionen wie kein anderes Sinnesorgan. So auch Parfum. Je nach Laune und Stimmung kann man durch den Auftrag eines Eau de Parfum, eines Eau de Toilette oder eines Parfum sich bestärkt und selbstbewusst fühlen.

Kanntet ihr die Unterschiede zwischen einem Parfum, einem Eau de Parfum und einem Eau de Toilette? War euch bewusst, dass sich diese Variationen im Wesentlichen nur in ihrer Konzentration unterscheiden? Wo tragt ihr euren Lieblingsduft auf? Habt ihr bereits euren Signaturduft für euch gefunden, oder probiert ihr gerne neue Düfte aus? Lasst mir doch in dem Feld einen Kommentar mit euren Antworten. Ich habe zwar bereits meine Lieblingsdüfte gefunden, bin aber auch offen für neues. Wenn ihr also Düfte habt oder kennt, die ich unbedingt mal ausprobieren sollte, dann schreibt mir diese doch auch. Ich bin gespannt auf eure Antworten und freue mich auf den Austausch mit euch.

Liebe Grüße

Cheryl

Author: Cheryl de Santo

Share This Post On

Pin It on Pinterest