ISTOCK

Den gesundheitlichen Zustand eines Menschen kann man anhand von verschiedenen Faktoren erkennen. Wir haben oft Schmerzen, fühlen uns Unwohl oder plagen über Übelkeit. Das sind zumindest die gängigsten Anzeichen das etwas im inneren unseres Köpers nicht ganz rund läuft. Doch nicht immer muss uns etwas schmerzen um auf eine gesundheitliche Unruhe hinzudeuten. Auch an unserem äußeren Erscheinungsbild lässt sich gut erkennen wie sich unser inneres so tut. So sind unsere Augen oft gerötet, wenn wir zu wenig geschlafen haben. Wir leiden von Übergewicht und Unreiner Haut, wenn wir uns ausschließlich von Fast Food, Chips und Cola ernähren. Auch unsere Haut ist ein guter Indikator für die Gesundheit. Am Körper deuten schuppige und trockene Stellen oftmals auf eine Hauterkrankung. Im Gesicht wirkt der Teint fahl, schlaff und es bilden sich schneller Falten, wenn wir zu wenig trinken.

Ja, die innere und äußere Gesundheit eines Menschen ist an vielen Stellen und auf verschiedenen Weisen Erkennbar und das ist das ist den meisten auch bekannt. Oftmals reagieren wir, wenn uns auffällt, dass unsere Haut nicht mehr so strahlt oder wir uns öfter übel fühlen. Dann trinken wir mehr Wasser oder machen einen Termin beim Arzt um der Übelkeit auf den Grund zu kommen. Doch ein guter Indikator für die innere und äußere Gesundheit sind oftmals unsere Hände und unsere Fingernägel. Diese werden aber oftmals vernachlässigt und kaum auf Veränderungen, Verformungen oder ähnliches untersucht. Dabei kann man hier so viel über seine innere Gesundheit erfahren.

Häufig betrachten wir unsere Fingernägel nur, wenn wir im Salon die Finger unter der Glühlampe haben und uns die Nägel machen lassen oder wir hastig noch selbst Nagellack auf die Finger anbringen. Dabei ist durchaus bekannt, dass man an den Fingernägeln viel über die innerliche Gesundheit erfahren kann. So halten sich ziemlich hartnäckig die Mythen, dass man mehr Milchen trinken sollte, wenn sich weiße Flecken auf dem Nagelbett zeigen oder das blaue Flecken ein Anzeichen für Sauerstoffmangel sind.

Doch sind das überhaupt Mythen oder ist etwas dran an diesen altbekannten Hinweisen? Worauf weisen Veränderungen und Verformungen an den Fingernägeln eigentlich hin? Die Antworten auf diese brennenden Fragen liefere ich euch jetzt und erzähle euch auch worauf ihr noch beim Fingernägel- betrachten achten solltet.

Das sind gesunde Fingernägel

Um Verformungen und Veränderungen an den Fingernägeln zu erkennen muss man zunächst wissen, was gesunde Nägel ausmachen und wie sie aussehen.

Gesunde Fingernägel haben eine leicht rosige Färbung. Sie haben eine glatte, leicht glänzende Oberfläche und weisen keine Dellen auf. Meist erwartet man, dass auf dem Nagelbett kleine, weiße Halbmonde zu sehen sind. Doch selbst wenn diese fehlen muss das kein Grund zur Sorge sein, denn jeder Mensch ist verschieden und wie viel man von diesen weißen Stellen sieht ist von der Größe des Nagelbetts abhängig. So, sind die Halbmonde auf den kleinen Fingern in manchen Fällen gar nicht sichtbar. Des Weiteren sollten gesunde Nägel auch im Durchschnitt von 0,5 und 1,2 Millimeter pro Woche. Bei älteren Menschen verlangsamt sich das Wachstum der Nägel. Wenn die Nägel im Winter langsamer wachsen dann ist das ebenfalls kein Grund zur Sorge, denn im Sommer wachsen die Nägel grundsätzlich schneller als zu den kälteren Jahreszeiten. Das liegt daran, dass das UV-Licht der Sonne die Vitamin D Produktion im Körper fördert und das regt das Nagelwachstum an.

Die drei häufigsten Nagelerkrankungen

Nägel müssen sich nicht immer aufgrund von innerlichen Beschwerden ihre Form oder Farbe verändern, sie können auch selbst von Krankheiten betroffen sein. So sind beispielsweise folgende Erkrankungen, die häufigsten Fingernägel Erkrankungen:

Pilzerkrankungen

Die meisten bringen mit einer Pilzerkrankung meist die Fußnägel in Verbindung. Allerdings können auch Fingernägel von einem Pilz befallen sein. Man erkennt eine solche Erkrankung meist an den verfärbten Nägeln, die auch rissig und brüchig sind. Sie können sich auch entweder verdicken oder auch abblättern. Wer einen Pilzbefall an den Fingern vermutet hat ihn wahrscheinlich auch an den Fußnägeln. Meist steckt man sich beim Abtrocknen der Füße oder bei der Pediküre an. Wenn das Problem nicht schnell genug, mit Medikamenten behoben wird, dann kann es zu einem schlimmeren Nagelpilz führen.

Ekzem Nagel

Wenn man bereits an Ekzem wie beispielsweise Neurodermitis leidet, dann kann sich diese auch um die Haut, die sich um die Fingernägel befindet, ziehen. Dass kann zu Nägeln führen, die nicht richtig wachsen und die brüchig und porös sind. Oftmals sind ist die Oberfläche rubbelig und der Nagel verzieht sich.

Nagelpsoriasis (Schuppenflechte).

Bei dieser Erkrankung sind die Nägel von kleinen Dellen bedeckt. Diese kommen vereinzelt oder in Gruppen vor. Auch bräunlich-gelbe Ölflecken sind unter dem Nagel zu sehen. Hier liegt eine Entzündung vor. Die Nageldecke löst sich langsam vom Nagelbett. Oft findet man auch an deren Körperstellen, wie zum Beispiel am Ellenbogen, eine allgemeine Flechte.

Wie bereits erwähnt können Nägel eine gute Auskunft über die Gesundheit des Körpers geben. So gibt es einige Veränderungen der Nägel, die auf Krankheiten weisen könnten.

Folgende Verformungen gehören zu den am meist verbreitetsten:

Waagerechte Aufsplitterung

Wenn sich der Nagel, der aus zwei Schichten besteht, in diese Ebenen aufsplittert, dann kann das ebenfalls ein Anzeichen von einer Schilddrüsenerkrankung oder Eisenmangel sein.

Brüchige Nägel

Wenn die Nägel häufig abbrechen, dann ist das meist auf eine poröse, ausgelaugte Nagelplatte zuzuschreiben. Sie können aufgrund von zu häufigem Händewaschen oder Geschirrspülen auftreten. Sind die Nägel mehrere Monate lang brüchig oder splittern ab, dann kann es auf eine Unterfunktion der Schilddrüsen hinweisen.

Querrillen  

Querrillen waren in der Vergangenheit ein Zeichen einer akuten Mangelernährung. Da dies allerdings heutzutage in Westeuropa eher selten aufritt, ist diese Veränderung der Nägel eher auf einen vergangenen Infekt zuzuschreiben aber nur, wenn sie auf allen Nägeln zu sehen ist. Da Nägel aber nur 0,2-0,3 Millimeter im Monat wachsen und Infekte in dieser Zeit meist bereits abgeklungen sind, ist dieser bestimmt schon vergangen, wenn sie auf den Nägeln zu sehen ist.

 Grübchen und Dellen

Wenn auf den Nägeln Grübchen oder Dellen zu sehen sind, dann ist das meist ein Anzeichen für Ekzemen. Findet man sie aber nur auf vereinzelte Finger, dann ist das häufig ein Resultat von alltäglichen Verletzungen oder Quetschungen des Nagelbetts.

Längsrillen

Längsrillen sind völlig normale Veränderungen ab dem 35. Lebensjahr.

Erkrankte Nägel müssen nicht nur splittern oder brüchig sein, oftmals verfärben sie sich.  In manchen Fällen, können sie ein Hinweis auf schlimmere Erkrankungen sein. Dies sind die häufigsten Verfärbungen:

 Weiße Flecken

Weiße Flecken findet man sehr häufig auf dem Nagelbett. Die runden, weißliche Stellen sind Lufteinschlüsse, die beim normalen Wachstum entstehen und  auch auswachsen. Fälschlicherweise wird oft gedacht, dass diese weißen Flecken ein Anzeichen für Kalziummangel sind.

Blasse Fingernägel

Blasse Fingernägel sind kein Anzeichen für akute Blutarmut, denn sonst müsste das Gesicht auch blas erscheinen. Bei großen, schlanken Menschen sind die Nägel oftmals blas und die Hände und Füße sind kalt, da der Kreislauf weitere Wege gehen muss um Blut in diese Stellen zu pumpen. Das ist alles völlig harmlos.

Gelbe Nägel

Erscheinen die Nägel gelblich, dann könnte das auf einen Pilzinfektionserreger hinweisen. Es könnte auch auf Yellow-Nail-Syndrome andeuten, besonders wenn die Nägel verkrümmt, verhärtet und verdickt sind. Dies ist ernst zu nehmen, denn meist liegt eine Grunderkrankung, wie etwa eine Lungenerkrankung vor.

Blaue Nägel

Blaue Nägel treten auf, wenn man schlecht mit Sauerstoff versorgt ist. Dann könnte das ein Hinweis auf eine Lungen- oder Herzerkrankung sein. Man würde aber zuvor andere Symptome wie Kurzatmigkeit beobachten.

Grüne Fingernägel

Sind die Nägel Grün verfärbt, dann kann das auf eine bakterielle Erkrankung sein. Die Erreger dafür finden sich oft in feuchten Gebieten, wie Schwämme oder Waschbecken. Wenn die Nägel porös oder vorgeschädigt sind, dann sind die Nägel anfälliger für einen bakteriellen Infekt. Oftmals sind auch die, die häufig Geschirrspülen, viel Desinfektionsmittel auftragen oder sonst viel mit Wasser in Berührung kommen anfällig für einen Pilz und sollten daher mehr aufpassen.

Braune Nägel

Sind die Nägel Braun verfärbt, dann könnte es sich um einen Pilzbefall handeln. In diesem Fall sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Dunkelbraune bis schwarze Flecken

Wenn der schwarze Fleck langsam herauswächst, dann handelt es sich hochwahrscheinlich um einen Bluterguss der nach einer Quetschung oder einer anderen Verletzung aufgetreten ist. Wächst der Fleck aber nicht heraus, dann kann es sich um einen Pigmentfleck oder um schwarzen Hautkrebs handeln. In diesem Fall sollte ein Arzt aufgesucht werden, und der Fleck sollte dringend, auf andere Veränderungen beobachtet werden.

Wenn Verfärbungen an den Nägeln auftreten, dann sollte ein Arzt aufgesucht werden, denn es könnte sich um einen Pilzbefall oder eine andere Erkrankung hinweisen. Fingernägel können ein guter Spiegel für die innere und äußere Gesundheit sein.  Denn wenn wir Beschwerden haben macht sich das am Nagelbett gerne bemerkbar. Ein Pilzbefall zeigt sich oft auf den Nägeln oder auch Verletzungen und Quetschungen der Finger führen zu dunklen Flecken. Veränderungen des Nagelbetts oder Verfärbungen können auch Hinweise auf schwerwiegende Erkrankungen sein. Allerdings können Veränderungen auch völlig harmlos sein. Um sicher zu sein, kann man einen Arzt aufsuchen, denn jegliche Veränderungen der Fingernägel sollten, wenn sie über einen längeren Zeitraum hinaus bestehen, nicht ignoriert werden.

Wusstet ihr auch, dass Fingernägel so viel über eure innere Gesundheit aussagen können? Werdet ihr jetzt mehr auf Veränderungen und Verfärbungen achten? Lasst es mich in den Kommentaren wissen. Mich interessiert nämlich sehr, wie viel Aufmerksamkeit ihr euren Nägeln schenkt.