Cellulite: So wirst du die Orangenhaut endlich los!

©BURNT_BREAKFAST/INSTAGRAM Bye-bye Dellen. Bye-bye Cellulite. Bye-bye Orangenhaut. Mit diesen Tipps & Tricks klappt es. 

Im Sommer ist es immer wieder ein heikles Thema: Cellulite. Diese verdellten und unebenen Stellen, die sich meist über die Oberschenkel und Po ziehen, sind ein leidiges Thema für viele Frauen. Insbesondere in den wärmeren Monaten macht uns die sogenannte Orangenhaut zu schaffen. Denn, wenn Röcke, Shorts und Kleider unsere Körper zieren, dann sind diese Körperpartien oftmals für jeden zu sehen und dann ist Cellulite für viele ein mächtiger Störfaktor.

Da Cellulite für viele Frauen, egal ob alt oder jung, kräftig oder schmal, immer wieder ein Thema ist, haben wir uns dazu beschlossen die Sache ein wenig näher zu beleuchten. Wir wollen euch heute zum Thema Orangenhaut aufklären und euch alle wichtigsten Infos dazu liefern.

 

Cellulite  – das kosmetische Problem

Vorab ist es wichtig zu wissen, dass es sich bei Cellulite oder der besagten Orangenhaut um ein kosmetisches Problem handelt. Weisen die Oberschenkel oder der Po Dellen auf, dann wird das zwar oftmals als unschön angesehen, aber die Gesundheit wird davon nicht beeinträchtigt. Zumindest nicht die körperliche.
Uns wird nämlich oftmals in Klatsch- oder Promizeitschriften und Beauty Blogs gesagt, dass es sehr schlimm ist Cellulite zu haben. Nur straffe  und glatte Haut ist sexy und begehrenswert- das wird uns zumindest immer wieder gesagt. Diese strukturelle Veränderung der Haut wird  nämlich von vielen Menschen, sowohl innerhalb, als auch außerhalb als großes Makel angesehen und auch wenn Stars und Sternchen diese Orangenhaut haben, dann wird das schnell aus Bildern rausretuschiert. Im Zeitalter des Beautywahns kann das schnell aufs Gemüt und auf das Selbstvertrauen schlagen. Denn man wird förmlich  immer wieder mit neuen Gels, Cremes und Lotionen überrumpelt, die versprechen die Cellulite verschwinden zu lassen. Da ist es kaum ein Wunder, dass man nach Möglichkeiten sucht, die Orangenhaut loszuwerden.

Wenn euch eure Cellulite oder Orangenhaut nicht stört, dann müsst ihr auch nicht

zwingendermaßen versuchen es  loszuwerden. Für alle anderen haben wir die wichtigsten Fragen zu diesem Thema beantwortet.

 

Wie entsteht Cellulite?

Wie bereits erwähnt handelt es sich bei Cellulite um ein kosmetisches Problem, dass keine gesundheitlichen Probleme verursacht. Dennoch liegt eine Veränderung der Hautstruktur vor.

Experten gehen davon aus, dass rund 80 Prozent aller Frauen unebene Haut an den Oberschenkeln, Po und/oder Armen haben. Es betrifft dabei nicht nur kräftigere oder ältere Menschen, sondern kann auch schlanke, junge Personen. Das Körpergewicht ist nicht der ausschlaggebende Grund für die Bildung von Cellulite. Vielmehr begünstig Fett dessen Entstehung.
Grundsätzlich kommt es zu der Orangenhaut, wenn sich Fettzellen ,durch das Bindegewebe nach oben verschieben und so sich die unschönen Dellen und Unebenheiten bilden. Das gitterartige Bindegewebe drückt stärker nach außen, umso mehr Fett in den Zellen gespeichert wird.
Die lästige Orangenhaut kann in mehr oder weniger ausgeprägter Form auftreten. Grundsätzlich kann man allerdings davon ausgehen, dass sich Cellulite in drei Stadien bildet:

  1. In dem ersten Stadium ist die Haut noch straff und glatt- zumindest auf der Oberfläche. Drückt man die Haut an den Oberschenkeln, Po oder Bauch zusammen, dann erscheinen wabenförmige Dellen. Das deutet darauf hin, dass man eine Veranlagung zu Cellulite hat.
  2. Im nächsten Stadium ist die Orangenhaut sichtbar, ohne das man die Haut dafür zusammendrücken muss. Kneift man die betroffenen Stellen, dann schmerzt diese.
  3. Im dritten sind die Dellen und Unebenheiten unübersehbar. Die Haut ist eindeutig schlaff und die Struktur erscheint unregelmäßig. Da sie auch schlecht durchblutet ist, erscheint die Hautfarbe auch gräulich.

Grundsätzlich sind Frauen viel öfters von Cellulite betroffen als Männer. Grund dafür ist, dass sich bei den beiden Geschlechtern die Beschaffenheit der Haut unterscheidet. So haben Frauen eine weichere und elastischere Haut als Männer. Denn in der Unterhaut der Frauen befinden sich mehr Fettzellen, im Vergleich zu der männlichen Unterhaut. Das führt dazu, dass sie bei Frauen schneller an der Oberfläche sichtbar sind, als bei Männern. Grund dafür sind die Kollagenfaser. Diese machen das Bindegewebe fester. Bei Frauen liegen die stabilisierenden Faser parallel nebeneinander, wohingegen sie bei Männern wie ein Netz ineinander verwoben ist. Fettzellen können sich leichter durch die parallel liegenden Faser einer weiblichen Haut hindurchdängen und so die Dellen, die die Cellulite so markant machen, an der Hautoberfläche verursachen.

Obwohl Männer sich eher in seltenen Fällen mit einer unebenen Haut an Oberschenkel, Po und Bauch rumschlagen müssen, können auch sie sich eine Orangenhaut einholen. Zwar passiert das dann nicht so leicht, wie bei Frauen, aber wenn die richtigen Bedingungen erfüllt sind, dann kann Cellulite durchaus auch bei Männern auftreten. Betroffen sind allerdings fast immer nur Übergewichtige Männer. Leidet dieser Mann dann noch unter Dauerstress und hat durch Muskelabbau einen Verlust an Androgenen, dann kann dies die Dellen und Unebenheiten herbeiführen.

 

Was verursacht Cellulite?

Wie bereits erwähnt kann eigentlich jede Frau mit Cellulite zu kämpfen haben. Sie tritt meist ab dem 20. Lebensjahr auf und befällt sowohl kräftigere, als auch schmalere Frauen. Die Ursachen dafür sind vielfältig.
Zwar ist die Bildung von Cellulite nicht immer vom Körpergewicht abhängig, dennoch kann man sagen, dass ein höherer Fettanteil im Körper, die Entstehung der Orangenhaut begünstigt. Denn wie wir eben gelernt haben, entstehen die Dellen, wenn sich die Zellen mit Fett füllen und diese dann gegen die Bindehaut drücken. Je mehr Fett im Körper vorhanden ist, desto mehr können sich die Zellen mit ihr füllen und werden dadurch praller und drücken so gegen die Hautoberfläche. Doch es gibt auch andere Gründe, weswegen sich die unschönen Unebenheiten ausbreiten.

Die Orangenhaut kann auch auf die Hormone oder auch Stress zurückgeführt werden. Da auch ein übersäuerter Körper die Bildung von Cellulite begünstigen kann, ist es wichtig, dass man sich immer gesund und ausgewogen ernährt, wenn man sich eine straffe und glatte Haut wünscht. Denn Lebensmittel mit hohen Zuckergehalt können direkt zur Orangenhaut beisteuern. Ebenso können Kaffee, Nikotin und Alkohol  den Stoffwechsel behindern und so das Bindegewebe ausleiern. Ein schlechter und ungesunder Lifestyle führt auch dazu, dass die stabilisierenden Fibroblasten, die sogenannten Mutterzellen des Bindegewebes, schwach werden und so bei der Produktion von straffendem Kollagen und Elastin nachlassen. Somit gibt es viele Ursachen, die die Bildung von Cellulite begünstigen.

 

Wie kann man Cellulite loswerden?

Um Cellulite zu bekämpfen muss man grundsätzlich Dinge machen, die die Durchblutung und den Abbau von Fett fördern. Denn, die Orangenhaut entsteht meist aufgrund von einer Sauerstoffträgheit.
Den Stoffwechsel kann man mit einer gesunden Ernährung wieder in Schwung bringen. Vor allem eignet sich grünes Gemüse und Wasser ohne Kohlensäuren. Des weiteren, ist es wichtig, dass man immer genügend Schlaf bekommt.

 

Diese Produkte helfen dir gegegn Cellulite

Man kann auch mit Sport Cellulite sehr effektiv bekämpfen, denn je mehr Muskeln man hat, desto weniger Fettzellen sammeln sich an und man verbrennt auch mehr Kalorien. Die sportlichen Bewegungen entschlacken auch den Körper. Dafür sollte man eine Mischung aus Kraft-und Ausdauertraining machen.

Auch Anti-Cellulite Produkte können die Haut glatter machen. Zwar wird man die Orangenhaut dadurch nicht allein weg, aber sie können ein wenig helfen. Dafür sollte man nach Produkten mit Koffein, Lakritzextrakt, Giseng, Grüner Tee und  Salicyl- und Glycolsäure Ausschau halten. Um die Cellulite zu bekämpfen sollte man die Cremes regelmäßig auftragen, denn das regt die Durchblutung  und den Lymphfluss an.

Des weiteren, kann auch Dry Brushing gegen Cellulite helfen, allerdings nur wenn man sanft die Haut massiert. Mit Anti-Cellulite Massagen kann man noch zusätzlich das Bindegewebe straffen. Mittlerweile gibt es auch High-Tech Behandlungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel Mesotheraoie oder Aboleo. Auch die Endermologie kann mit Wärme die Orangenhaut bekämpfen. Und High-Tech-Kleidung kann das Bindegewebe stärken und so die Cellulite abmildern.

 

Welche Ernährung hilft gegen Cellulite?

Eine ungesunde Ernährung begünstigt die Bildung von den lästigen Dellen und Unebenheiten. Besonders Zucker, Fett und Salz kann dazu führen, dass sich zu viel Fett in den Zellen ansammelt und das diese dann gegen das umliegende Gewebe drückt. Auch zu viel Kaffee und Alkohol kann zu Cellulite führen.
Will man seine Orangenhaut loswerden, dann sollte man ausreichend Vitamine und Mineralstoffe zu sich nehmen. Besonders wichtig ist Vitamin E, denn dieses straffte das Gewebe sehr effektiv. Vor allem Nüsse und Vollkornprodukte sind reich an diesem Vitamin.
Auch Vitamin C, das in Zitrusfrüchten und Gemüse reichlich enthalten ist, strafft das Bindegewebe. Durch die Aminosäuren, die in Fleisch und Eiweiß vorzufinden sind,  helfen dem Körper dabei, neues Bindegewebe aufzubauen.

Will man ein für alle Mal seine Orangenhaut loswerden, dann sollte man seinen Lifestyle umstellen. Denn wenn man Jo-Jo mit seinem Gewicht spielt- spricht schnell abnimmt, dann allerdings auch schnell wieder zunimmt, dann kann das die Cellulite sogar verschlimmern. Denn, durch Crash-Diäten werden die freien Radikale ausgeschüttet. Dass führt dazu, dass die elastischen Faser des Gewebes schwach werden.

Lange Zeit wurde verkündet, dass Ananaswasser das Wundermittel im Kampf gegen Cellulite ist. Das stimmt auch- allerdings gilt in diesem Fall: weniger ist mehr. So ist in dem Ananaswasser das Enzym Bromelain enthalten. Das hilft, zusammen mit dem Hormon Bradykinin Wassereinlagerungen im Gewebe abzubauen. Zur Milderung der Cellulite kommt es allerdings nur, wenn man den Verzehr von Ananaswasser mit Krafttraining und guter Ernährung kombiniert. Nimmt man zu viel davon zu sich, dann kann es zu einer Übersäuerung des Körpers kommen, was wiederum die Entstehung von Cellulite begünstigt.

Empfindet ihr Cellulite auch als störend oder sind euch die Dellen und Unebenheiten eigentlich egal? Was macht ihr um wieder eine glatte und geschmeidige Haut zu bekommen? Sagt es uns doch gerne in den Kommentaren.

Author: Cheryl de Santo

Share This Post On