Beauty-Killer – Diese Fehler machen Duschen schädlich

©sincerelyjules/Instagram

Man hätte es nicht gedacht, aber auch beim Duschen kann man einige Sünden begehen, die dem Körper und der Schönheit schaden könnten. Wir verraten dir in unserem Blogbeitrag, ob es auch bei dir Zeit für einen Dusch-Detox ist.

Detox für die Dusche? Ich verstehe nur Bahnhof

In Sachen Ernährung haben wir inzwischen jede Art von Detox durchgemacht – oder zumindest davon gehört. Alles, was man sich vorstellen kann, wurde von Ernährungs- und Lifestyle-Experten vorgeschlagen: Der 7 Tage Detox Plan, die Saftkur für fünf Tage, die Heilfasten Kur im Urlaub, Detox Tee Kur. Wir lieben Detox, um unseren Körper mal etwas richtig Gutes zu tun. Deswegen wird es nun höchste Zeit, die Körperpflege und Beauty Routine unter der Dusche zu detoxen. Denn „falsches“ Duschen ist unter Umständen genau so schädlich wie schlechtes Essen und ein ungesunder Lifestyle. Wir erklären, wie ihr den Frühjahrsputz zum Dusch Detoxing angeht.

Verbannt Schadstoffe aus eurem Badezimmer und eurer Dusche!

Sie duften herrlich und fühlen sich beim Duschen wunderbar auf der Haut an. Vom Duschgel bis zum Duschschaum oder dem Rasiergel enthalten unsere Körperpflege und Kosmetik Produkte oftmals viele chemische Zusatzstoffe, die ihnen diese angenehmen Eigenschaften verleihen. Das können Parabene sein, Duftstoffe und Farbstoffe, Silikone, Mikroplastik und Phthalate. Oft sind in den Shampoo– und Duschgelflaschen Inhaltsstoffe enthalten, die nicht nur für die Umwelt und das Wasser schädlich sind, sondern auch unserer Haut und unserem Körper im schlimmsten Fall mehr als nur ein paar Unannehmlichkeiten bereiten könnten. Denn manche dieser Schadstoffe gehen buchstäblich unter die Haut, wenn wir bei unserer täglichen Duschroutine nicht einige Regeln einhalten!

Immer die Inhaltsstoffe checken, um schlechte Produkte zu vermeiden

Deshalb solltest du immer auf das Etikett oder die Verpackung schauen und die Inhaltsstoffe checken. Auf den ersten Blick versteht man zwar meist nur Bahnhof, aber in Beauty Blogs und Magazinen wird inzwischen über die schädlichsten Inhaltsstoffe aufgeklärt und wie man sie erkennt. So gibt es zum Beispiel auf Skincare Blogs Listen mit potentiell schädlichen Duftstoffen, die die Haut reizen können und wie man sie auf der Inci-Liste von Kosmetikprodukten erkennen kann. Denn auch Produkte, die wir nach wenigen Minuten wieder von Haut und Haaren abwaschen, können von der Haut aufgenommen werden oder zumindest Reizreaktionen und Irritationen hervorrufen. Besonders wer schon empfindliche Haut hat, sollte hier besonders auf gute Inhaltsstoffe achten.

Neben den Inhaltsstoffen gibt es noch andere Schritte in deiner Dusch-Routine, die du dringend detoxen solltest. Wir verraten, wie das einfach klappt.

    1. Nasse Haut absorbiert Inhaltsstoffe effektiver – leider auch die schädlichen

Das klingt erstmal nach einer guten Nachricht, so sollten doch pflegende und feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe besonders gut wirken können. Doch diese Regel gilt leider nicht nur für gute Inhaltsstoffe, sondern auch für schädliche. Auch diese Giftstoffe werden von der Haut besonders gut aufgenommen, wenn sie nass und erwärmt ist.

  1. Zu heißes Wasser und grobe Peelings reizen die Haut – Vorsicht ist geboten!

Die meisten von uns duschen natürlich am liebsten heiß! Das allein ist schon schädlich für die Haut, je länger sie dieser Hitze ausgesetzt ist. Das heiße Wasser entzieht der Haut nämlich Feuchtigkeit. Wenn nun noch Tenside – also Waschsubstanzen – dazu kommen, ist die Haut noch zusätzlich angegriffen. Denn neben Schmutz, Schweiß und co. lösen Tenside auch die natürlichen Hautfette aus und sorgen so noch weiter für Trockenzeit auf der Haut. Die Haut ist also aufgeraut und empfindlich und Inhaltsstoffe können besonders gut eindringen – aber auch reizende Duftstoffe, Alkohol und Co. haben leichtes Spiel und können die Haut jetzt schwächen. Wer dann noch mit einem grobkörnigen Body Peeling der Haut zu Leibe rückt, schadet ihr womöglich noch mehr.

  1. Im heißen Dampf werden schädliche Inhaltsstoffe womöglich auch eingeatmet

Wer heiß duscht, genießt neben dem heißen Wasser wahrscheinlich auch den entspannenden, heißen Dampf unter der Dusche. Doch auch der kann zur Falle werden. Denn Weichmacher und Co., die in Schampoo und Duschgel enthalten sind, werden in dem Wasserdampf gebunden und gelangen beim Einatmen direkt in unsere Lungen und Nasenschleimhäute. Auch hier kann es zu Reizungen kommen. Besonders, was reizende Duftstoffe angeht. Auch wer bisher keine Probleme mit Duftstoff Allergien hatte, sollte sich übrigens nicht in Sicherheit wiegen. Eine Duftstoff Allergie kann jederzeit auftreten, auch wenn es vorher nie ein Thema war. Nicht ohne Grund zählt eine Duftstoff Allergie zu den häufigsten Allergien in Deutschland.

  1. Der ganze Körper hat Kontakt mit den Inhaltsstoffen – Irritationsgefahr!

Potentiell schädliche Inhaltsstoffe stecken natürlich in allen unseren Kosmetikprodukten womöglich drin. Aber wenn man vergleicht, wie groß die Fläche ist, die mit Rouge, Lidschatten oder Augencreme in Kontakt kommt und wie viel Hautareal mit Bodylotion eingecremt wird, ist der Unterschied nicht zu leugnen. Die „Angriffsfläche“ ist hier dann natürlich viel größer. So dass schädliche Inhaltsstoffe viel eher die Möglichkeit haben, reizende und irritierende Reaktionen auf der Haut hervorzurufen.

Duschen mit Detox: So gestaltest du deine Dusche gesünder für Haut und Körper

Das alles bedeutet allerdings nicht, dass Duschen jetzt eine mega gefährliche Angelegenheit ist. Und darauf verzichten sollten wir natürlich auf keinen Fall. So eine Maßnahme erschiene dann doch etwas sehr extrem und würde sicherlich auch nicht unbedingt positiv auf das Wohlbefinden einwirken. Doch was auf jeden Fall ratsam ist, ist es, einen Blick auf die Inhaltsstoffe der Duschprodukte zu werfen. Inzwischen gibt es genug Duschgele und –öle, die mit milden oder sogar ganz ohne Tenside auskommen. Diese milderen Waschsubstanzen sind sanfter zur Haut und greifen die natürliche Hautbarriere nicht in dem Maße an, wie klassische Tenside. Auch Alkohol und Duftstoffe werden von Anbietern, die ihre Produkte reizfrei formulieren, inzwischen gemieden. Besonders die Reihen mit medizinischer Pflege oder Pflege für empfindliche Haut gibt es auch von großen Drogeriemarken heutzutage günstig zu erstehen. Solche besonders hautfreundlichen Produkte sind eine echte Alternative für eine gesündere und schonendere Dusche.

Mit den passenden Infos Fehlkäufe meiden

Jetzt musst du natürlich nicht alle Beauty Helfer in deinem Badezimmer entsorgen. Aber beim nächsten Einkauf in der Drogerie und Parfümerie kann ein Blick auf die Etiketten helfen. Wem das zu verwirrend ist, der holt sich Hilfe in Form von einer App, die Inhaltsstoffe von unzähligen Kosmetikprodukten kategorisiert und bewertet. So vermeidest du garantiert einen Fehlkauf, wenn du das nächste Mal nach neuen Dusch Produkten auf die Suche gehst.

 

Author: Tanja Stephan

Share This Post On