©Foto: taylor_hill/Instagram

Klar! Und zwar so…

Welche Frau stand nicht schon mal vor dem Spiegel und hat sich den halben Rücken fast verrenkt nur um einen guten Blick auf den Po und den Oberschenkel zu bekommen und dann mit Entsetzen festgestellt, dass sich eine unschöne Orangenhaut über die Partie gemütlich gemacht hat.

Ja, Cellulite-oder eben Organgenhaut, ist für viele der Erzfeind Nummer 1.  Denn er ist nicht nur bei molligen oder älteren Damen ein unerwünschter Gast, er kann alle Frauen und alle Körpertypen befallen. Da er uns alle gleichermaßen nervt, suchen wir alle ein Mittel mit dem wir uns für immer von ihm verabschieden können. Es gibt unzählige Cremes- in unterschiedlichen Preissegmenten, die versprechen Abhilfe gegen die Cellulite zu schaffen. Doch meist sind diese Produkte nicht sonderlich effektiv oder die Orangenhaut ist bereits nach einer kurzen Zeit wieder da. Hinzu kommt, dass sich Anti-Cellulite Cremes sehr oft einen stolzen Preis mit sich bringen, der nicht immer berechtigt ist.

Wenn ihr euch nicht mehr mit unnützen Cremes und Lotionen plagen wollt, dann schaut doch mal in eure Speisekammer. Dort findet ihr nämlich die perfekte Waffe gegen die lästige Orangenhaut: Apfelessig. Richtig gelesen. Die fruchtige Zutat tut sich nicht nur in eurem Salatdressing gut, sondern ist auch ein Segen im Kampf gegen Cellulite.

Wie ihr sie anwendet, erkläre ich euch gleich. Zunächst will ich euch erklären wieso es eigentlich zu den unschönen Dellen an Po und Oberschenkel kommt.

 

Cellulite: ein genetisches und hormonelles Geschenk

Cellulite ist eigentlich nichts Anderes als verschobenes Bindegewebe. Weil sich dieses von innen gegen die Haut drückt entstehen dellen an diesen Stellen. An Körperteilen, die eine hohe Fettreserve haben ist Cellulite besonders sichtbar. Das sind, wie viele von uns wissen, meist an den Oberschenkeln und am Po. Cellulite ist auch meist nicht vom Gewicht abhängig. Sowohl schlanke, wie auch etwas molligere Menschen müssen sich mit der Orangenhaut rumplagen. Denn die genetische Veranlagung, die Hormone sowie die Struktur und Gesundheit der Haut sind die entscheidenden Faktoren, die bestimmen ob sich Cellulite bildet und dann auch sichtbar ist. Das viele Cellulite mit Übergewicht in Verbindung bringen liegt daran, dass hier die vergrößerten Fettzellen die Entstehung der Cellulite begünstigen. Die kleinen Blutgefäße werden durch sie abgedrückt und das führt dann zu den unschönen Dellen an Po und Oberschenkel. Da die Orangenhaut auch Aufgrund von schwachem Bindegewebe entstehen kann, bleiben auch schlanke Frauen nicht von den nervigen Dellen verschont. Und hinzuzufügen ist auch noch, dass Cellulite auch meist nur Frauenkörper befallen. Das liegt an dem einfachen Grund, dass sich die Geschlechter in der Hautstruktur unterscheiden. So haben Männer meist eine festere und dickere Haut. Das Bindegewebe von Frauen ist lockerer verbunden, sodass es schnell zu Fettzellenverschiebungen kommen kann. Hinzukommt auch eben, dass Frauenhaut dünner ist als die von Männer. So machen sich die ungleich verteilten Fettzellen als Dellen deutlicher sichtbar.

Noch eine kleine Randnotiz, für alle die sich in ihrem Cellulite-Leid alleine fühlen: laute einer Studie haben rund 98% aller Frauen Cellulite-das sind also schon fast alle. Und noch ein kleines Trostpflaster: Cellulite sind zwar ein nerviges und frustrierendes Problem, sie wirken sich aber in keiner Weise auf die Gesundheit aus und sind ‚nur’ ein kosmetisches Problem.

Ich weiß, dass diese Information ganz nett ist, sie löst aber das Cellulite-Problem nicht. Also will ich jetzt zu meinem eigentlichen Thema-Apfelessig als Mittel gegen Cellulite zurückkommen und euch erklären warum sich diese Flüssigkeit bestens eignet um eure Orangenhaut zu mildern.

Apfelessig kennt bestimmt jeder.

Meist findet man sie für wenige Euros im Supermarkt oder im Reformhaus und sie machen sich super als Salatdressing Zusatz, als Basis für Fruchtschorlen oder als Konservierungsmittel. Doch dieser gelblichen Flüssigkeit, die aus fermentiertem Apfelwein hergestellt wird, werden viele phänomenale Wirkungen nachgesagt. So wird er als ultimativen Fattburner gefeiert, man müsse nur täglich zwei Esslöffel davon trinken um weniger Heißhunger und grundsätzlich weniger Appetit zu verspüren. Apfelessig soll auch gut für die Haut und die Haare sein. Auf der Haut angewendet wirkt es antibakteriell und antiseptisch. Ist so also sehr gut für unreine Haut und Pickel geeignet. Um hier die Wirkung von dem Naturprodukt voll ausnutzen zu können muss man es lediglich verdünnt trinken oder auch pur auf ein Wattepad geben und dieses dann über das Gesicht-als Gesichtsreinigung-streichen. Einfach am nächsten Morgen abwaschen. Nimmt man Apfelessig beim Haarwaschen, dann kann man sich über eine glänzende, volle Pracht freuen. Die Wunderflüssigkeit schafft des Weiteren auch noch Abhilfe gegen Schuppen und auch Läuse.

Wie ihr sehr hat Apfelessig viele kosmetische Nutzen und man kann mit ihr viele Beschwerden in den Griff kriegen. Dazu zählt natürlich auch die lästige Orangenhaut. Denn wendet man Apfelessig für dieses Problem an, dann kann man sich bald über glattere Haut am Po und an den Oberschenkel freuen. Denn neben ihrer antibakteriellen und antiseptischen Wirkung soll Apfelessig auch noch das Gewebe straffen können. Des Weiteren wirkt das Wunderprodukt auch stark entgiftend. Wenn ihr euch an den Anfang diesen Artikel zurückerinnert, dann wisst ihr, dass Cellulite vermehrt bei größeren Fettzellen entsteht. Da meist eine ungesunde Ernährung zu den größeren Fettzellen führen kommt es vor, dass eine größere Menge an Schadstoffen und Giften in diesen Zellen vorhanden sind. Apfelessig hilft diese unbrauchbaren Stoffe aus den Zellen zu spülen.

Es gibt zwei Möglichkeiten Apfelessig zur Bekämpfung von Cellulite anzuwenden. Sowohl eine innere, wie auch eine äußere Anwendung. Keines der beiden Möglichkeiten sind sonderlich aufwendig, aber sie machen viel aus. Bei regelmäßiger Anwendung könnt ihr bald eine deutliche Verbesserung der Dellen sehen.

Für die äußerliche Anwendung brauchst du neben dem bereits erwähnten Apfelessig auch ein paar weitere Zutaten. Diese habt ihr wahrscheinlich schon im Bad stehen. Ihr braucht hierfür auch noch eine Bodylotion, ein paar Wattepads und auch noch ein wenig Wasser. Um die benötigte Tinktur herzustellen müsst ihr einfach ein Teelöffel Bodylotion mit ¼ Tasse Apfelessig vermengen. Ein Wattepad wird dann in die Mischung getaucht und dann auf die von Cellulite betroffenen Stellen am Körper getupft. Sollte überschüssige Flüssigkeit noch auf der Haut sein, dann kann diese anschließend noch einmassiert werden. Die Mischung sollte ca. eine halbe Stunde einwirken, kann aber dann wieder abgespült werden. Um die besten Ergebnisse zu erzielen sollte man zwei Mal am Tag die Tinktur über die betroffenen Stellen gegeben. Nach einigen Wochen kann man sich über die Effekte der Apfelessiglösung freuen, denn die Dellen sollten deutlich kleiner geworden sein und die Orangenhaut sollte sich auch sichtbar zurückgebildet haben.

Sollte man keine Zeit oder auch keine Lust haben sich zwei Mal täglich die betroffenen Stellen mit einer Apfelessig-Bodylotion Mischung zu behandeln, dann kann man natürlich auch zu einer inneren Anwendung greifen. Diese ist zwar einfacher, wir können aber nicht versprechen, dass sie auch angenehmer ist.  Denn Apfelessig schmeckt pur meist sehr säuerlich. Die Effekte lohnen sich aber auf jeden Fall. Hierfür gebt ihr zwei Teelöffel von dem Apfelessig in ein Glas und füllt dieses noch mit Wasser auf. Wenn ihr wollt, dann könnt ihr noch ein wenig Honig hinzugeben-das gleicht den säuerlichen Geschmack des Getränks ein wenig aus. Diese Mischung trinkt ihr zwei Mal am Tag und nach einigen Wochen könnt ihr euch über einen glatteren Po und geschmeidigere Oberschenkel freuen. Diese Tinktur ist bei Cellulite besonders effektiv, da Apfelessig, wie bereits erwähnt, stark entgiftend ist und auch eine stark entschlackende Wirkung hat. Giftstoffe werden aus den Fettzellen gespült und aus diesem Grund werden die unschönen Dellen wieder gemildert.

 

Cellulite ist für viele Frauen ein nerviges Problem

Denn die Haut am Po und an den Oberschenkel ist mit vielen unschönen Dellen übersäht. Obwohl fast jede Frau-egal ob schlank oder kräftig- sich mit der Orangenhaut rumplagen muss, ist das kein Trost, wenn man von glatter und geschmeidiger Haut träumt. Teure Cremes versprechen da oft Abhilfe, doch meist ist kein wirklich sichtbarer Rückgang der Cellulite erkennbar oder erst nach mehreren Wochen oder gar Monaten bemerkbar. Mit Apfelessig ist das allerdings nicht der Fall. Denn dieses Wunderprodukt ist nicht nur natürlichen Ursprungs, sie eignet sich sehr gut im Kampf gegen die hartnäckige Cellulite. Denn sie ist stark entgiftend und antibakteriell, so werden die überschüssigen Schadstoffe in den Fettzellen, die sehr zur Cellulite Bildung beitragen, aus der Haut gespült und man kann sich, bei regelmäßiger-innerer oder äußerer Anwendung, bald über einen Rückgang der Orangenhaut freuen.

Zwar gibt es (noch) kein bekanntes Mittel in der Welt, dass die Cellulite komplett verschwinden lässt, ergänzt man allerdings seine Apfelessig -Anwendung mit einer gesunden Ernährung und regelmäßigen sportlichen Aktivitäten, dann wird ein deutlich sichtbarer Rückgang der Dellen hervorgerufen. Die Haut wirkt dann glatter und geschmeidiger und man kann sich stolz und selbstsicher am Strand oder ähnliches zeigen.

Habt ihr auch Cellulite oder gehört ihr zu den Glücklichen, die nicht von diesen nervigen Dellen befallen sind? Was tut ihr gegen eure Orangenhaut. Habt ihr euch durch die diversen anti-Cellulite Produkte, die es in jeder Drogerie und im jeden Kaufhaus zu kaufen gibt, durchprobiert oder greift ihr lieber auf häusliche oder natürliche Mittel zurück. Habt ihr mit eurer Wahl schon Erfolge feiern können? Da ich mich sehr für das Thema Cellulite-Bekämpfung interessiere, bin ich sehr auf eure Kommentare gespannt. Hinterlasst mir doch einen mit euren Antworten. Ich würde mich sehr drüber freuen.

Grüße Cheryl