©NICOLEBERNARDES/INSTAGRAM

Cremes und dekorative Kosmetikprodukte gibt es wirklich für jede Stelle unseres Körpers. Ob wir die dunklen Augenringe zähmen wollen, die sich nach einer durchtanzten Nacht in unserem Gesicht sehen lassen oder vielleicht einen hartnäckigen Pickel, der uns einfach nicht in Ruhe lassen will, endlich besänftigen wollen. Erst rücken wir der Haut mit einem passenden Pflegeprodukt zu Leibe. Und dann lassen wir meistens noch das passende Make up folgen, das dafür sorgen soll, dass wirklich alles makellos aussieht.

Nicht jedes Produkt wird schnell aufgebraucht – wie lange ist Kosmetik haltbar?

Und wie es eben so ist, unsere Dutzenden Tiegelchen und Tuben und Stifte kommen nicht jeden Tag zum Einsatz und weil wir so viel Abwechslung in unseren Kosmetik- und Beauty-Routinen haben, kommt es eben schon mal vor, dass nicht jedes Produkt zügig und rasch nach dem ersten Öffnen verbraucht wird. Ist eine Creme irgendwann einfach „in die Jahre gekommen“, kann es sein, dass sie nicht mehr richtig wirkt – denn einige Wirkstoffe sind empfindlich gegenüber Licht und Sauerstoff. Irgendwann wird deine Kosmetik aber auch wirklich richtig schlecht und kann deiner Haut mehr schaden als nutzen. Im Blog geht es heute darum, wie du deine Kosmetik richtig lagerst, damit sie möglichst lange hält und wir verraten, wie du erkennen kannst, ob es wirklich Zeit ist, ein Produkt in die Tonne zu werfen, weil es in deinem Gesicht definitiv nichts mehr zu suchen hat.

Wo lagere ich meine Kosmetik, damit sie lange haltbar bleibt

Wenn ein Produkt nur seine Wirkung verliert, ist das schon mal schade, aber noch nicht grundsätzlich schädlich. Anders sieht es schnell aus, wenn sich Bakterien bilden und vermehren. Die kommen dann auch schnell in dein Gesicht und können dort Probleme bereiten. Besonders dann, wenn du vielleicht sogar schon eine „Problemhaut“ hast. Damit es so weit nicht kommt, sagen wir dir, wie du deine Cremes und Tiegelchen mit Kosmetik auf jeden Fall nicht lagern solltest, wenn du willst, dass sie lange frisch und wirksam bleibt.

Hier hat Kosmetik nichts zu suchen: Auf dem Rand der Badewanne

Feuchtigkeit und Nässe hat an unseren Cremes nichts verloren. Denn im Wasser und überall dort, wo es auch nur ein kleines bisschen feucht ist, sammeln sich bekanntlich mit Vorliebe Bakterien und Keime. Am Wannenrand oder direkt am Waschbecken, wo Wasser in die Creme geraten könnte, ist deswegen kein guter Ort für deine Kosmetik. Außerdem verdünnt Wasser das Produkt und ändert die Konsistenz – die Wirksamkeit wird so auch gleich noch mit geschwächt.

Kosmetik nicht ans Fenster stellen

Ein ebenso ungünstiger Platz, deine Kosmetik Sammlung zu lagern, ist das Fensterbrett oder generell ein Platz, wo viel Tageslicht auf die Produkte trifft. Denn UV-Strahlung ist ungefähr genauso schädlich wie Wasser für unsere Beautys. Einige Inhaltsstoffe wie Retinol oder Vitamin C sind besonders empfindlich, was UV-Strahlung angeht und zerfallen sehr schnell, wenn sie ihr zu lange ausgesetzt sind. Einige Kosmetikhersteller kommen uns in dieser Frage entgegen, indem sie ihre Produkte in lichtundurchlässige Verpackungen abfüllen. Aber leider sind noch nicht alle so weit. Deswegen ist es an uns, unsere Produkte vor Licht und somit vor der Wirkungslosigkeit zu schützen.

Von der Heizung unbedingt fernhalten – Wärme schadet Kosmetik

Auch in der unmittelbaren Nähe einer Heizung fühlen sich Serum, Gesichtsmaske, Creme und Co. nicht unbedingt wohl. Denn mit der Wärme ist es ähnlich wie mit dem Licht. Einige Inhaltsstoffe sind wärmeempfindlicher als man denkt. Und auch für etwaige Bakterien, die in den Kosmetikprodukten bereits vorhanden sind, vermehren sich natürlich besonders schnell, wenn Wärme im Spiel sind. Zu warm gelagerte Kosmetika verderben daher besonders schnell. Das kannst du doch verhindern!

Übrigens, zum Thema Bakterien: Am hygienischsten sind natürlich Produkte, die in Pumpspendern verpackt sind. Da sind sie automatisch vor Luft und der Kontamination mit Bakterien geschützt. Wenn deine Lieblingscreme in einem Tiegel abgepackt ist, solltest du wenigstens darauf achten, nur mit sauberen Händen in den Tiegel zu fassen, um zu vermeiden, dass Bakterien ins Produkt gelangen. Am besten, du besorgst dir einen kleinen Spachtel, mit dem du das Produkt aus dem Tiegel entnimmst. So ist es am hygienischsten für dich und dein Produkt.

Ein Beitrag geteilt von MAYA (@mayastepper) am

So lagerst du deine Cremes und Tiegelchen richtig

Wenn du diese Fehler vermeidest, sollte deiner Creme eigentlich ein langes Leben beschert sein. So lang eben, bis du sie aufgebraucht hast und nachkaufen musst. Am besten lagert man Kosmetikprodukte trocken, möglichst dunkel und nicht zu warm. Am besten geeignet ist ein Kosmetikschrank, darin sind die Produkte vor all dem geschützt!

Ist mein Makeup schlecht? So erkennst du, ob deine Kosmetik haltbar ist – oder nicht mehr

Kosmetikprodukten und Makeup ist leider kein ewiges Leben beschert. Im Grunde wissen wir auch, dass der Lippenstift von vor zwei Jahren, der noch irgendwo in unserer Handtasche rumkullert und der Nagellack, der schon so verklebt ist, dass er kaum noch zugeht, ihr Halbwertszeit mehr als überschritten haben und ein Fall für die Tonne sind. Doch nicht immer ist es so einfach zu entscheiden, ob ein Produkt noch benutzt werden kann oder nicht. Wir verraten dir, wie du am besten erkennst, ob ein Kosmetik Produkt noch haltbar ist.

Kosmetik und Haltbarkeit

Die Haltbarkeit von Kosmetikprodukten ist auf jedem Produkt angegeben. Ein kleiner Tiegel mit einer Zahl gibt die Anzahl der Monate an, die das Produkt nach dem Öffnen haltbar ist. Bei einigen Produkten muss man dieses Datum ernst nehmen, bei anderen aber auch nicht. Besonders flüssige Produkte sollte man im Zweifel lieber schneller aufbrauchen, denn hier siedeln sich schneller Bakterien an als in festen Produkten. Nach spätestens zwölf Monaten sollte man eine Foundation aufgebraucht haben. Setzen sich schon Öle und Wasser ab, dann heißt es sofort: ab in den Müll!

Haltbarkeit von Mascara – so lange kannst du deine Wimperntusche verwenden

Zu den sensibelsten Produkten, die am schnellsten schlecht werden, gehören Mascara und flüssige Eyeliner. Maximal 6 Monate Lebenszeit sind ihnen beschert. Hier merkt man oft auch am Geruch, ob das Produkt noch gut ist. Krümelt das Produkt oder riecht unangenehm, sollte man es gleich entsorgen.

Haltbarkeit von Lippenstift und Lidschatten

Lippenstifte sind ziemlich robust. Gute drei Jahre lang können wir sie in der Regel problemlos an unsere Lippen lassen. Nach dieser Zeit kann es schon mal vorkommen, dass die Konsistenz oder auch die Farbe sich ändern. Wenn der Geruch anfängt, sich zu verändern, ist es allerdings spätestens Zeit für die Tonne. Ebenso langwierig sind Lidschatten und andere pudrige Produkte. Hier kannst du mehrere Jahre Freude dran haben. Solltest du allerdings Anzeichen von Schimmel entdecken, trenn dich besser von den Produkten.

Eigentlich sagen dir deine Auge und deine Nase recht schnell, ob ein Produkt noch gut ist oder nicht mehr verwendet werden sollte. Deswegen vertrau einfach auf dein Gefühl und lagere deine Kosmetik möglichst „artgerecht“, dann kann eigentlich nichts schief gehen.